Wann setzt die Erinnerung ein?

Eltern können dazu beitragen, dass die Erinnerungen ihrer Kinder aus dem dritten und vierten Lebensjahr erhalten bleiben. So bleibt die Erinnerung!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Ab welchem Alter können Kinder sich erinnern?



Mädchen mit Konfetti


© iStock
Der erste Geburtstag ist für die ganze Familie ein Ereignis. Das Geburtstagskind selbst erinnert sich später jedoch nicht mehr daran. Ebenso wenig wie an das Gefühl, wie es war, zum ersten Mal durch Schnee zu stapfen oder einen Lolli zu lutschen. Zwar können Kleinkinder einige Wochen oder auch Monate lang über ihre Erlebnisse sprechen, die Erfahrungen landen jedoch nicht im Langzeitgedächtnis, sondern gehen nach und nach wieder verloren. Eine Studie der kanadischen Memorial University of Newfoundland zeigt: In westlichen Ländern wie Europa, Kanada und den USA beginnt die früheste Erinnerung durchschnittlich mit etwa dreieinhalb Jahren. In asiatischen Ländern wie China sogar erst bei über vier Jahren. Aber woher kommt dieser Unterschied – und wovon hängt es ab, welche Ereignisse der frühen Kindheit sich dauerhaft einprägen? Die 'infantile Amnesie' – so nennt man die Schwierigkeit von Erwachsenen, sich an die ersten Lebensjahre zu erinnern – hat offenbar nicht nur mit der Gehirnentwicklung zu tun. Sondern auch damit, wie in der Familie miteinander gesprochen wird. 

 Das könnte Sie interessieren: Erinnerungen an die Babyzeit aufbewahren

Weil die Baby- und Kleinkinder-Jahre so schnell vergehen, ist es wichtig, Erinnerungen festzuhalten. Wir hätten da ein paar originelle und schöne Ideen für Sie!


Let's talk about!

An die ersten zwei Lebensjahre kann sich kein Erwachsener erinnern. Ob aber aus dem dritten oder vierten Lebensjahr Erinnerungen erhalten bleiben, darauf haben Eltern Einfluss. Der Schlüssel dazu ist: Sich mit dem Kind gern und ausführlich über dessen Erlebnisse zu unterhalten. Dies gilt auch als Grund dafür, dass in westlichen Kulturen die Erinnerung eher beginnt: Dort steht meist das Kind im Mittelpunkt von Geschichten. In Asien hingegen drehen sich Gespräche traditionell mehr um die Gemeinschaft als um individuelle Erfahrungen. Ebenfalls hilfreich, um Erinnerungen zu konservieren ist es, gemeinsam Fotos und Filme anzuschauen. Unterhalten Sie sich dabei mit Ihrem Kind über den letzten Urlaub, den Besuch bei Oma und Opa und die lustige Geburtstagsparty. Stellen Sie dabei Fragen, um das Kind zum sich Erinnern und Sprechen zu animieren.



mehr zum Thema
Leben mit Baby Entwicklung
Artikel kommentieren
Login