Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
"Mina und die Traumzauberer" zeigt: So sind Patchworkfamilien wirklich

"Mina und die Traumzauberer" zeigt: So sind Patchworkfamilien wirklich

Film-Review

Der neue Animationsfilm "Mina und die Traumzauberer", der ab heute im Kino (NRW, Hessen, Schleswig-Holstein und Sachsen, andere Bundesländer folgen) läuft, nähert sich dem Thema Patchworkfamilie auf eine ganz besondere Weise: Ehrlich und verträumt zugleich.

Wenn sich eine Patchworkfamilie neu zusammensetzt, ist nicht immer alles gleich Friede, Freude, Eierkuchen. Zwar vermitteln viele Bücher oder Filme das Bild einer lustigen, bunten und lockeren Familie, der Weg dahin kann aber ganz schön schwierig sein. Genau das zeigt der neue Animationsfilm "Mina und die Traumzauberer" auf eine besondere Art – eine sehr verträumte und doch ehrliche.

"Mina und die Traumzauberer": Darum geht's

Minas Leben wird komplett auf den Kopf gestellt als Helena, die neue Verlobte ihres Vaters, und deren Tochter Jenny bei ihnen einziehen. Ihre neue Stiefschwester Jenny entpuppt sich als unausstehlich und bald ist Mina mit ihrer Geduld am Ende. Jenny muss verschwinden! Eines Nachts entdeckt Mina im Schlaf die Kulissen hinter ihren Träumen, in der Traumzauberer die Träume der Menschen auf Theaterbühnen zum Leben erwecken. Schnell findet sie heraus, wie sie Jennys Träume manipulieren kann. Was sie aber nicht weiß: Das Eingreifen in die Träume der Menschen hat schreckliche Folgen! Als Mina eines Nachts zu weit geht, bleibt Jenny in ihrem Traum gefangen und kann nicht mehr aufwachen. Mina muss ein letztes Mal in die Traumwelt zurück, um sich den Träumen zu stellen und Jenny zu retten.

Ehrlicher Blick hinter die Kulissen

Was uns beim Schauen besonders gefallen hat: Die Ehrlichkeit, mit die der Film sich dem Thema Patchworkfamilie nähert. Plötzlich muss Mina sich "ihren Papa" mit einer neuen Schwester teilen und sich an eine "neue Mama" gewöhnen, während sie ihre eigentliche Mutter doch noch so schmerzhaft vermisst. Auch sind Mina und ihre Stiefschwester Jenny so verschieden, dass es anfangs zu großen Reibereien kommt. Wir lernen im Film, wie wichtig es ist, Sorgen und Ängste innerhalb der Familie offen anzusprechen.

Mina wählt für die Problembewältigung zu Beginn einen ganz anderen Weg: Sie hat große Probleme mit ihrer neuen Schwester und anstatt ihre Sorgen offen anzusprechen, versucht sie die Träume ihrer Stiefschwester so zu manipulieren, dass sie sich verändert. Das geht natürlich in die Hose und wir lernen gemeinsam mit Mina, wie wichtig es ist, Probleme in der Realität zu lösen.

Vereint im Chaos: Diese Insta-Accounts zeigen, wie vielfältig und bunt Familie ist

Vereint im Chaos: Diese Insta-Accounts zeigen, wie vielfältig und bunt Familie ist
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Vom Traum zur Realität

Neben dem Thema Familie geht es in "Mina und die Traumzauberer" – wie der Titel es schon vermuten lässt – um das Thema Träume. Der Familienfilm geht wichtigen Fragen nach wie "Wo kommen unsere Träume her?" oder "Was machen Träume mit uns?" Die Drehbuchautoren Søren Grinderslev Hansen und Kim Hagen Jensen haben sich hier eine besonders schöne Antwort überlegt: Es gibt eine Art Traum-Universum, in der jeder Mensch seine eigene Traum-Bühne mit Regisseur und Statisten hat. Jede Nacht wird dort ein neuer Traum aufgeführt.

Mina und die Traumzauberer

Die Idee finden wir sehr niedlich, die kleinen Traumhelferlein sind uns allerdings ein bisschen zu sehr von den Minions abgekupfert. Zum Glück kommen diese aber ohne die nervigen Stimmen aus – ein dicker Pluspunkt für strapazierte Elternnerven. Und: Wir lieben Minas kleinen und niedlichen Hamster Viggo Mortensen!

Unsere Wertung

Humor         ★★★☆☆
Gefühl         ★★★★☆
Spannung   ★★★☆☆
Action          ★★☆☆☆
Anspruch    ★★★☆☆

Altersempfehlung: 6 Jahre, FSK: 0

Mein Fazit

Vor allem für Kinder, deren Eltern sich getrennt haben, ist dieser Film wirklich sehr zu empfehlen. Da Mina und Jenny zwei ganz unterschiedliche Wege wählen, mit der neuen Situation umzugehen, können sich auch verschiedene Kinder damit identifizieren. Aber auch all diejenigen, die gerne über Träume fantasieren, wird der Film viel Spaß machen: Das dänische Filmteam hat sich hier wirklich ins Zeug gelegt: Eine Mischung aus bunter Märchenwelt und Steampunk.

Bildquelle: S&L Medianetworx GmbH

Hat Dir ""Mina und die Traumzauberer" zeigt: So sind Patchworkfamilien wirklich" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich