Bodenwischroboter im Test: familie.de testet den iRobot Braava 380

Caro testet den Bodenwischroboter iRobot Braava 380 von Robopolis, weil sie sich mit Staubmäusen in einem Raum nicht wohl fühlt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Im Test: iRobot Braava 380


Ich muss zugeben, dass ich Haushaltsrobotern gegenüber skeptisch war. "Was so ein Roboter in 2 Stunden schafft, mache ich selbst in 2 Minuten", dachte ich mir. Genau genommen ist es auch so. Woran ich in der Testphase aber Gefallen gefunden habe, ist die praktische Bequemlichkeit. Ja ja, technischer Fortschritt lässt die Leute immer fauler werden – aber es ist doch wirklich toll, nach einem langen Arbeitstag die Füße hochzulegen oder sich mit etwas Angenehmerem als Putzen zu beschäftigen und z.B. den Braava 380 die Arbeit machen zu lassen.

iRobot Braava 380 reinigt trocken und feucht


Das Besondere am Braava 380: Er saugt nicht, sondern wischt Staub. Dafür hat er ein magnetisches Pad, auf das ein mitgeliefertes Reinigungstuch oder ein herkömmliches Einwegtuch befestigt werden kann. Mit einer Akkuladung kann der Braava ca. 93 m² bzw. 4 Stunden lang staubwischen. Da ich eine kleine Wohnung habe, hat der Akku für eine volle Wohnungstour gereicht. Dabei reinigt das Gerät nicht nach dem Chaos-Prinzip, sondern es fährt gerade Bahnen ab. So kann man stets abschätzen, wie weit der Braava 380 mit seiner Arbeit ist und wo er schon gewischt hat. Zur Orientierung dient ihm dabei ein Navigations-Cube.


 Das könnte Sie interessieren: Warum Kinder im Haushalt mithelfen sollten

Pädagogen sind sich darin einig, dass Kinder ihre Eltern im Haushalt unterstützen sollten. Lesen Sie mehr dazu in unserem Ratgeber.


Der Braava 380 kann aber nicht nur trocken Staubwischen, sondern den Boden auch feucht säubern. Dafür montiert man das mitgelieferte Feuchtwisch-Set bestehend aus magnetischem Pad mit Wassertank und Wischtuch. Die Akkuleistung ist dann natürlich geringer, aber bei mir hat es das Gerät trotzdem ohne zu schwächeln durch alle Räume geschafft. Dabei wischt er nur nebelfeucht und eignet sich damit auch für empfindliche Oberflächen wie Parkett und Laminat. Klar, dass er wegen fehlendem Drucks hartnäckige Flecken nicht immer ganz weg bekommt, aber das Wischergebnis war besser als von mir erwartet

Sowieso ist der Braava 380 in beiden Reinigungsmodi ziemlich gründlich und nimmt sogar den Staub an den Rändern zur Fußleiste auf. Praktisch ist, dass er so flach ist. So hat er zu meiner Begeisterung sowohl unter das Bett als auch unter die Couch gepasst und auch dort Staub gewischt, wo ich sonst nur umständlich auf dem Bauch liegend und mit langer Wischerstange hinkomme. Allein deshalb verdient der kleine Braava 380 hier die Note 1 mit Sternchen von mir.

Der Braava 380 kommt auch unter die Couch

Ergebnis von einer Runde unter der Couch - oje!


© privat
Mäkeln auf hohem Niveau

Das Einzige, was ich mir ein wenig negativ aufgefallen ist, ist die Design-Oberfläche des Braava 380. Im glänzenden Schwarz sieht er zwar sehr stylisch aus, aber nach einer Tour durch die Wohnung (und unter der Couch) ist er selbst ziemlich staubig. Vielleicht wäre eine matte silberne Oberfläche hier besser geeignet gewesen, die nicht gleich so sehr verdreckt aussieht.

Produkt iRobot Braava 380
Funktion
Gründlichkeit
Lautstärke
Akku
Gesamtwertung 5
Fazit

Ich bin begeistert und hätte den iRobot Braava 380 am liebsten gar nicht mehr hergegeben
(ca. 300 Euro, mehr Infos und Bezug unter: de.robopolis.com)






mehr zum Thema
Testberichte Wohnen
Artikel kommentieren
Login