Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kopfkissen waschen: Für einen besseren Schlaf

Kopfkissen waschen: Für einen besseren Schlaf

Schön sauber

Es gibt gute Gründe, weshalb man sein Kopfkissen ab und zu waschen sollte. Mit diesen Tipps steht einer erholsamen Nacht nichts mehr im Weg.

Aus hygienischen Gründen sollte man sein Kopfkissen waschen

Das Waschen ist schon aus hygienischer Sicht zu empfehlen. Speichel, Schweiß oder abgestorbene Hautzellen kommen jede Nacht aufs Kissen. Hausstaubmilben, Bakterien und andere Parasiten finden so einen Nährboden. Deshalb ist regelmäßiges Waschen sehr zu empfehlen. Das muss nicht immer eine teure Reinigung beim Spezialisten sein. Wenn man einige Grundregeln beachtet, ist auch die Reinigung in der Waschmaschine möglich.

Egal ob Daunen- oder Polyester-Füllung, Kopfkissen vertragen einen Waschgang in der Maschine. Allerdings solltet ihr euch zuvor die Pflegehinweise ansehen, die auf einem Etikett am Rande des Kopfkissens erklärt werden. Die Symbole geben unter anderem Auskunft, wie das Kissen gewaschen, gebügelt, getrocknet oder gebleicht werden muss. Ein Balken steht in diesem Kontext für schonende, zwei Balken für eine besonders schonende Behandlung. Ist ein Symbol durchgestrichen, dann wird von dieser Behandlung abgeraten.

Ein Tennisball sorgt für ein lockeres Kissen

Damit die Federn oder anderes Füllmaterial im Kissen nicht verklumpen, solltet ihr einen sauberen und farbechten Tennisball mit in die Trommel legen. Er lockert das Kissen während des Waschvorgangs auf. Es empfiehlt sich, nur ein Kopfkissen zu waschen, damit in der Trommel noch genügend Platz bleibt. 

Als Waschmittel verwendet man am besten ein mildes Woll- oder Feinwaschmittel. Auf Weichspüler solltet ihr verzichten. Es ist darauf zu achten, dass das Waschmittel komplett ausgewaschen wird. Es könnte auch ein extra Spülgang notwendig sein. Getrocknet wird das Kissen am besten im Wäschetrockner. Zwischendurch kann man das Kissen immer mal wieder aufschütteln. Daunen- und Seidenkissen in der Sonne beziehungsweise an der frischen Luft trocknen zu lassen, wird nicht empfohlen, da die Materialien sehr empfindlich auf die Sonneneinstrahlung reagieren. Darüber hinaus trocknen Daunenkissen sehr langsam, was zu unangenehmen Gerüchen führen kann.

Bildquelle: Getty Images/fizkes
Galerien
Lies auch
Teste dich