Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Regenbogenpapa Kevin: "Wir wollen den Hass nicht an uns ranlassen"

Regenbogenpapa Kevin: "Wir wollen den Hass nicht an uns ranlassen"

Videokolumne

In der Videokolumne berichtet Regenbogenpapa Kevin diesmal von homphobem Hass in der Realität und im Netz. Auch seine Familie muss das manchmal erleben. Aber Kevin sagt auch: Er erfährt sehr viel Unterstützung und setzt sich für eine bunte, diverse Gesellschaft ein.

Schon die Kleinsten lernen: Gesellschaft ist bunt

Im wahren Leben, so sagt Kevin, erfährt seine Familie sehr wenig Hass. Als Elternsprecher in der Kita und auch auf Landesebene versucht Kevin Einfluss zu nehmen auf das Thema Diversität in der Kita und in den Grundschulen. Denn natürlich sind unsere Kinder unsere größte Chance auf eine diverse, bunte, offene Gesellschaft. Deswegen ist es wichtig, bereits den Jüngsten zu vermitteln: Alles darf sein, Familienleben ist bunt und das ist gut so.

Andrea Zschocher

Regenbogen Papa Kevin

Kevin ist 33 Jahre alt und lebt mit seinem Mann Christian, seinem Hund Sir Tobi und seiner Tochter "Knöpfchen" in Hamburg. 2018 haben Kevin und Christian geheiratet und schnell war klar: Wir wollen ein Kind. Anderthalb Jahre später, im Sommer 2020 konnten die beiden dann ihre Tochter, die sie in den sozialen Medien liebevoll "Knöpfchen" nennen, adoptieren.

Hass im Netz

Klingt alles ziemlich super, oder? Aber natürlich ist die Realität nicht rosarot. Auch Kevin kennt diese verletzenden, hasserfüllten und dummen Kommentare, wenn Menschen sich wundern, wieso zwei Männer ein Kind miteinander haben. Im Netz, Kevin berichtet unter Papadoption über sein Leben, sieht das mit den homophoben Anfeindungen und dem Hass ein wenig anders aus. Da kommen Dinge, die wohl die wenigsten Menschen Kevin und seiner Familie ins Gesicht sagen würden.

Der 33-Jährige und sein Mann versuchen, diese Beiträge nicht an sich ran zulassen. Meistens, so sagt er, gelingt ihm das auch recht gut. Denn 99,9 % aller Kommentare seien, so Kevin, positiv und helfen dabei, die Anfeindungen zu ignorieren.

Kevin hat noch über sein Familienleben allgemein gesprochen und über den Adoptionsprozess. Wenn ihr mehr über das bunte Familienleben von Kevin, Christian und "Knöpfchen" erfahren wollt, dann abonniert doch Kevins Instagramkanal "Papadoption". Er hat auch das Kinderbuch "Timba" geschrieben, dass sich genau um dieses Thema dreht.

18 Männer verraten ehrlich, wie sie die Geburt ihres Kindes erlebt haben

18 Männer verraten ehrlich, wie sie die Geburt ihres Kindes erlebt haben
Bilderstrecke starten (20 Bilder)
Bildquelle: https://cindyundkay.de/

Na, hat dir "Regenbogenpapa Kevin: "Wir wollen den Hass nicht an uns ranlassen"" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich