Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Matratze reinigen: Für entspannte Nächte

Matratze reinigen: Für entspannte Nächte

So geht's

Dass man Bettwäsche regelmäßig reinigen sollte, ist allgemein bekannt. Das gilt allerdings auch für die Matratze. Mit diesen Hausmitteln lassen sich auch die besonders üblen und hartnäckigen Flecken entfernen. 

Warum muss ich die Matratze reinigen?

Auch wenn keine oberflächlichen Flecken zu sehen sind, ist es ratsam die Matratze regelmäßig zu reinigen. Es sei denn, ihr möchtet euer Bett mit Hausstaubmilben, Schmutzpartikeln, Hautschuppen und Schweißflecken teilen. Darüber hinaus kommt es durchaus vor, dass vor allem kleine Kinder in der Nacht ab und zu mal einnässen. Ist aber alles gar kein Problem, wenn man weiß, wie sich die Matratze problemlos reinigen lässt.

Wie oft muss ich die Matratze reinigen und durchlüften?

Es ist durchaus sinnvoll, die Matratze etwa einmal im Monat abzubürsten und alle zwölf Monate intensiv zu reinigen. Darüber hinaus wird empfohlen, sie regelmäßig durchzulüften. Das gelingt, indem man nach dem Aufstehen die Bettwäsche und gegebenenfalls den Überzug entfernt und für einige Minuten das Fenster öffnet. Wenn möglich, den Vorgang ruhig mehrmals am Tag wiederholen.

Alle drei Monate sollte die Matratze komplett gelüftet werden, indem man sie bei geöffnetem Fenster über mehrere Stunden hochkant im Zimmer aufstellt. Bevor du sie wieder in dein Bett legst, das gute Stück noch einige Zeit bei geschlossenem Fenster stehen lassen. Darüber hinaus empfehlen einige Hersteller, die Matratze regelmäßig zu wenden. Wie oft das notwendig ist, hängt unter anderem von der Qualität ab. Fragt am besten einen Verkäufer oder lest in der Produktbeschreibung nach.

Matratze reinigen: So geht's

Matratze trocken reinigen: Für den groben Schmutz reicht es aus, die Matratze einmal im Monat mit einem Staubsauger abzusaugen. Den Matratzenbezug (wenn vorhanden) könnt ihr ganz einfach in der Waschmaschine waschen. Das solltet ihr aber nur ein- bis zweimal im Jahr machen, da der Bezug sonst kaputtgehen kann.

Flecken entfernen: Flecken in der Matratze sollten so schnell wie möglich entfernt werden. Als Reiniger gegen Verschmutzungen auf der Matratze kann Teppichschaum helfen. Alternativ funktioniert auch Natron. Das Produkt einfach mit Wasser vermischen und 30 Minuten einwirken lassen. Für die besonderes hartnäckigen Flecken bieten sich folgende Vorgehensweisen an:

  • Urinflecken: Diese Flecken lassen sich mit Zitronensaft und Essig beseitigen. Den Fleck einfach damit beträufeln und einwirken lassen. Danach die Verunreinigung abbürsten.
  • Schweißflecken: Gegen Schweißflecken hilft Natron. Einfach das Pulver auf der Matratze verteilen und circa fünf Stunden einwirken lassen. Danach mit einem Staubsauger absaugen.
  • Blutflecken: Blutflecken lassen sich ebenfalls sehr schwer entfernen. Am besten eignet sich Backpulver oder eine Sodalauge. Dazu den Fleck mit kaltem Wasser einreiben und anschließend mit dem Pulver bestreuen. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit kann die Verunreinigung mit kaltem Wasser abgewaschen werden.

Tipp: Alternativ könnt ihr eure Matratze auch zu einem Fachmann bringen.

Haushalts-Planung: Wie fair teilt ihr euch Aufgaben im Haushalt auf?

Bildquelle: www.unsplash.com

Na, hat dir "Matratze reinigen: Für entspannte Nächte" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich