Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Tante Kante: Es wäre traumhaft, wenn mehr Menschen eher die "sowohl als auch", anstatt die "entweder oder" Perspektive einnehmen würden

Tante Kante: Es wäre traumhaft, wenn mehr Menschen eher die "sowohl als auch", anstatt die "entweder oder" Perspektive einnehmen würden

Interview

Im Lockdown 2020 gründeten Nicole und Natalie die Plattform 'Faces of Moms*'. Warum? Wegen ihres eigenen daily struggle: Kinder, Haushalt, Arbeit, Partnerschaft – und ja auch irgendwie wegen sich selbst. Das alles unter einen Hut zu bekommen, ist nämlich gar nicht so einfach. Kommt uns doch irgendwie bekannt vor, oder?! Seitdem steht täglich eine Mutter im Fokus, die über ihre größten Abfucks, Wünsche und Hoffnungen berichtet. Jede Woche stellen wir hier bei familie.de eine Mutter genauer vor: Diesmal Tante Kante (Lehrerin, Bloggerin, Autorin, DJ und Mama von Zweien).

1. Name: Tante Kante (Svenja)
2. Ich bin ein Kind der: 80er
3. Beruf: Lehrerin, Bloggerin, Autorin, DJ
4. Mein Spitzname als Kind: Su
5. Lieblingsreiseziel: Die Alpen
6. Wie viele Personen gehören zu deiner Familie?: 4

Meine Familie ist für mich ein wunderbarer Teil eines vielfältigen Lebens.

Tante Kante und Mama von Zweien (4 und 7 Jahre)

7. Wir laden dich auf zwei Kugeln Eis ein, welches nimmst du?
Dunkle Schokolade und Zitrone.

8. Als Kind wollte ich...
jeden Tag was anderes.

9. Glücklich macht mich,...
wenn ich das tue, wonach mir ist.

10. Wer in unser Wohnzimmer kommt,...
bekommt ab 18 Uhr einen Gin-Tonic.

11. Als ich zum ersten Mal schwanger war,...
wollte ich von Baby-Content nichts wissen.

12.Was möchtest du deinen Kindern mit auf den Lebensweg geben?
Gehe immer den Weg, der sich innerlich richtig anfühlt.

13. Wenn wir bei dir spontan an der Tür klingeln würden, was würdest du uns kochen?
Ich würde euch eine Pizza backen.

14. Was sind bei euch zu Hause die top 3 Gründe für dicke Luft?
Haushalt, Freiheit, Überlastung.

15. In welcher Hinsicht bist du eine absolute Spießerin?
Uhrzeiten.

16. Was sollten wir alle tun, um eine Zukunft auf diesem Planeten zu haben?
Fleisch nur noch am Wochenende, Gebrauchtes kaufen, nicht fliegen.

17. Was hast du aus der Corona-Pandemie-Zeit mitgenommen?
Dass es mir gut gehen kann, egal, was im Außen ist.

18. Was hätten deine Lehrer nie von dir erwartet?
Dass ich Lehrerin werde.

19. Wofür gibst du unnötig viel Geld aus?
Kaffee und Essen.

20. Was ist der dümmste Rat, den du jemals bekommen hast?
Den habe ich mir genau deswegen nicht gemerkt.

21. Wenn du Glückskeks wärst, was stünde auf deinem Zettel?
„Du bist ein Glückskeks.“

22. Was war der größte Unfug, den du als Jugendliche gebaut hast?
Ich hab mich nicht mit Ruhm bekleckert damals.

23. Eine Flasche Wein, drei Gläser am Ort deiner Wahl: Welche zwei Menschen (egal ob lebendig oder tot) würdest du dazu einladen und was würde uns erwarten?
Stuckrad-Barre. Und der soll einfach jemanden mitbringen. Und dann trink ich den Wein.

24. Wenn es Zeitreisen gäbe, wohin würdest du reisen?
In die 20er Jahre.

25. Worüber hast du zuletzt laut gelacht?
Über das Internet.

26. Warum hast du zuletzt geweint?
Weil ich dankbar war für das, was ich habe.

Maria, danke dir für deine Freundschaft. Du weißt, wie wertvoll du für mich bist. Meine Liebe!

Bei wem wolltest du Dich schon immer mal öffentlich bedanken?

27. Was würden dein 7-jähriges, dein 15-jähriges und dein 25-jähriges Ich über Dich denken?
Das siebenjährige Ich würde sich nicht für mich interessieren, das fünfzehnjährige Ich würde mich peinlich finden und für das fünfundzwanzigjährigen Ich wäre ich ein Vorbild.

