Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Mittelalter Sprache: Wie sprachen die Menschen der damaligen Zeit?

Kinderleicht erklärt

Mittelalter Sprache: Wie sprachen die Menschen der damaligen Zeit?

Ein Falkner auf einem Mittelaltermarkt.
Ein Falkner auf einem Mittelaltermarkt. (© unsplash/Gui Avelar)

Im Mittelalter sprachen die Menschen anders als heute. Doch welche Sprache sprachen sie damals? Hier erfährst du es.

Welche Sprache sprachen die Menschen im Mittelalter?

Die Menschen und die Sprache entwickelten sich mit den Jahrhunderten stetig weiter. Die damalige Sprache würdest du heute kaum verstehen, wenn sie jemand mit dir sprechen würde. Doch welche Sprache sprachen die Menschen im deutschsprachigen Raum im Mittelalter? Die Sprache, die die Menschen des Mittelalters sprachen, nennt sich mittelhochdeutsche Sprache oder Mittelhochdeutsch. Im Hochmittelalter, zwischen den Jahren 1050 und 1350, sprach man Mittelhochdeutsch im ober- und mitteldeutschen Raum in verschiedenen Dialekten. Die meisten Schriften aus der damaligen Zeit entstanden ebenfalls in dieser Sprache, allerdings ohne richtige Zeichensetzung, die später erst hinzugefügt wurde. Das Mittelhochdeutsch gilt als älteste Sprachstufe des Deutschen und orientiert sich an der höfischen Literatur zur Zeit der Staufer.

Anzeige

In unserem Video erfährst du mehr über die Sprache im Mittelalter:

Narziss und Goldmund – Sprache im Mittelalter
Narziss und Goldmund – Sprache im Mittelalter

Wie sieht die mittelhochdeutsche Sprache aus?

Die mittelalterlichen Schriften, die man heute kennt, gehen auf das sogenannte normalisierte Mittelhochdeutsch von Karl Lachmann zurück. Er orientierte sich an den Formen der staufischen höfischen Literatur, die aber nur einen Teil der damaligen sprachlichen Vielfalt wiedergibt. Die Aussprache wandelte sich seit dem Mittelalter auch stark. So spricht man ein „ei“ heute als „ei“ aus, damals aber als „ej“. Auch wurden viele Diphthonge verwendet, sodass die Aussprache bis heute stark variiert: „mîn“ bedeutet beispielsweise „mein“ und  „hûs“ bedeutet heute „Haus“. Zudem schrieb man früher fast alle Wörter klein. Hier sind noch weitere Beispiele, wie sich Mittelhochdeutsch von der heutigen deutschen Sprache unterscheidet:

  • liut – Leute
  • liep – lieb
  • müede – müde
  • bruoder – Bruder
  • boum – Baum
  • bein – Bein
  • ligen – liegen
  • nëmen – nehmen
  • geriten – geritten
  • site – Sitte
  • himel – Himmel
  • hamer – Hammer

Schau dir in unserer Bildergalerie mittelalterliche Vornamen an:

Extravagant: 77 mittelalterliche Namen für euer Neugeborenes

Extravagant: 77 mittelalterliche Namen für euer Neugeborenes
Bilderstrecke starten (81 Bilder)

Nun weißt du, dass man im Mittelalter Mittelhochdeutsch sprach. Die mittelhochdeutsche Sprache unterschied sich in Klang, Schrift und Aussprache von der heutigen deutschen Sprache. Manche Wörter blieben gleich, andere Veränderten sich stark. Auch die Worte und Sprüche veränderten sich. Finde auch heraus, was Ritter im Alltag machten und welche Speisen man im Mittelalter aß.

Was weißt du wirklich über das Mittelalter? Eine Zeitreise ins majestätische Land der Ritter und Burgen

Na, hat dir "Mittelalter Sprache: Wie sprachen die Menschen der damaligen Zeit?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.