Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Aszendent berechnen: Welchen Aszendenten habe ich eigentlich?

Aszendentenrechner

Aszendent berechnen: Welchen Aszendenten habe ich eigentlich?

Astrologin berechnet Aszendent
© Getty Images / yacobchuk

Während fast alle Leute ihr Sternzeichen wissen – egal, ob sie an die Macht der Sterne glauben oder Astrologie für Humbug halten – kennen nur wenige auch ihren Aszendenten. Dabei wird dem Aszendenten in der Astrologie eine große Bedeutung zugeschrieben. Er gilt als wertvoller Indikator, der zusätzliche Facetten des Charakters enthüllt und vor allem die Außenwirkung einer Person beeinflussen soll. Mit unserem kostenlosen familie.de-Aszendentenrechner kannst du mühelos deinen oder den Aszendenten deiner Kinder berechnen.

Welchen Aszendenten habe ich?

Was ist der Aszendent überhaupt?

Der Begriff "Aszendent" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet wortwörtlich "das Aufsteigende". Der Aszendent entspricht dem Tierkreiszeichen, das genau zum Zeitpunkt der Geburt am östlichen Horizont aufgeht. Innerhalb eines Tages steigen durch die Rotation der Erde alle zwölf Sternzeichen im Osthorizont auf. Dadurch wechselt der Aszendent durchschnittlich alle zwei Stunden und ist abhängig vom Geburtsort. 

Anzeige

Der Aszendent spielt eine bedeutende Rolle in der Astrologie. Das Sonnenzeichen ist das, was man normalerweise als Sternzeichen oder Tierkreiszeichen bezeichnet – also dasjenige, in dem zum Zeitpunkt der Geburt die Sonne stand. Im Zusammenspiel von zwölf Sternzeichen und zwölf Aszendenten ergeben sich 144 mögliche Kombinationen. Die verschiedenen Sternzeichen-Aszendenten-Konstellationen bieten in ihren Mischungen eine Möglichkeit, die astrologische Persönlichkeit eines Menschen zu beschreiben. 

Was sagt der Aszendent aus?

Der Aszendent soll den äußeren Eindruck eines Menschen, sein/ihr Verhalten gegenüber der Außenwelt zeigen. Manche Astrologen beschreiben ihn als "die Außenfassade", "die Wirkung" oder "das erste Kapitel eines persönlichen Buchs". 

Dem Aszendenten wird nachgesagt, er könne die Wirkung des Sonnenzeichens (Sternzeichens) verändern oder variieren. So könnte beispielsweise jemand mit Jungfrau-Sternzeichen durch einen Löwe-Aszendenten extrovertierter wirken oder durch einen Widder-Aszendenten durchsetzungsstärker nach außen treten. Manche Sternzeichen-Aszendenten-Konstellationen seien dabei kompatibler als andere. Bestimmte Zeichen könnten sich positiv beeinflussen oder aber auch in Konflikt geraten, wenn es besonders unterschiedliche Elemente sind. Bei Menschen, die dasselbe Zeichen in der Sonne und als Aszendent haben, sollen die typischen Eigenschaften besonders ausgeprägt sein.

Anzeige

Wie kann man den Aszendenten berechnen?

Am einfachsten mit unserem Aszendentenrechner hier oben. Um hier den Aszendenten zu berechnen, braucht man nur Geburtsort und Geburtszeit eingeben – also den exakte Tag und die exakte Uhrzeit der Geburt. Nur mit beiden Angaben kann der Aszendent berechnet oder aus einer Tabelle abgelesen werden. Der Geburtsort ist den meisten Leute bekannt. Wer die genaue Geburtszeit nicht weiß (das kommt oft vor):

  • Mama oder Papa fragen (die freuen sich sicher mal wieder über einen Anruf)
  • Auf der Geburtsurkunde nachschauen (ohoh, wo war die nochmal?!)
  • Im Babyfotoalbum blättern, da klebt oft das Kärtchen aus der Klinik

Wer den Aszendentenrechner nicht benutzen möchte und lieber selbst aktiv wird, kann das mit Hilfe der gängigen Häusertabelle tun. Der Aszendent befindet sich dort ganz am Beginn des astrologischen Häusersystems, also quasi die Spitze des ersten Hauses. Er ist der Ort, an dem der Osthorizont die Ekliptik (Sonnenbahn) schneidet. 

Diese Sternzeichen haben das beste Liebesleben
Diese Sternzeichen haben das beste Liebesleben Abonniere uns
auf YouTube

Ist der Aszendent wichtiger als das Sternzeichen?

Oft hört man, der Aszendent sei wichtiger als das Sternzeichen selbst. Diese Aussage ist sehr verkürzt und somit eigentlich auch falsch. Der Aszendent soll das Auftreten nach außen bestimmen. Also das, was Menschen in den ersten Minuten eines Kennenlernens wahrnehmen, die Außenwirkung. Und ganz ehrlich, das ist es ja nun wirklich nicht, was uns Menschen ausmacht. Aber: Der Aszendent, also unser Bild nach außen, beeinflusst maßgeblich unser Leben, weil unsere Mitmenschen auf dieses Bild reagieren. Denn wenn wir einen Menschen kennenlernen, nehmen wir zuerst sein Aussehen, sein Verhalten und seine Wirkung wahr – und reagieren so auf seinen Aszendenten.

Anzeige

FAQ

Wann kommt der Aszendent zum Vorschein?

Der Aszendent ist seit der Geburt festgelegt. Die Astrologie besagt allerdings, dass man sich mit zunehmendem Alter mehr dem Aszendenten und weniger dem Sternzeichen angleicht. 

Warum sollte ich meinen Aszendent kennen?

Ob man an Astrologie glaubt oder nicht, es kann sicherlich nie schaden, sich mit den verschiedenen Aspekten des eigenen Charakters auseinanderzusetzen. 

Was ist der häufigste Aszendent?

Der September ist in Deutschland, aber auch weltweit, der geburtenstärkste Monat der Jahres. Daher ist das Sternzeichen Jungfrau das häufigste Tierkreiszeichen. Aber nicht nur das! Weil die Jungfrau in unserem Teil der Welt drei Stunden lang am Osthimmel bleibt, haben in Deutschland auch besonders viele Menschen die Jungfrau als Aszendenten. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, diesen Aszendenten zu haben, denn viele Neugeborene kommen in dieser relativ langen Zeitspanne zur Welt.

Was ist der seltenste Aszendent?

Eindeutig der Aszendent Fische. Die Fische sind nur für etwa 30 Minuten am östlichen Horizont auszumachen. Darum ist die Wahrscheinlichkeit am geringsten, diesen Aszendenten zu haben, denn nur wenige Neugeborene kommen in dieser relativ kurzen Zeitspanne zur Welt.

Liebesquiz: Dieses Sternzeichen passt zu dir!

Hat dir "Aszendent berechnen: Welchen Aszendenten habe ich eigentlich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.