Pseudokrupp erkennen und behandeln

Bei Pseudokrupp leiden Kinder nicht selten unter Atemnot. Was bei einem schweren Pseudokrupp-Anfall zu tun ist, erfahren Sie in unserem Video.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Pseudokrupp ist eine besondere Art der Atemnot bei Kindern. Wie Sie erste Hilfe leisten, erklärt unser Kinderarzt im Video.

Alles Wissenswerte rund um den Pseudokrupp haben wir hier für Sie zusammengefasst:


 Das könnte Sie interessieren: Pseudokrupp

Bei schweren Pseudokrupp-Anfällen kann es zu Atemnot kommen. Deshalb sollten Sie genau wissen, was bei einem Pseudokrupp-Anfall hilft!


In der kalten Jahreszeit häufen sich die Fälle von Pseudokrupp. Auslöser ist meist eine Virusinfektion. Dabei kommt es zu einem Anschwellen der Schleimhaut unterhalb der Stimmbänder. Der kindliche Kehlkopf ist nämlich in den ersten Lebensjahren noch sehr klein. So kommt es, dass der sich bildende Schleim und die anschwellende Schleimhaut unterhalb des Kehlkopfs die Atemwege einengen oder sogar komplett verschließen. Atemnot ist die Folge.

Der typische Pseudokrupp-Anfall entsteht in der Nacht, nachdem zuvor Erkältungssymptome aufgetreten waren. Betroffene Kinder husten bellend und sprechen oder schreien mit heiserer Stimme. Beim Einatmen ist ein ziehendes Geräusch zu hören. In schweren Fällen kommt es sogar zu deutlicher Atemnot, dabei können sich die Lippen bläulich verfärben. Ein solcher Anfall wirkt oft bedrohlich.

 Das könnte Sie interessieren: Husten ist nicht gleich Husten

Husten ist ein Symptom vieler Krankheiten. Doch die Art des Hustens verrät oft schon, um welche es sich handelt.




mehr zum Thema
Gesundheitstipps Krankheiten Medikamente
Artikel kommentieren
Login