Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. We are family
  4. Wasser aufgesaugt: So einfach rettest du deinen Staubsauger

Haushaltstipps

Wasser aufgesaugt: So einfach rettest du deinen Staubsauger

Bei Wasser im Staubsauger gilt es, sofort zu handeln.
Bei Wasser im Staubsauger gilt es, sofort zu handeln. (© IMAGO / Westend61)

Wasser im Staubsauger kann gefährlich werden. Wir erklären in diesem Artikel, mit welchen Notfalltricks sich das Gerät retten lässt.

Ist es gefährlich, Wasser mit dem Staubsauger aufzunehmen?

Bei der Reinigung des Badezimmers oder im Alltag ist es schnell passiert: Durch ein umgekipptes Glas Wasser, den vollen Trinknapf des Vierbeiners oder schlichtweg durch eine frisch gewischte Stelle auf dem Boden, gelangt Wasser in den Staubsauger. Dies kann grundsätzlich gefährlich werden, vor allem dann, wenn das Gerät im eingeschalteten Zustand ist. Schlimmstenfalls reagieren die elektronischen Komponenten, sodass es zu gefährlichen Bränden, Kurzschlüssen oder Stromschlägen kommen kann. Darüber hinaus begünstigt die Feuchtigkeit im Innenraum des Geräts die Schimmelbildung, sodass euer Staubsauger einen stinkigen Geruch annimmt und dauerhaft unbrauchbar werden kann. Es ist also aus verschiedensten Gründen wichtig, bei Wasser im Staubsauger sofortige Maßnahmen zu ergreifen.

Anzeige

Schon gesehen? Unser Video-Tipp für Dich

Staubsauger: So findet ihr den richtigen
Staubsauger: So findet ihr den richtigen

Notfallplan: So gehst du bei Wasser im Staubsauger richtig vor

Auch wenn es sich lediglich um sehr kleine Wassermengen im Staubsauger handelt, solltest du diese zeitnah entfernen, um Folgeschäden zu vermeiden. Dabei solltest du wie folgt vorgehen:

  1. Utensilien bereitstellen: Schnapp dir wichtige Haushaltsutensilien wie saugfähige Tücher, ein großes Handtuch sowie einen Schlitzschraubenzieher. Das Werkzeug brauchst du, falls sich die Staubsaugerteile nicht auf Anhieb öffnen lassen.
  2. Strom aus: Kopple deinen Staubsauger, bevor du beginnst, aus Sicherheitsgründen vom Stromnetz ab.
  3. Gerät öffnen und Staubsaugerbeutel herausnehmen: Nun öffnest du den Haushaltshelfer und entfernst den Staubsaugerbeutel.
  4. Kleinteile reinigen: Nimm alle abnehmbaren Teile im Staubsauger heraus und reinige sie gründlich mit Wasser und Seife.
  5. Filter prüfen: Manche (HEPA-)Filter halten Wasser stand, andere nicht. Falls du ein nicht waschbares Exemplar hast, solltest du es gegen einen neuen Filter austauschen.
  6. Innenraum trocknen: Trockne nun den Innenraum inklusive aller Kleinteile. Achte wirklich darauf, dass alle Teile vollständig trocken sind. Am besten lässt du die Teile in einem warmen Raum trocknen und überprüfst sie auf Feuchtigkeit, ehe du sie wieder ins Gerät einsetzt. Das kann mitunter sogar mehrere Tage oder Wochen dauern.
  7. Frischen Staubsaugerbeutel einsetzen: Setze nun einen neuen Staubsaugerbeutel ein.

In welchen Fällen sollte man den Staubsauger nicht mehr verwenden?

Leider gibt es auch Fälle, in denen der bisher zuverlässige Staubsauger unbrauchbar wird. Falls das Gerät eine große Menge Wasser abbekommt und nach dem Trocknen schlechter als gewohnt funktioniert, könnte die Elektronik dauerhaft beschädigt sein. In diesem Fall solltest du das defekte Gerät entsorgen und dir einen neuen Staubsauger zulegen. Selbiges gilt bei einem Kurzschluss, wobei du das Gerät danach aus Sicherheitsgründen gar nicht mehr anschließen solltest. Manchmal ist es unter Umständen möglich, einen durch Wasser beschädigten Staubsauger noch zu reparieren. Dies sollte wiederum ein Fachmann beurteilen, sodass du hier keinesfalls in Eigenregie handeln solltest.

Quiz: Wenn ihr diese 12 Tricks kennt, habt ihr euren Haushalt wirklich im Griff

Hat dir "Wasser aufgesaugt: So einfach rettest du deinen Staubsauger " gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.