28. Wann macht dich deine Arbeit glücklich?
Wenn ich merke, dass meine SchülerInnen gerade etwas gelernt haben, das fernab von kognitiver Bildung irgendwo im Herzen stattfindet.

29. Woran kannst du verzweifeln?
Ungerechtigkeit und Kommunikationsprobleme.

30. Welche 5 Dinge würdest du ändern, wenn du Königin von Deutschland wärst?
1. Grundeinkommen einführen.
2. Alles emissionsfrei machen.
3. Reform des Bildungssystems
4. „Im Grunde gut“ von Rutger Bregman als Pflichtlektüre einführen.
5. Mich als Königin abschaffen.

31. Womit kann man dich beeindrucken?
Eloquenz und Stärke.

32. Was sollte niemand von dir wissen?
Wissen zu viele.

33. Welches Buch sollte jede/r gelesen haben?
"Im Grunde gut" von Rutger Bregman. Unbedingt!

34. Welchen Film würdest du uns empfehlen?
Kein Plan, schaue kaum Filme.

35. Welche Serie hast dich zuletzt gefesselt?
Schaue auch keine Serien.

36. Welcher Podcast begleitet dich?
Ich mochte Paardiologie, aber ich höre auch kaum Podcasts.

Dein Wort zum Sonntag: Anstatt anderen Bosheit zu unterstellen und auf Makel hinzuweisen, wäre es für uns alle besser, wir würden versuchen, an das Gute zu glauben und das Fabelhafte in uns zu suchen. Bewundernswerte Eigenschaften trägt jeder in sich, diese hervorzuheben und zu bestärken, würde, nehmen wir uns als Gesellschaft zusammen, ein außerordentliches Ganzes ergeben. Ergibt es sogar jetzt schon. Feindbilder zu entwerfen hingegen und sich beim Blick auf den anderen gänzlich auf Mängel zu konzentrieren, hemmt nicht nur den Bemängelten, es hemmt uns alle, selbst den Tadler. Das ist zumindest meine Erfahrung, wenn es um den Umgang miteinander geht. Was wir alle daraus machen, bleibt uns überlassen. Ich für meinen Teil bleibe dabei: Ich glaube an das Gute im Menschen.

Tante Kantes Wort zum Sonntag

37. Was hast du zuletzt Neues ausprobiert und wie war es?
Ich habe mir die Augenbrauen hellblond gefärbt. Das sieht ein bisschen spacy aus.

38. Womit bist du zuletzt gescheitert/auf die Nase gefallen?
Schwer zu sagen. Ich widme ja alles um. Scheitern ist ja in der Regel ne gute Sache, deswegen fällt es mir schwer, so etwas zu erinnern. Ich habe ein Buchprojekt in den Sand gesetzt, aber das war auch nicht 100% meins.

39. Was ist dein verstecktestes Talent?
Ich kann ein bisschen Klavierspielen. Ansonsten schlachte ich meine Talente eher aus😁.

40. Was ist dein unnötigstes Talent?
Kein Talent ist unnötig.

41. Was machst du, wenn du dich mal belohnen willst?
Alleine Kaffee trinken oder spazieren gehen oder ausschlafen oder feiern.

42. Was würdest du gerne richtig gut können?
Singen!

43. Wohin ziehst du dich zu Krafttanken zurück?
In den Wald.

44. Welche Frage hätte wir dich fragen sollen?
Was ist Liebe?

Über Faces of Moms*

Gemeinsam sind wir mehr und können das gesellschaftliche Bild von Mutterschaft mit all seinen Erwartungen aufbrechen. Dafür zeigt 'Faces of Moms*', wie vielfältig Muttersein ist. Nicole (35, und Mama von 2 Kids) und Natalie (36, Mama von 2 Kids) haben die Plattform im April 2020 gegründet. Seitdem haben sie über 300 Mütter interviewt, sensibilisieren für Care-Arbeit und versuchen, strukturelle Ungleichheiten, denen besonders Mütter gegenüberstehen, sichtbar zu machen. Alle Interviews findet ihr auf Insta www.instagram.com/facesofmoms und unter www.facesofmoms.de.

Vor Kurzem ist ihr erstes Buch “Bis eine* weint!” aus den Mütter-Interviews erschienen, das wir wärmstens empfehlen können. Außerdem haben die beiden einen super hörenswerten Podcast.

Bis eine* weint!
Bis eine* weint!

Unser Video-Tipp für euch: Starke Frauen im Film

Bildquelle: Sandsackfotografie

Na, hat dir "Tante Kante: Es wäre traumhaft, wenn mehr Menschen eher die "sowohl als auch", anstatt die "entweder oder" Perspektive einnehmen würden" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich