Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Hartes Urteil? Mutter verliert Sorgerecht, weil Kinder stark übergewichtig sind

Hartes Urteil? Mutter verliert Sorgerecht, weil Kinder stark übergewichtig sind

Vernachlässigung?

Ist Fettleibigkeit bei Kindern eine grobe Vernachlässigung der Eltern? Eine Richterin aus Großbritannien entschied jetzt: Ja, ist es und entzog einer Mutter das Sorgerecht für ihre Kinder. 

Ein 17-jähriger Junge und ein 13-jähriges Mädchen aus Großbritannien müssen künftig bei einer Pflegefamilie leben – wegen ihres starken Übergewichts. Das berichtet die Daily Mail. Auf den ersten Blick eine extreme und drastische Entscheidung. Die zuständige Richterin Gillian Ellis sah aber keinen anderen Ausweg. Sie entschied, dass die beiden Teenager nicht weiter bei ihrer Mutter leben dürfen, weil sonst „ihre gesundheitlichen Bedürfnisse vernachlässigt und sie weiter zunehmen werden“.

Trotz Unterstützung keine Abnehm-Erfolge

Die beiden Kinder sollen schon seit vielen Jahren extrem übergewichtig sein. Um daran etwas zu ändern, hatte die Familie bereits lange Zeit Unterstützung erhalten: Sie bekamen Mitgliedschaften in Fitnessstudios gestellt, durften an Weight Watchers-Kursen teilnehmen und sich von Fitness-Uhren unterstützen und motivieren lassen – ohne Erfolg. Das Familiengericht von Sussex gab der Mutter der Kinder die Schuld, da sie „die Gewohnheiten der Kinder in Bezug auf gesunde Ernährung, Bewegung und gute Selbstversorgung nicht vermittelt" habe.

Richterin Ellis sagte, sie könne akzeptieren, dass es nicht immer leicht sei, Jugendlichen eine bestimmte Art zu leben aufzuzwingen. Aber es sei die Aufgabe der Mutter, mit gutem Beispiel voranzugehen und ihre Kinder zu unterstützen, was diese aber wohl nicht tat. Die Familie nutzte die Unterstützungsangebote kaum, die Mutter würde überhaupt nicht auf eine gesunde Ernährung achten. Deswegen hätte sie „versagt“.

Eine "notwendige" Entscheidung?

„Ich bin mir bewusst, dass dies eine ernsthafte, lebensverändernde Entscheidung ist, mit der viele Menschen möglicherweise nicht einverstanden sind, da sie der Ansicht sind, dass Fragen der Fettleibigkeit Fragen der Wahl und des Lebensstils sind, mit denen der Staat nichts zu tun hat", so Richterin Ellis. Sie halte die Entscheidung aber für notwendig angesichts der schwerwiegenden und lebenslangen Risiken für ihre körperliche und geistige Gesundheit. Es sei wichtig, den „aufmerksamen und intelligenten“ Kindern eine Zukunftsperspektive zu geben.

Übergewicht bei Kindern: Ein riesen Problem

Fakt ist: Auch in Deutschland ist Übergewicht bei Kindern ein echtes Problem. Laut Bundesgesundheitsministerium ist etwa jedes sechste Kind in Deutschland übergewichtig oder sogar adipös. Grund dafür sind vor allem zu wenig Bewegung und eine ungesunde Ernährung. Die Folgen sind verheerend, denn Übergewicht, das in der Kindheit entwickelt wird, wird oft ein Leben lang beibehalten. Übergewicht kann nicht nur langfristig zu körperlichen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Gelenkproblemen führen. Da übergewichtige Kinder häufig gemobbt werden, entstehen vor allem psychische Probleme schon in jungen Jahren.

Ist mein Kind zu dick? Unser BMI-Rechner verrät es dir:

Angaben zur Berechnung:

  • Alter des Kindes: ${ model.age.year } Jahre ${ model.age.month } Monate
  • Geschlecht des Kindes: ${ genders[model.gender].toLowerCase() }
  • ${ label.name } des Kindes: ${ model.measurements[measurement] } ${label.unit}

Ergebnisse:

Wahrscheinliche Größe des Kindes mit 18: ca. ${ results.predictedSize } cm

${ label.name }

Die ${ label.name } ihres Kindes liegt genau im Mittelwert.

Dein Kind ist ${ label.adj[+(results[measurement] > 50)] } als ${ Math.max(results[measurement],100-results[measurement]) }% der Kinder.

${ label.unit }

Quelle: Daily Mail

Bildquelle: Getty Images/kwanchaichaiudom

Hat Dir "Hartes Urteil? Mutter verliert Sorgerecht, weil Kinder stark übergewichtig sind" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich