Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Video-Interview mit Filmemacher Domenik Schuster:  Wie perfekt müssen wir Eltern eigentlich sein?

Video-Interview mit Filmemacher Domenik Schuster: Wie perfekt müssen wir Eltern eigentlich sein?

"Good enough parenting"

Der Dokumentarfilmer Domenik Schuster ist Vater von drei Kindern und, wie er selbst sagt, regelmäßig überfordert mit dem Leben mit Kindern. Ganz normal, das geht uns allen doch immer wieder so. Nun hat er einen Dokumentarfilm darüber gedreht, was gute Eltern eigentlich ausmacht. Wir haben mit ihm darüber gesprochen.

Domenik Schuster sagt von sich selbst: "Ich finde den Alltag mit Kindern ziemlich herausfordernd" und er ertappt sich dabei, dass er anders mit seinem Nachwuchs umgeht, als er das eigentlich immer wollte. Wem das nicht ab und zu genauso geht, der oder die werfe den ersten Stein.

Er hat, wie wohl so viele von uns, festgestellt, dass wir viel zu oft an alten Glaubenssätzen verzweifeln, die uns eigentlich gar nicht mehr helfen. Die Frage ist aber: Wie können wir denn die Eltern werden, die wir sein wollen? Und wie perfekt müssen wir eigentlich sein? All diese Fragen haben wir Domenik gestellt. Und, wie sich das bei einem Filmemacher gehört, haben wir ein Videointerview draus gemacht.

Wer profitiert davon deinen Film "Good enough parents" anzuschauen?

Im Prinzip, so sagt Domenik "jeder, der mit Kindern zu tun hat". Das Anliegen des Films ist es, einen neuen Zugang zu finden, was Kinder brauchen um zu emotional starken Persönlichkeiten zu werden. Wir sollten uns als Eltern auch immer fragen, ob die alten Wege, die wir aus unserer Kindheit kennen, wirklich weiter beschritten werden sollten.

Der Film heißt "Good enough parents". Aber was genau bedeutet denn good enough parenting?

Es gibt immer sehr viele Anweisungen und Empfehlungen, wie Eltern sich ihren Kindern gegenüber (nicht) verhalten sollen. "Das führt", sagt Domenik Schuster, "zu relativ viel Druck". "Good enough parents bedeutet für mich, dass wir dem Kind, das uns gegenübersteht auf Augenhöhe begegnen können."

Andrea Zschocher

Good enough ist alles, was zählt

Tatsächlich beschäftige ich mich schon sehr lange mit dem Thema Good enough parenting, das bringt das Leben als Mutter von drei Schreibabys so mit sich. Denn während andere Eltern sich über sehr viele Dinge Gedanken gemacht haben, war bei mir immer nur die Sorge, dass das Kind gleich wieder losschreien könnte. Auf diese Weise habe ich sehr praktisch gelernt, dass ich als Elternteil keine extrem hohen Ansprüche an mich stellen darf, sondern gut genug oft genug ausreicht. Und den Kindern dieser Ansatz meist sehr viel mehr gibt.

Ich freue mich, dass sich Domenik Schuster diesem Thema angenommen hat und mit "good enough parents" einen Film gedreht hat, der Eltern entlastet, mit veralteten Erziehungsideen aufräumt und auch die eigene Überforderung immer wieder in den Raum stellt.

Maternal Gatekeeping, gewaltvolle Väter, diese ganze Elternkiste ist leider auch voller Klischees. Wie können wir alle dazu beitragen, das endlich aufzubrechen?

"Ich bin ein ziemlich großer Fan von authentischer Elternschaft", sagt Domenik und meint damit, dass Eltern gucken, wo wir selbst Begeisterung haben, wofür wir brennen, um dann nach Schnittstellen zu suchen, wie wir das gemeinsam mit unseren Kindern leben können. Denn, wo Begeisterung ist, da sind wir eben echt und ganz wir selbst. Davon profitieren unsere Kinder.

Apropos Klischee, Väter sind ja in der Mehrzahl eher "hands on" und kümmern sich gern um die praktische Seite von Elternschaft (also Dinge besorgen). Wieso sollten sie sich aber viel mehr um die emotionale Seite kümmern?

Erziehungsthemen stehen bei manchen Vätern vielleicht nicht ganz so hoch im Kurs, deswegen sind sie eher "hands on". Das ist, findet Domenik, "total schade". Wenn wir uns mit Erziehungsthemen auseinandersetzen, dann setzen wir uns ein Stückweit auch immer mit der eigenen Prägung auseinander." Und diese Auseinandersetzung kann helfen, entspannter mit den eigenen Kindern umzugehen. Und das ist doch für Väter genauso wichtig, wie für Mütter.

Von welchem Glaubenssatz in Bezug auf Erziehung sollten wir uns unbedingt verabschieden?

"Die größte Bereicherung der Bindungsforschung" ist für Domenik Schuster, dass unser Verständnis von Nähe und Selbstständigkeit sich in Bezug auf unsere Kinder geändert hat. Denn heute sind die meisten von uns davon überzeugt, dass Kinder Nähe brauchen, um selbstständig zu werden. Und das zeigt der Filmemacher auch in seinem Film "Good enough parents" den ihr online streamen oder als DVD kaufen könnt.

Wenn ihr mehr über die verschiedenen Erziehungsstile wissen wollt, dann schaut euch das Video an:

18 Männer verraten ehrlich, wie sie die Geburt ihres Kindes erlebt haben

18 Männer verraten ehrlich, wie sie die Geburt ihres Kindes erlebt haben
Bilderstrecke starten (20 Bilder)
Bildquelle: © Domenik Schuster, Good Enough Parents, Still 3,DomenikSchustermitSohn

Na, hat dir "Video-Interview mit Filmemacher Domenik Schuster: Wie perfekt müssen wir Eltern eigentlich sein?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich