Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Getestet!
  3. Der neue Joolz Aer+ im Test: Warum der Buggy perfekt für Städtereisen ist

Familie.de testet

Der neue Joolz Aer+ im Test: Warum der Buggy perfekt für Städtereisen ist

Joolz Aer+ im Test
© Familie.de-Redaktion/Maika Karasz

Der neue Joolz Aer+ Kinderwagen soll super leicht sein, einfach zusammenzufalten und sehr komfortabel. Wir durften den Reisebuggy mit Babywanne ausführlich testen. Was uns gut daran gefallen hat und für wen er geeignet ist.

Die Idee dahinter: Was den Joolz Aer+ ausmacht

Der neue Joolz Aer+ ist wirklich leicht. Sehr leicht! Gerade mal 6 kg bringt er auf die Waage. Mit Babywanne sind es laut Herstellerangaben 8 kg. In zehn verschiedenen, gedeckten Farben gibt es Buggy und Wanne für Neugeborene zu kaufen. Das Besondere: Man kann den Buggy mit einer Hand zusammenfalten. Leicht, kompakt, cool!

Anzeige
Joolz Aer+ mit Babywanne aufgebaut
Der Umbau vom Buggy zum Kinderwagen mit Wanne war dann doch etwas tricky (© Familie.de-Redaktion/Maika Karasz)

Aufgeklappt ist er gerade mal 45 cm breit und 1,05 m hoch, zusammengefaltet ist es sogar nur noch knapp die Hälfte. Mit diesen kompakten Maßen passt er sogar ins Handgepäck im Flugzeug. Auch die Babywanne lässt sich zusammenklappen! Daher ist er besonders gut als Städtebuggy und für Flugreisen geeignet.

Produktdetails

Werte

Preis des Buggys

449 €

Preis der Babywanne

249 €

Gewicht

6 kg

Gewicht mit Wanne

8 kg

Maße

45 cm breit, 105 cm hoch (zusammengeklappt 21 cm hoch und 53 cm lang), 

Ab wann verwendbar

Ab 6 Monaten bis zu 4 Jahren

Maximalbeladung Wanne

9 kg

Maximalbeladung Buggy

22 kg

Maximalbeladung Einkaufskorb

5 kg

Geliefert wird der Aer+ mit einer Tasche. Damit kann man den Buggy gut mit ins Handgepäck nehmen. Sie schützt zwar nicht vor Stößen, wer die dreckigen Reifen aber nicht im Auto haben will, ist über die Tasche ebenfalls dankbar.

Anzeige

Zusätzlich gibt es noch einges an Zubehör zu kaufen: einen Fußsack für kalte Temperaturen, ein Mitfahrbrett für große Geschwister, eine Fußstütze fürs komfortable Sitzen, Regenverdeck und Moskitonetz für die Wanne und Getränkehalter.

Maika Karasz

Das Comfort Cover

Ein weiteres cooles Zubehörteil ist das Comfort Cover. Bitte was? Wie bei fast allen Buggys ist der Joolz Aer+ vorwärtsgerichtet. Das kann für kleinere Kinder (und auch für manche größeren!) überfordernd sein – so viele Eindrücke und MaPa sind gar nicht zu sehen? Bei einem Kinderwagen würde man den Sportsitz in so einem Fall wohl eher rückwärtsgerichtet verwenden: MaPa sind da, weniger Eindrücke. Beim Aer+ schränkt das Comfort Cover die Sicht des Kindes ein und schützt somit vor Überforderung. Großes Like!

Maika Karasz

Joolz Aer+ Test: Aufbau und Umbau 

Joolz Aer+: Der Buggy, der Einkaufskorb und die Liegeposition
Joolz Aer+: Der Buggy, der Einkaufskorb und die Liegeposition (© Familie.de-Redaktion/Maika Karasz)

Geliefert werden Buggy und Wanne in zwei Paketen. Zusammenbauen muss man nichts. Möchte man die Babywanne nutzen, muss der Buggysitz abmontiert werden. In der Anleitung gibt es dafür eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die es in sich hat. Hier ein Knopf, da etwas verschieben, dort noch etwas lösen ... Es sind wirklich viele Schritte, die Bilder in der Anleitung sind eher klein. Es hat mich Zeit und Schweiß gekostet, aber ich habe es hingekriegt! Danach ist es dann aber wirklich easy: Die Babywanne wird draufgesteckt, rastet ein und ist benutzbar.

Der Joolz Aer+ ist in erster Linie ein Buggy. Wie bei allen Buggys – aber anders als bei vielen modernen Kinderwagen – lässt sich der Schiebegriff nicht verstellen. Im Falle des Aer+ ist der Schiebegriff allerdings recht hoch, wie ich finde. Dazu muss erwähnt werden: Ich bin 1,74 m groß und trotzdem kam mir der Griff zu hoch vor.

Anzeige
Maika Karasz

Schiebecomfort deluxe

Unser alter Kinderwagen ist 10 Jahre alt. Wir haben ihn geerbt und er wurde schon von meiner Nichte, meinem Neffen und meiner Tochter ausgiebig benutzt. Nun darf auch mein Sohn noch in den "Genuss" kommen. Das in die Jahre gekommene Teil muss zwingend mit zwei Händen geschoben werden, ansonsten bricht er gerne mal aus. Er ist schwergängig und ein echtes Schwergewicht.

Jetzt kommt da so ein Leichtgewicht namens Aer+ daher – luftig, leicht, klein, kompakt. Hach, wie gut der sich schieben lässt. Es ist wirklich ein Traum, anders kann man es nicht sagen.

Maika Karasz

Joolz: Cleveres Design & Nachhaltigkeit

Design ist den Macher*innen dieses Kinderwagens wichtig: Der Joolz Aer+ hat sogar den Red Dot Design Award 2022 für "sein klares, elegantes Design" gewonnen. Die Marke selber sagt dazu: "Der Mechanismus zum schnellen, einhändigen Zusammenklappen und die bequeme Transportierbarkeit erleichtern den Eltern jeden Tag."

Joolz legt sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit: Die verwendeten Materialien bestehen teilweise aus recycelten Plastikflaschen. Und das Highlight: Aus der Verpackung, die aus Pappe besteht, könnt ihr richtig coole Dinge basteln. Da ist zum Beispiel ein Flugzeug abgedruckt. Unsere Große hat beim Ausschneiden und Zusammenstecken fleißig mitgemacht. Auch auf den Kartons von Getränkehalter und Organizer sind Bastelanleitungen abgebildet. Tolle Sache für größere Kids!

Joolz Aer+: Nachhaltigkeit - die Verpackung lädt zum Basteln ein
Joolz Aer+: Nachhaltigkeit - die Verpackung lädt zum Basteln ein (© Familie.de-Redaktion/Maika Karasz)
Maika Karasz

Übung macht den Meister

Mit einer Hand zusammenfalten? Hmm... was total leicht aussieht, ist es leider gar nicht. Ich habe so einige Versuche gebraucht, bis es funktioniert hat. Es darf nichts im Korb sein, die Bremse muss festgestellt sein, die Räder am besten gerade und es braucht den richtigen Winkel. Naja, ich übe dann mal weiter. Wenn man es dann aber mal geschafft hat, ist er wirklich klein und kann, dank eingebautem Tragegurt, locker über der Schulter getragen werden.

Maika Karasz
Anzeige

Reisen mit dem Joolz Aer+ ist echt komfortabel

Meine Kollegin Michele hat das Schwestermodell Joolz Aer schon länger und kann ihn für Flugreisen echt empfehlen. Sie ist reisefreudig und fand ihn auch auf ihrer Flugreise wirklich praktisch:

Michèle Zeller

Praktisch für Flugreisen mit Baby

Ich habe den Joolz Aer bereits seit 2 Jahren mit auf Reisen und wir sind früh gestartet mit Reisebuggy, als unser Kind gerade mal 6 Monate alt war. Ich hatte keine Bedenken ihn so früh für Reisen gegen den Kombikinderwagen auszutauschen, da mein Kind sicher angeschnallt werden konnte und wir außerdem den Sicherheitsbügel extra dazu gekauft haben. Für Flugreisen machen sich der Joolz Aer und Aer+ besonders gut, da sie bis zum Gate mitgenommen werden dürfen, bei frühen Flügen und müden Kindern super praktisch, und dann als Handgepäck mit an Board dürfen. Hierzu gibt es eine extra Reisetasche, die den Buggy schützt. Beim Aussteigen oder umsteigen, hat man den Buggy sofort wieder griffbereit. Das erspart Stress und Zeit, da man ihn auch nicht bei Sperrgepäck oder auf dem Gepäckband noch einsammeln muss.

Michèle Zeller

Mit der Tasche und den kompakten Maßen passt der Aer+ auch super in jedes Auto. Also wirklich in jedes! Er nimmt ja nicht mehr Platz weg als ein kleiner Koffer. Wir hatten für eine Woche Urlaub mit zwei Kinder jede Menge Gepäck, für den Buggy war dann aber locker auch noch Platz. Auch bei Zugreisen sind die kompakten Maße ein großes Plus.

Maika Karasz

Treppensteigen leicht gemacht

Wir haben einen Tagesausflug in einen Freizeitpark gemacht. Mein Baby ist ein absolutes Tragebaby und trotzdem hatten wir den Buggy dabei. Dank der waagerechten Liegeposition wollte ich ihn für den Mittagsschlaf gern nutzen. An einer Stelle gab es im Park Treppenstufen. Hier konnte der Aer+ punkten: Selbst mit Baby am Bauch und Taschen im Buggy konnte ich den Aer+ einfach die Stufen runtertragen. Er wiegt halt wirklich fast nichts. Bahnhöfe mit fehlendem Aufzug machen mir nun keine Angst mehr.

Maika Karasz

Der Buggy im Fahrtest: Eher für die Stadt geeignet

Die Babywanne des Joolz Aer+ ist sehr schmal. Das ist super, wenn man unterwegs ist - ihr kommt damit definitiv überall durch! Allerdings: Mit dickem Anzug und breiten Schultern wird es in der Wanne dann schon mal etwas enger. Ein Fußsack passt nicht in die Wanne. Gemütlich ist sie trotzdem, die Matratze und die Wände sind schön weich. Die Abdeckung lässt sich leider nicht komplett lösen, sodass man dem Baby nur eine kleine Decke zum Wärmen drüber legen kann.

Anzeige

Das Dach der Babywanne lässt sich mehrfach verstellen und schützt das Baby gut gegen die niedrig stehende Wintersonne. Auch das Dach des Buggys lässt sich dreifach verstellen (das dritte Mal mit Reißverschluss) und bietet somit ebenfalls guten Schutz gegen das Licht, sollte das Kind mal eine Pause brauchen oder schlafen.

Die Räder sind eher klein (und hart). Ist man ausschließlich in der Stadt unterwegs (oder jettet eben von Stadt zu Stadt) reicht das auch aus. Wir waren einmal auf einem matschigen Spielplatz und die Räder haben sich recht schnell gar nicht mehr bewegt. Das ist etwas enttäuschend.

Joolz Aer+ in Liegeposition bringen
Joolz Aer+ in Liegeposition bringen (© Redaktion)

Abgesehen von der Babywanne lässt sich natürlich auch der Buggy in einer Liegeposition verwenden. Dabei müssen ein Reißverschluss und ein Clip (der sich versteckt in einer Tasche befindet) geöffnet werden. Die Liegeposition ist beinahe waagerecht und somit auch für Babys geeignet, die noch nicht allein sitzen können. Die Bremse wird mit dem Fuß eingestellt, einfach leicht drauftreten und fertig. Wirklich easy!

Maika Karasz

Bremse hat sich leider verselbstständigt

Wie ich es gemacht habe, ich weiß es nicht ... Mir ist mehrfach passiert, dass die Bremse einfach von ganz allein reingegangen ist. Zack, plötzlich schleift der Buggy beim Schieben?! Lag es am Splitt auf den Wegen, dem holprigen Pflaster oder sind meine Füße einfach zu groß? Ich weiß es nicht.

Maika Karasz

Für welchen Kinderwagen ihr euch entscheidet, bleibt sehr individuell. Im Video empfehlen wir euch ein paar Aspekte, auf die ihr immer achten könnt:

5 Kriterien, die einen guten Kinderwagen ausmachen
5 Kriterien, die einen guten Kinderwagen ausmachen Abonniere uns
auf YouTube

Vor- und Nachteile des Buggy/Joolz Aer+

Insgesamt muss ich sagen, dass der Buggy eher für betonierte Wege in Städten und für Städtereisen gut geeignet ist. Wenn ihr also viel mit dem Flugzeug unterwegs seid und in einen leichten Buggy investieren möchtet, wär er genau der Richtige für euch. Das sind seine Vor- und Nachteile aus meiner Sicht:

  • Das Babywanne ist sehr leicht, einfach zu tragen und lässt sich sehr leicht vom Buggy lösen, um sie zum Beispiel die Treppen hochzutragen.
  • Der Buggy ist wirklich extrem leicht und
  • Durch die kompakten Maße auch gut zu tragen.
  • Leicht zu schieben
  • Leicht zusammenzufalten (mit etwas Können auch einhändig)
  • Schickes Design!
  • Gute Qualität
  • Eher preisintensiv
  • Der Einkaufskorb macht zwar einen recht robusten Eindruck, kann aber leider nur mit 5 kg beladen werden.
  • Holprige Wege sind nichts für den Aer+ – dafür ist er dann einfach zu leicht, es wird wacklig. Für Feldwege oder Waldboden ist er definitiv nichts.
  • Das Verdeck der Babywanne wirkt nicht sonderlich robust und lässt doch noch recht viel Licht durch. Andere Farben dunkeln eventuell besser ab als Delightful Grey?
  • Der Griff ist recht hoch (ist aber Gewöhnungssache) – daher wahrscheinlich eher weniger für kleine Eltern geeignet.
Maika Karasz

Meine Meinung zum Joolz Aer+

So schick, leicht und leichtgängig der Aer+ auch ist, für unsere Familie ist er als Kinderwagenersatz nicht das Richtige. Warum? Wir haben ja noch ein älteres Kind und schleppen daher immer viel mit. Uns war der Korb etwas zu klein und die Maximalbeladung von 5 kg schnell ausgelastet. 

Wir reisen eher weniger mit einem Baby im Flugzeug, sondern gehen viel und gerne auf Spielplätze und das auch bei jedem Wetter. Mit den dünnen Reifen komme ich da nicht weit. Sobald der Untergrund etwas holpriger wird, schüttelt es das Baby schon ganz schön durch. Beide Punkte treffen für uns beim zweiten Kind zu. Fürs erste Kind stelle ich mir den Buggy geeigneter vor.

Warum ich ihn als Buggy aber trotzdem absolut cool finde? Der Aer+ ist ein grandioser Buggy für Kinder ab 12 Monaten – nämlich dann wenn sie selbst sitzen können, wenn ihnen das vorwärts gerichtete Fahren weniger ausmacht (gegebenenfalls eben mit Comfort Cover) und wenn sie robust genug sind, dass ihnen kleine Holperwege nichts mehr anhaben können. Durch das geringe Gewicht und die Leichtgängigkeit macht es einfach Spaß, den Buggy zu benutzen. 

Maika Karasz

*Hinweis: Die familie.de-Redaktion hat das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hatte keinerlei Einfluss auf die Berichterstattung.

Bilder-Quiz: Eltern erkennen diese Details sofort. Du auch?

Hat dir "Der neue Joolz Aer+ im Test: Warum der Buggy perfekt für Städtereisen ist" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.