Kid-Sit im Test: familie.de testet den Kinderwagen-Mitfahrsitz

Wie kommt man mit Baby und Kleinkind schnell und entspannt von A nach B? Mit einem Mitfahrsitz. Hält der Kid-Sit von Kleine Dreumes, was er verspricht? Steffi und Sophia haben ihn getestet.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Stehend kann man den Kid-Sit Mitfahrsitz auch benutzen


© privat
Ganz klar! Grundsätzlich läuft bei einem zweiten Kind alles ein bisschen leichter. Die Eltern sind routinierter. Kinderwagen, Hochstuhl, Bettchen, die wichtigsten Klamotten sind schon da. Der Alltag ist abschätzbarer. Eine Neuanschaffung darf dennoch auf keinen Fall fehlen - vor allem, wenn die Kinder vom Alter her nicht weit auseinander sind. Dann macht ein Kiddy oder Buggy Board Mama und Papa das Leben definitiv leichter. Weil nicht jeder Gang zum Einkaufen oder zur Kita zur Tortur wird.

Mitfahrsitz statt Doppelkinderwagen


So ein Board oder Sitz ist günstiger und im Umgang unkomplizierter als ein breiter Doppelkinderwagen. Der neue Familienzuwachs schläft entspannt im Kinderwagen, Mama ist ebenso relaxed, weil das ältere Geschwisterchen nicht die ganze Strecke laufen muss. Heißt im Klartext: Es gibt kein Genörgel. Im Gegenteil: Sophia - gerade drei Jahre alt geworden - freut sich riesig auf ihren Extra-Sitz, der - natürlich - nur für die großen Kinder ist. Mächtig stolz ist sie da!
Mitfahren? Mitsitzen!


Kid-Sit Mitfahrsitz für Kinderwagen im Test


© privat
Der Kid-Sit von Kleine Dreumes zeigt sich hier als besonders luxuriös, weil er nicht nur ein Mitfahrbrett sondern bei Belieben auch noch eine bequeme Sitzgelegenheit ist - und dabei nicht mal schwer! So halten die Großen auch mal längere Strecken mühelos durch, Mama und Papa übrigens auch.

Außerdem sind Brett und Sitz einfach am Kinderwagen anzubringen. Wird das Brett nicht gebraucht, lässt es sich schnell mit einem Gummiband nach oben binden und steht somit nicht im Weg herum. Und noch ein Pluspunkt: Das Gummirad liegt gut in der Spur; so schafft das Board auch mühelos jeden Randstein.

Kleine Notiz:
Achten Sie vor dem Kauf darauf, ob der Kid-Sit an Ihrem Kinderwagen angebracht werden kann. Er passt zwar nahezu immer, verspricht der Hersteller. Ein kurzer Check bei kleinedreumes.nl kann aber nicht schaden.

Produkt Kid-Sit von Kleine Dreumes
Komfort
Preis-Leistung
Handhabung
Gewicht
Gesamtwertung 4
Fazit

Der Kid-Sit ist eine super Erfindung, um zwei kleinere Kinder von A nach B zu bringen. Neben dem Board zum Stehen bietet der Kid-Sit, wie der Name schon sagt, auch noch die Möglichkeit, einen Sitz anzubringen. So kann das größere Kind mühelos auch längere Strecken mitfahren. Dabei ist die Konstruktion insgesamt nicht mal schwer oder sperrig. Einziger kleiner Haken: Verglichen mit anderen Board-Konstruktionen ist der Kid-Sit mit insgesamt um die 150 Euro relativ teuer. Dafür ist er aber nicht nur Board, sondern auch Sitz.






mehr zum Thema
Testberichte Freizeit Babyausstattung
Artikel kommentieren
Login