Hausmittel gegen Schnupfen

Was tun gegen Schnupfen, laufende Nase und verstopfte Nebenhöhlen? Wir haben ein paar Hausmittel für Sie zusammengetragen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Kamille-Thymian-Dampfbad gegen Schnupfen



Hausmittel gegen Schnupfen


© Thinkstock
Das Dampfbad ist nicht umsonst ein Klassiker in der Erkältungsbekämpfung. Die im Dampf gelösten ätherischen Öle können von den Schleimhäuten besser aufgenommen werden und erreichen wirklich jede Ecke in Nase, Nebenhöhlen und Bronchien. Kamille und Thymian wirken entzündungshemmend und beruhigend auf die Schleimhäute.

So geht's: Die frischen Kräuter (2 Hände voll) mit ca. 2 Liter kochendem Wasser aufgießen und zugedeckt rund fünf Minuten ziehen lassen. Danach den Kopf mit einem Handtuch abgedeckt über die Schüssel halten und ca. 10 bis 15 Minuten tief einatmen. Wichtig: Augen geschlossen halten. Danach das Gesicht kalt abwaschen.

Achtung: Bei Kindern sollte man das Dampfbad etwas länger ziehen und damit abkühlen lassen. Einfach darauf achten, dass das "Bad" abgedeckt ziehen kann, sodass die Dämpfe nicht verloren gehen. Die Inhalationszeit auf 10 Minuten begrenzen.

> Was Sie noch beachten sollten: Inhalieren bei Kindern

➤ Die Kräuter sind für Schwangere unbedenklich.  
Nasensalbe gegen verstopfte Nase
Einfach die Salbe in beide Nasenlöcher geben, Nase zuhalten und kräftig durch die Nase einatmen bzw. "anziehen". Dann die Nase wieder "aufmachen". So kommt die Nasensalbe bis in die Nebenhöhlen und kann dort helfen, die Schleimhaut zu beruhigen. Auch wenn's komisch klingt und danach etwas Druck auf der Nase liegt, es hilft wirklich.

Das "Hochziehen" ist übrigens - entgegen aller Vorurteile -  gesünder als Schnäuzen. Denn durch den Druck beim Schnäuzen wird der "Schnodder" eher noch tiefer in die Nebenhöhlen gepresst.

➤ Alle Nasensalben, die für Schwangere erlaubt sind, sind unbedenklich.
➤ Auch für Kinder ab dem Kindergartenalter geeignet.


mehr zum Thema
Gesundheitstipps Krankheiten Medikamente