Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pfirsich fürs Baby: Ein tolles Obst für die Kleinen

Süß und rund

Pfirsich fürs Baby: Ein tolles Obst für die Kleinen

Pfirsiche sind einfach klasse. Sie sind süß, saftig und voller Vitamine. Außerdem eignen sie sich hervorragend für einen leckeren Brei. Ob sie jedoch auch bedenkenlos dem Baby als Rohkost angeboten werden können, das erfahrt ihr in diesem Artikel.

Welche Inhaltsstoffe befinden sich im Pfirsich?

Pfirsiche enthalten viele Vitamine. Dazu zählen Vitamin C, E und einige B-Vitamine. Außerdem befindet sich in dem Obst unter anderem Kalium, das vor allem für die Muskulatur und die Nerven wichtig ist, sowie Magnesium. Bei einem Magnesiummangel können unter anderem Krämpfe sowie Herzrhythmusstörungen entstehen. Zumindest den Inhaltsstoffen zufolge, müsste sich das Obst also ziemlich gut für Babys eignen. Allerdings sollte hier einiges beachtet werden.

Kann man bedenkenlos seinem Baby Pfirsich anbieten?

Bevor man mit der richtigen Nahrung beginnt, sollten die Kleinen die Beikostreifezeichen zeigen. Viele Eltern beginnen etwa ab dem sechsten Monat mit der Beikost. Allerdings sollte am Anfang auf Rohkost verzichtet werden. Das trifft ebenfalls auf Obst zu und somit auch auf den leckeren Pfirsich. Prinzipiell gilt: Fruchtpürees, die zuvor erhitzt wurden, vertragen Babys in der Regel besser. Das hängt damit zusammen, dass durch die hohen Temperaturen eventuell enthaltene Keime abgetötet und mögliche allergene Stoffe positiv beeinflusst werden. Sie stellen fürs Immunsystem keine Gefahr mehr dar.

Wenn euer Baby das erhitze Obst gut verträgt, könnt ihr langsam mit der rohen Variante loslegen. Da die Schale durchaus mit Schadstoffen belastet sein kann und beim Pfirsich relativ fest ist, empfehlen wir jedoch, ihn vorher zu schälen. Wollt ihr eurem Baby die Schale ebenfalls füttern, dann ist es ratsam zum Bio-Obst zu greifen und es natürlich vorher gründlich zu waschen. Egal, ob püriert oder als Fingerfood, euer Liebling wir das süße Obst mit Sicherheit lieben.

Wie sollten Pfirsiche gelagert werden?

Vor allem im Juli und August ist die Pfirsich-Saison. Allerdings erhaltet ihr das Obst als importierte oder Konserven-Ware das gesamte Jahr über. Beim Kauf könnt ihr darauf achten, dass das Fruchtfleisch fest ist und bei Druck leicht nachgibt. Außerdem sollte die Haut unbeschadet sein und keine faulen Stellen haben. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, dürfen du und dein Baby sich auf super leckere Pfirsiche freuen.

Fazit

Der Pfirsich ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Auch Babys dürfen das süße Obst genießen. Am besten ihr bietet es euren Kleinen zunächst in Form eines Obst-Breis an, der zuvor erhitzt wurde. So stellt ihr sicher, dass die neue Leckerei eurem Baby gut bekommt. Wenn die Kost gut vertragen wird, kann man sich langsam an die rohe Variante herantasten. Freut euch schon mal auf eine ziemlich lustige Sauerei an eurem Tisch.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Getty Images/ NataliaDeriabina

Frage 1 von 20

Ab welchem Alter empfiehlt die WHO (Weltgesundheitsorganisation) mit der Beikost zu beginnen?

Bildquelle: Getty Images/ bombuscreative

Hat Dir "Pfirsich fürs Baby: Ein tolles Obst für die Kleinen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich