Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Ab wann dürfen Kinder in die Sauna?

Ab wann dürfen Kinder in die Sauna?

Heiß und gesund

Viele Menschen lieben es, sich in der Sauna zu erholen. Das gilt natürlich auch für Mütter und Väter. Da wäre es doch besonders praktisch, wenn man seine Kids einfach mitnehmen könnte. Aus diesem Grund sind wir für euch der Frage nachgegangen, ab wann Kinder in die Sauna dürfen.

Kinder und Sauna: Ab wann kann es losgehen?

In Deutschland gibt es diesbezüglich keine einheitliche Altersregelung. Die meisten Saunabetreiber haben in ihren Ordnungen festgelegt, dass Kinder ab drei Jahren die Sauna besuchen können. Der Grund dafür ist, dass sie in der Regel in diesem Alter nicht mehr ihre Notdurft an Ort und Stelle verrichten. Eine Studie ergab, dass Kids sogar ab vier Monaten in die Sauna können ohne gesundheitliche Schäden zu erleiden. In Skandinavien werden Babys und Kleinkinder ebenfalls mitgenommen. Der Verband der deutschen Kinderärzte empfiehlt jedoch, frühestens ab vier Jahren mit den Kleinen in die Sauna zu gehen.

Welche Sauna ist für mein Kind geeignet?

Vorab: Bevor du einen Besuch planst, kannst du dir auch erst einmal das OK deines Kinderarztes holen. Dieser kennt die Krankengeschichte deines Sprösslings und kann dir mit Sicherheit einen guten Rat geben. Um den Aufenthalt für dich und dein Kind möglichst angenehm und erholsam zu gestalten, ist es empfehlenswert, in der unteren kühleren Ebene zu bleiben oder eine Kindersauna zu besuchen. Diese ist nicht so hoch temperiert und bietet zudem Spielmöglichkeiten.

Worauf sollte man mit Kind in der Sauna achten?

Wichtig ist, dass das Kind am Tag des Saunabesuchs fit ist. Sollte es krank oder vielleicht vor kurzem operiert worden sein, dann meide diesen Ort lieber. Zudem ist es ratsam, wenn die letzte Mahlzeit ein bis zwei Stunden zurückliegt. Der kleine Körper deines Kindes reagiert sehr schnell auf die hohen Temperaturen, weshalb es wichtig ist, dass es genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Ist dein Liebling hitzeempfindlich, kann etwas kaltes Wasser im Gesicht kurz vor dem Betreten der Sauna helfen. Fühlt es sich während eures Saunebesuchs nicht wohl oder möchte hinaus, dann sollte man diesen sofort abbrechen und den Körper mithilfe von Wasser langsam abkühlen. Außerdem spielt natürlich auch die Zeit eine wichtige Rolle. Der Besuch sollte anfangs nicht länger als drei Minuten andauern. Fühlt sich dein Schützling wohl und alles läuft gut, könnt ihr die Minutenzahl etwas erhöhen. Übertreiben sollte man es allerdings nicht. Sechs Minuten sind für das Kleine definitiv genug.

Wie kannst du dein Kind auf den Saunabesuch vorbereiten?

Wie bei so vielen Dingen im Alltag, ist es natürlich super, wenn du deinem Sohn oder deiner Tochter bereits vor dem Besuch erklärst, wie sich ein Besuch in der Sauna gestaltet und was einen erwartet. Damit kannst du, wenn überhaupt vorhanden, deinem Kind einen Teil seiner Angst oder Unsicherheit nehmen. Beobachtet genau, wie es sich verhält und wie es auf die ungewohnten Temperaturen reagiert. Sicherheitshalber könnt ihr auch ein Zeichen ausmachen, das gezeigt werden soll, wenn es einem nicht gut geht.

Sollte es mit dem Saunabesuch nicht klappen, du aber mal wieder dringend Erholung brauchst, dann gönn dir doch mal daheim einen schönen Wellnesstag. Ist zwar nicht das Gleiche, aber dennoch mit Sicherheit sehr lohnenswert.

Wellness für frisch gebackene Mamas

Wellness für frisch gebackene Mamas
Bilderstrecke starten (19 Bilder)

Fazit

Wenn dein Sprössling gesundheitlich fit und es bestenfalls älter als vier Jahre alt ist, könnt ihr gemeinsam eine schöne Zeit in der Sauna verbringen. Wichtig ist nur, dass ihr auf die Körpersignale achtet. Sollte es eurem Kind nicht gut gehen, brecht den Besuch lieber ab. Zudem ist es wichtig, darauf zu achten, dass ihr genügend trinkt. Ansonsten steht einem Saunabesuch nichts mehr im Wege und es darf ordentlich losgeschwitzt werden.

20 Gesundheitsmythen: Welche Weisheiten taugen wirklich was?

Frage 1 von 20

Pilze darf man nicht aufwärmen.

Bildquelle: Getty Images/Deklofenak
Galerien
Lies auch
Teste dich