Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Was heißt „Bruh“? Diese Bedeutung verbirgt sich dahinter

Wusstest du es?

Was heißt „Bruh“? Diese Bedeutung verbirgt sich dahinter

Vielleicht bist du schon einmal über den Ausdruck „Bruh“ gestolpert und weißt nicht, was es bedeuten soll? Dann verraten wir dir genau, was dahinter steckt und wie das Kürzel Verwendung findet.

Was bedeutet das Kürzel „Bruh“?

Der Ausdruck „Bruh“ stellt die verkürzte Form von „Brother“ dar, was auch in manchen Fällen mit „Bro“ abgekürzt wird. Übersetzt heißt das Bruder. In der Jugendsprache wird damit meist allerdings nicht der blutsverwandte Bruder angesprochen. Viel mehr ist es eine freundschaftlich gemeinte Bezeichnung für einen Kumpel, Freund oder Kollegen, vergleichbar mit dem Ausdruck „Habibi“, der jedoch noch intimer sein kann. Das Wort „Bruh“ kann aber auch in ganz anderem Kontext eingesetzt werden, was dann als Kommentar so viel bedeuten soll wie: „Mist, das tut mir leid“. Es wird dann als Geste des Mitgefühls gedeutet. Wenn man sein Erstaunen zum Ausdruck bringen will, kann man ebenfalls mit „Bruh“ kommentieren. Dann steht es für: „Oh, krass“ oder „Wirklich? Echt?“.

Woher stammt der Ausdruck „Bruh“?

Das Wort „Bruh“ entstammt wie viele andere Kürzel, beispielsweise „lol“, der englischen Sprache. Insbesondere etablierte sich das Wort in der amerikanischen Rap- und Hip-Hop-Szene, in der sich die meisten Rapper untereinander grundsätzlich als „Brüder“ bezeichnen. Warum das so ist, ist allerdings nicht bekannt. In jedem Fall drückt „Bruh“ etwas Positives aus und zeigt dem Gegenüber Respekt, Anerkennung und Wertschätzung.

Jugendsprache wirkt manchmal wie eine komplett neue Sprache. Aber nicht verzagen, unser Video erklärt dir die Bedeutungen der merkwürdigsten Jugendwörter:

Sheesh & Co.: Das sind die merkwürdigsten Jugendwörter Abonniere uns
auf YouTube

Wie verwende ich „Bruh“?

Das Kürzel „Bruh“ ist mittlerweile in der gesprochenen und geschriebenen Jugendsprache ein fester Bestandteil. Jedoch sollte der Ausdruck stets angemessen verwendet werden und der Gruppe, in der du dich befindest, angemessen sein. Während du deinen besten Kumpel oder deine „Bestie“ durchaus mit dem Kürzel bezeichnen oder ihnen damit antworten kannst, hat der Ausdruck „Bruh“ natürlich nichts in offizieller und wichtiger Kommunikation wie beispielsweise einem Bewerbungsgespräch verloren.

Was bedeutet die Alternative „Brüh“?

„Brüh“ ist ein Alternativ-Ausdruck zum Kürzel „Bruh“, welches aber immer nur mit einem zwinkernden Auge verwendet wird, denn es ist eine scherzhaft gemeinte Abwandlung. Hat sich beispielsweise jemand über deine Aussage geärgert und fängt an zu schimpfen, kannst du scherzhaft antworten „nur Spaß, Brüh“ und somit deinem zuvor Gesagtem die Schärfe nehmen und die Wogen schnell wieder glätten. Richtige Freunde werden nie ernsthaft mit „Brüh“ angesprochen oder als solche bezeichnet, es ist grundsätzlich nur im Spaß zu verwenden.

Fazit

Nun hast du in Erfahrung gebracht, dass der Ausdruck „Bruh“ sowohl als Kürzel für „Brother“ gemeint sein kann, also als Bezeichnung für einen guten und engen Kumpel oder Freund, aber auch als Kommentar Erstaunen zum Ausdruck bringen oder sogar Mitgefühl kann. Die spaßige Alternative zu „Bruh“ verbirgt sich hinter dem Kürzel „Brüh“, welches immer nur scherzhaft Verwundung finden sollte und einem vorherigen Kommentar die Schärfe nehmen soll. Möchtest du noch mehr über verschieden Kürzel der Jugendsprache erfahren? Dann verraten wir dir gerne, was hinter „tmm“ steckt.

Jugendsprache Quiz: Weißt du was diese Wörter bedeuten?

Bildquelle: Pexels/Rodnae Productions

Na, hat dir "Was heißt „Bruh“? Diese Bedeutung verbirgt sich dahinter" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: