Tipps gegen Mobbing für Eltern und Kinder

Wie Eltern Kindern helfen können, auf Mobbing in der Schule selbstbewusst zu reagieren – und sogar Kraft daraus zu ziehen


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden



Tipps gegen Mobbing



So helfen Sie Ihrem Kind bei Mobbing in der Schule


Der Größte, der Kleinste, der Dickste oder der Schmächtigste in der Klasse: Wie Kinder Hänseleien und Mobbing in der Schule begegnen können und es schaffen, sich nicht in die Außenseiterrolle drängen zu lassen:

Die Spötter verwirren


Die meisten Kinder, die gehänselt werden oder Mobbing in der Schule erleben, schämen sich dafür sogar noch – und wehren sich deshalb überhaupt nicht. Aber: Wer einfach nur stumm und traurig in einer Ecke steht, macht es den anderen leicht, immer weiter zu spotten. Wer es aber schafft, ganz ruhig zu bleiben und gelassen zu reagieren, bringt damit die „Angreifer“ oft ganz schön durcheinander. Oft hört damit das Mobbing in der Schule schon auf. Am besten vorher mit Mutti oder Vati als Rollenspiel ausprobieren.


 Das könnte Sie interessieren: Kinder und Freundschaft

Warum Beziehungen zu Gleichaltrigen förderlich für die Entwicklung sind, woran Sie falsche Freunde erkennen und welche Rolle das Internet spielt.


Freunde dazuholen



Wer viel allein ist, wird besonders leicht das Opfer von Mobbing in der Schule. Vielleicht gibt es noch andere Kinder, die ähnliche Probleme haben? Schließt euch doch einfach zusammen – in einer Gruppe, die zusammenhält, ist niemand mehr ein Außenseiter. Und wenn Freunde um euch sind, tut Spott nur halb so weh. Und die anderen werden schnell die Lust daran verlieren, euch zu ärgern.

Den Anführer ansprechen


Fast jede Gruppe von hänselnden Kindern hat einen „Boss“, der das große Wort führt. Die anderen sind Mitläufer, die selbst nicht sicher sind, ob sie sich gerade richtig verhalten. Oft haben sie sogar ein schlechtes Gewissen. Also: Am besten den Wortführer direkt ansprechen und ein bisschen durcheinanderbringen. Vielleicht mit einem „Na, du hast es gerade nötig“ oder „So richtig dünn bist du selbst aber auch nicht“. Schafft man es, ihn damit aus dem Konzept zu bringen, werden seine Mitläufer meist rasch ganz still – und er steht selbst alleine da.


 Das könnte Sie interessieren: Selbstbewusstsein durch Sport und Musik

Sport und Musik machen Kinder glücklich, schlau und selbstbewusst. So wecken Sie bei Ihrem Kind die Lust an beidem.


Besonderheit als Markenzeichen



Wer es schafft, sich selbst zu mögen, dem können die anderen gar nicht so viel anhaben. Überleg mal, ob es nicht auch ein paar Vorteile hat, der Größte oder der Jüngste zu sein, und zähle sie den anderen einfach mal auf – das überrascht sie garantiert und das Mobbing in der Schule hört damit schon auf!


Lesen Sie hier: 10 typische Teenie-Konflikte









mehr zum Thema
Psychologie
Artikel kommentieren
Login