Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Baby über Nacht abgeben: Sollte ich das?

Betreuung

Baby über Nacht abgeben: Sollte ich das?

Für Paare gibt es nichts Schöneres als ein gemeinsames Baby, doch mit dem Nachwuchs endet zunächst auch die gewohnte Zweisamkeit. Damit man sich zwischen Bäuerchen und Windeln wechseln nicht verliert, fragen sich frischgebackene Eltern, wann die richtige Zeit ist, sein Baby ohne schlechtes Gewissen über Nacht abzugeben?


Baby über Nacht abgeben: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Wann dein Baby bereit ist, das erste Mal woanders zu übernachten, ist von Kind zu Kind unterschiedlich und kann nicht pauschalisiert werden. Während manche Babys gerade mal ein paar Wochen alt sind, wenn sie das erste Mal bei Oma und Opa übernachten, brauchen andere Kinder etwas länger, bis sie sich trauen. Einige Kinderpsychologen sind jedoch der Meinung, dass man Kinder unter zwei Jahren nicht für eine Nacht oder sogar mehrere Tage abgeben sollte. Als Grund wird genannt, dass Kinder in solch frühem Alter die Trennung der Eltern weder verstehen noch verarbeiten können.

Wie fühlt sich mein Baby, wenn es eine Nacht ohne mich auskommen muss?

Das Gefühl deines Babys, wenn es eine Nacht ohne dich verbringt, beschreiben Psychologen als eine Mischung aus Unsicherheit und Unruhe. Gerade das Schlafengehen ohne das geliebte Gesicht von Mama oder Papa zu sehen, lösen in deinem Baby Enttäuschung, Verzweiflung und Sehnsucht aus. Diese Gefühle können zur Folge haben, dass dein Baby viel weint, weniger isst oder in der Nacht öfter als üblich wach wird. Denn auch, wenn es für euch als Eltern nur eine Nacht ist, kann ein Baby noch nicht unterscheiden, was „morgen" oder „in wenigen Stunden" bedeutet. Daher wächst bei Kindern oft die Sorge, ihre Eltern nie wiederzusehen.

10 typische Fehler, wenn du dein Baby schlafen legst

10 typische Fehler, wenn du dein Baby schlafen legst
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Baby über Nacht abgeben: Tipps!

Um eure Babys und Kleinkinder so gut wie möglich auf die erste Nacht ohne euch vorzubereiten, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Babys und Kinder brauchen eine vertraute Umgebung, achtet deshalb darauf, euer Kind schon im Vorfeld mit der neuen Umgebung vertraut zu machen
  •  Einschlafrituale wie zum Beispiel Wiegenlieder oder Gute-Nacht-Geschichten sollten unbedingt eingehalten werden
  •  Verabschiedet euch auch trotz Tränen bewusst von eurem Kind.
  •  Lasst zum Beispiel ein Kleidungsstück von euch bei eurem Baby, denn vertraute Gerüche führen dazu, dass die Kleinen sich sicher und geborgen fühlen
  •  Ihr solltet definitiv telefonisch erreichbar sein, um euer Kind im Notfall wieder abholen zu können
Tokophobie, oder was?! 21 skurrile Ängste, die fast alle Eltern kennen


Das sagt Arabella Mba Mombe:

Mein Fazit

In Bezug auf die Frage, ab wann man sein Baby über Nacht abgeben sollte, gibt es keine richtige Antwort. Denn ihr als Eltern kennt euer Kind am besten und könnt somit die Situation besser einschätzen als jeder andere.

Bildquelle: Getty Images / monkeybuisnessimages

Hat Dir "Baby über Nacht abgeben: Sollte ich das?" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich