Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Von Burgen zu Panzern: Das Genie der Renaissance erfand das erste militärische Fahrzeug

Gut zu wissen

Von Burgen zu Panzern: Das Genie der Renaissance erfand das erste militärische Fahrzeug

Leonardo da Vincis Panzer in Château du Clos Lucé, Amboise, Frankreich.
Leonardo da Vincis Panzer in Château du Clos Lucé, Amboise, Frankreich. (© IMAGO / imagebroker / Bernard Jaubert)

Dieses Universalgenie hat unter anderem die Mona Lisa geschaffen. Doch auch viele weitere Erfindungen tragen seinen Namen, darunter der erste Panzer.

Wer hat den ersten Panzer erfunden?

Die Rede ist hier natürlich von Leonardo da Vinci. Er wurde 1452 geboren, als das Mittelalter schon langsam auf das Ende zu steuerte. Bei einem Freund seines Vaters, dem Bildhauer Andrea del Verrocchio, ging der junge da Vinci in die Lehre, die sein künstlerisches Talent förderte. Seine Mona Lisa gilt als bekanntestes Gemälde der Welt und kann im Louvre in Paris betrachtet werden. Doch da Vinci blieb nicht nur bei der Malerei. Seine Neugierde führte ihn auch in Bereiche wie Architektur, Mechanik, Ingenieurswesen, aber auch die Philosophie und Naturwissenschaften. Um sich sein Leben finanzieren zu können, bot er seine Fähigkeiten zahlreichen wohlhabenden Familien an. Darunter auch Ludovico Sforza im Jahr 1481, einem Herzog aus Mailand, der für seine Streitigkeiten mit der Republik Venedig neue Kriegsmaschinen brauchte. Da Vinci ließ Sforza in seinem Bewerbungsschreiben von seinen Erfindungen in der Militärtechnik wissen. So kam es dazu, dass Sforza da Vinci mit dem Bau von Kriegsmaschinen beauftragte, darunter auch dem ersten Panzer.

Wie war da Vincis Panzer aufgebaut?

Da Vincis gepanzertes Fahrzeug, auch als da Vincis Panzer bekannt, hat die Form eines Kegels und ähnelt dem Panzer einer Schildkröte. Das Grundgerüst besteht aus Holz und soll durch Metallplatten verstärkt werden. Diese Kombination aus Panzerung und schrägen Winkeln der Hülle sollte mögliches Feindfeuer abwehren können. Noch heute sind bei modernen Panzern Schrägpanzerungen vorhanden, um Feindfeuer ablenken zu können – da Vinci war seiner Zeit weit voraus. Rundherum hat da Vinci für seinen Panzer leichte Kanonen und Schießscharten angeordnet, um in alle Richtungen schießen zu können. Beim Antrieb gehen die Meinungen allerdings auseinander, ob das Fahrzeug über zwei große Kurbeln, die im Inneren bedient werden oder mit vorgespannten Tieren angetrieben werden sollte.

Leonardos Maschinen: In der Werkstatt des genialen Erfinders

Leonardos Maschinen: In der Werkstatt des genialen Erfinders

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 15.06.2024 19:55 Uhr

Wisst ihr eigentlich, wie im Mittelalter gesprochen wurde? Schaut euch das Video an und begleitet die beiden Schauspieler des Films „Narziss und Goldmund“ bei ihrem Versuch.

Narziss und Goldmund – Sprache im Mittelalter

Kam der da Vincis Panzer zum Einsatz?

Die massive Holzbauweise mit Metallpanzerung lässt die Vermutung zu, dass dieser Panzer zwar als Prototyp eines modernen Panzers gesehen werden kann, doch aufgrund des hohen Gewichts und seiner Größe einfach zu schwer gewesen ist. Ob über Kurbeln im Inneren oder mit Tier-Gespann, der Antrieb stellt einen weiteren Schwachpunkt bei seiner Erfindung dar. Leonardo da Vincis Panzer hat damit nicht die Beweglichkeit, die auf dem Schlachtfeld oder in unwegsamem Gelände von Vorteil gewesen wäre. Dieses panzerähnliche Fahrzeug hätte Feinde mit Sicherheit einschüchtern können, doch als Kriegswerkzeug war es im 15. Jahrhundert nicht vorteilhaft und kam auch nicht zum Einsatz.

Anzeige

Du weißt viel über Erfindungen? Dann teste dein Wissen in unserem Quiz:

Quiz: Weißt du, zu welchem Erfinder diese Erfindung gehört?

Hat dir "Von Burgen zu Panzern: Das Genie der Renaissance erfand das erste militärische Fahrzeug" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.