Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Fiona Erdmann mega ehrlich: Umzug mit Baby überfordert mich total

Totale Erschöpfung

Fiona Erdmann mega ehrlich: Umzug mit Baby überfordert mich total

Seit fünf Wochen ist Fiona Erdmann Mama eines kleines Söhnchens, der sie ganz schön auf Trab hält. Noch dazu bewältigt sie nebenbei einen Umzug in das Apartment ihres Freundes. In ihrer Insta-Story verrät das Model, wie es ihr dabei wirklich geht und warum sie trotz allem so glücklich ist.

"Ich bin total überfordert"

Bei der 31-jährigen Neu-Mama ist gerade ganz schön viel los. Eigentlich sollte sie sich jetzt noch ein wenig schonen, denn sie und ihr Baby befinden sich noch im Wochenbett. Doch bei ihr kommt zu der neuen Situation mit Säugling noch der Umzugsstress hinzu: Sie hat ihr Apartment in Dubai aufgegeben und zieht gerade zu ihrem Freund Moe.

Als wenn das noch nicht genug ist, muss sie nebenbei schon wieder berufliche Mails beantworten und sucht auch noch nach einer Villa. Denn die kleine Familie plant, irgendwann im eigenen Haus zu leben. In ihrer Insta-Story gibt sie zu, dass das sie das alles ziemlich fertig macht.

Mit meinen Mails und meiner Arbeit komme ich überhaupt nicht hinterher. Ich bin total überfordert einfach. Weil Umzug, Kisten packen, das alles arrangieren, nebenbei nen Haus finden, das Kind auch nicht vernachlässigen, nebenbei kochen, Wäsche waschen, sauber machen und Arbeit, das funktioniert einfach irgendwie nicht.

Fiona Erdmann, Instagram

 

Fiona trotzdem happy: Das Baby hat endlich zugenommen

In all dem Chaos zwischen Kistenschleppen, Umzugsstress und Babystillen ist es ihr kleiner Schatz, der sie dennoch aufrecht hält: Obwohl sie müde und erschöpft wirkt, fängt sie sofort an zu strahlen, als sie über die Fortschritte des Babys berichtet. Da er ja etwas früher als geplant zur Welt kam, wog der Kleine nur etwas über 3000 g und Fiona machte sie größere Sorgen, weil er so zart war. Doch mittlerweile geht es bergauf, er sei jetzt bei 4480 g und die ersten Speckfältchen werden sichtbar.

Man merkt, dass er ein bißchen größer wird und seine Beinchen werden jetzt michelinmännchenmäßig. Da kommen so kleine Fältchen und die werden immer kräftiger. Seine Ärmchen sehen auch nicht mehr ganz so dünn aus, vorher war er wirklcih super zart. Und das macht mich alles sehr happy. 

Fiona Erdmann, Instagram

Im Wochenbett nicht zu viel zumuten

Ein Umzug mit Kind ist nicht leicht. Vor allem im Wochenbett wäre eigentlich noch Schonzeit angesagt. Dass das natürlich nicht immer möglich ist aus vielen verschiedenen Gründen wissen ja alle Mamas. Fiona sollte dennoch aufpassen, dass sie sich nicht zu viel zumutet. Kurz nach der Geburt berichtete sie schon wie erschöpft sie sei. Wichtig ist, dass sie auf sich und ihren Körper hört und sich zwischendurch mal eine Auszeit gönnt. Mamas im Wochenbett sollten ihren Terminkalender noch nicht so überstrapazieren.

Durch das Stillen wird sie hormonell gepusht und fühlt sich vielleicht kraftvoller als sie ist. Doch das kann auch umschwenken. Wir wünschen ihr jedenfalls sehr viel Kraft und Durchhaltevermögen für die kommende Zeit und dass der Umzugsstress hoffentlich rasch ein Ende findet. Hilfe von ihrem Freund wird sie ja sicherlich haben!

 

Katja Nauck
Das sagtKatja Nauck:

Puh, was ein Stress

Hut ab, was die Neu-Mama da alles zu tun hat. Ich persönlich hätte mir im Wochenbett nicht vorstellen können, umzuziehen. Aber wenn die Situation es nicht anders zulässt, dann geht es wohl manchmal nicht anders. Hauptsache sie holt sich die nötige Hilfe, die sie braucht und übernimmt sich nicht.

Ihr Freund wird da sicherlich ein Auge auf Mutter und Kind haben und dafür sorgen, dass es den beiden gut geht. Für ihre ehrlichen Worte wird das Model jedenfalls von ihren Fans gefeiert. Sie ist eine der wenigen Influencer-Mamas, die zugibt, wie es ihr wirklich geht.

Bildquelle: Getty Images/Matthias Nareyek

Galerien

Lies auch

Teste dich