Babo, lit und wack – Jugendwörter erklärt

Jugendliche haben ihre eigene Sprache. Als Erwachsener sitzt man oft nur ratlos daneben und versteht kein Wort. Unser kleines Glossar zu Jugendwörtern hilft weiter, wenn ihr nur noch Bahnhof versteht.

Ehrenmann

Ehrenmann (oder auch Ehrenfrau) war 2018 das Jugendwort des Jahres


“Ey Brudi, lass ma Mecces“! So einen Satz habt ihr vielleicht auch schonmal von eurem Kind gehört. Oder zumindest Wörter wie “nice”, “lit” oder “swag”. Jugendwörter lösen bei vielen Erwachsenen eher Stirnrunzeln aus, als dass sie verstehen, was ihr Nachwuchs da gerade in sein Smartphone murmelt. Damit ihr in Zukunft besser versteht, was euer Sohn oder eure Tochter erzählt, haben wir ein kleines Wörterbuch der Jugendwörter zusammengestellt. Manche werdet ihr schon gehört haben, andere sind eher selten, dafür aber umso kreativer!

 

  • AF/ as fuck: Hiermit betont man, dass etwas sehr gut oder besonders ist. Falls also mal der Satz “Papa, das Essen ist lecker AF!” fällt – freut euch!
  • Ahnma: Der Begriff wurde vor allem 2016 durch das gleichnamige Lied der Interpreten Beginner, Gzuz und Gentleman bekannt. Es handelt sich schlicht um eine Abkürzung, “Ahnma” steht für "(er)ahne das mal".
  • Alder: “Alder” oder auch “Alter”, “Alta” ist schon in einem Wörterbuch aus dem Jahr 1754 als studentischer Begriff aufgeführt. Ursprünglich war es ein abwertender Begriff, der aber dann irgendwann seinen beleidigenden Charakter verloren hat. Heute gehört er zu den beliebtesten Jugendwörtern und ist einfach eine Anrede für einen Kumpel oder ein Ausruf des Überraschtseins.
  • Babo: Der Begriff war Jugendwort des Jahres 2013. Er bedeutet so viel wie “Anführer” oder “Boss”. Geprägt wurde der Begriff wohl maßgeblich durch den Rapper Haftbefehl mit seinem Song “Chabos wissen wer der Babo ist”. “Chabo” bedeutet übrigens soviel wie “Junge”, ist aber kein geläufiger Begriff.
  • Beef: Beef entstammt dem Hip-Hop-Jargon und ist dort ein Begriff für eine Auseinandersetzung zwischen zwei Rappern. Im Alltagsgebrauch nutzen Jugendliche das Wort als Synonym für Streit.
  • Besti: Ein anderer Begriff für die beste Freundin oder den besten Freund.
  • Brudi: Abwandlung von Bruder. Gemeint ist hier allerdings meist nicht der Bruder, sondern ein guter Freund.
  • Digger: Der Begriff stammt  vom Wort „Dicker“ ab, durch den Norddeutschen Dialekt wurde das “ck” allerdings zu einem “gg” umgewandelt und hat sich so etabliert. “Dicker” ist keine Beleidigung und bezieht sich nicht auf die Figur des Gegenübers, es ist vielmehr eine lockere Anrede für Freunde.
  • Ehrenmann: “Ehrenmann” oder auch “Ehrenfrau” war das Jugendwort im Jahr 2018 und wird zu einer Person gesagt, die etwas Tolles gemacht hat und auf die man sich verlassen kann.
  • Fail: Fail kommt aus dem Englischen und wird von Jugendlichen dann benutzt, wenn etwas schiefgelaufen ist. Wenn euch z. B. der Kuchen im Ofen verbrennt, ist das echt ein Fail!
  • Fame: Auch dieser Begriff wird als Anglizismus genutzt und bedeutet “berühmt”.
  • Fly: “Fly sein” war Jugendwort des Jahres 2016. Laut Langenscheidt bedeutet es so viel wie “etwas oder jemand geht besonders ab”.
  • Habibi: “Habibi” kommt aus dem Arabischen und bedeutet “mein Schatz”. Der Begriff wird allerdings nicht nur in Beziehungen genutzt, sondern auch spaßig zu einem guten Kumpel gesagt.
  • Hartzen: Das Jugendwort des Jahres 2009 steht für Faulsein und Nichtstun. Abgeleitet wurde es vom Begriff “Hartz IV”.
  • I bims: “Hallo, I bims” – dieser Satzbeginn hat es 2017 zum Jugendwort des Jahres geschafft. Der Spruch kommt von der Facebook-Satireseite “Nachdenkliche Sprüche mit Bilder”. Die Macher der Seite teilen dort betont kitschige oder peinliche Bilder und kombinieren diese mit Sprüchen, die vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern nur so strotzen. Dort tauchte “Hallo, I bims” ständig auf und etablierte sich so zum Kultsatz.
  • Ich küss dein Auge: Dieser Satz ist Ausdruck großer Dankbarkeit. Wenn jemand etwas Gutes für einen macht, zeigt man mit diesem Satz, wie dankbar man ist. Für die Herkunft für “Ich küsse dein Auge“ gibt es zwei Theorien: Entweder entstammt es dem türkischen, kurdischen und arabischen Sprachraum, der für seine blumige Sprache bekannt ist. Die andere Variante: Der Satz ist aus dem Mittelalter überliefert. Minnesänger glaubten, dass die Augen das Tor zum Herzen einer Frau seien und küssten daher ihre Augenlider.
  • In your face: Der Englische Ausdruck steht etwa für “Da hast dus!” oder “Dir hab ich es gegeben!”.
  • Lauch: “Lauch” ist für euch ein leckeres Gemüse, für eure Kinder jedoch eine harte Beleidigung. Als “Lauch” bezeichnet man jemanden, der ein schwaches Selbstbewusstsein oder wenig zu sagen hat, oft wird es auch synonym anstelle von “Idiot” verwendet. Als “Lauch” werden aber auch dünne Männer ohne Muskeln beschimpft.
  • Lan: Der Ausdruck kommt aus dem Türkischen und bedeutet in etwa „Mann“, „Alter“, oder „Junge“. Manchmal hört man auf der Straße “Çüş Lan”, das bedeutet dann so viel wie „Krass, Alter!“
  • Lit: “Lit” bedeutet so viel wie “super” oder “hammer”. Woher der Begriff kommt, ist unklar, stark geprägt hat ihn wohl der Rapper Money Boy.
  • LOL: Hierbei handelt es sich im eine Abkürzung für “laughing out loud”, also lautes Lachen. Daher wird es verwendet, wenn jemand etwas lustig findet.
  • Nice: Den englischen Begriff kennt wohl jeder, er meint auch in der Jugendsprache einfach “schön” oder “cool”.
  • Nicenstein: “Nice” ist vielleicht etwas langweilig, deshalb nutzen einige junge Menschen auch den Begriff “Nicenstein”. Er wird ausgerufen, wenn etwas besonders gut gelaufen ist. Etabliert haben soll ihn Rocket Beans Moderator Michael Krogmann.
  • sheeeesh: Mit dem Ausruf “sheeeesh” wird Erstaunen oder Entsetzen gezeigt. Vermutlich ist er auf den türkischen Ausruf “Çüş!” zurückzuführen, der so viel wie “krass” bedeutet.
  • Snackosaurus: Kein täglich genutzter Begriff, dafür aber besonders kreativ. Ein Snackosaurus ist jemand, der besonders gefräßig ist. Der Begriff wird vor allem als Hashtag in den sozialen Medien verwendet. Unter #snackosaurus teilen Menschen die Bilder ihres Essen und ihrer Snacks.
  • Tintling: Das Wort beschreibt jemanden, der tattoowiert ist.
  • Wack: “Wack” steht für “blöd”, “lahm” oder “uncool” und entstammt der Hip-Hop-Sprache.
  • Wallah: Es handelt sich um einen arabischen Schwur: Übersetzt heißt es so viel wie “Ich schwöre bei Gott!”
  • Yalla: Das Wort landete 2012 auf Platz 2 der Jugendwörter. Es kommt aus dem arabischen und bedeutet soviel wie "Beeil dich!"