Wie viel Taschengeld ist für Kinder angemessen?

Taschengeld ist wichtig! Nicht, weil Kinder sich damit kleine Wünsche erfüllen können. Sondern weil sie so den Umgang mit Geld üben können. Und dabei lernen sie fürs Leben. Hier erfährst du alles rund um die Taschengeldtabelle und was Eltern dabei beachten sollten.

Taschengeld ist wichtig – denn nur so können Kinder den Umgang mit Geld lernen. Das können sie nicht, wenn sie nur bei ihren Eltern beobachten, wie die es ausgeben. Ein Kind, das Taschengeld zur Verfügung hat, steht vor der Überlegung "Was will ich eigentlich kaufen?". Und macht dann schnell die Erfahrung, dass das Taschengeld schnell ausgegeben ist, es aber lange auf das nächste Taschengeld warten muss. Das sind wichtige Lernschritte, die Kindern dann im Jugend- und Erwachsenenalter zugutekommen. Der Staat hilft mit Vorschlägen, der sogenannten Taschengeldtabelle.

Wann mit dem Taschengeld starten?

Taschengeld


Als Starttermin für regelmäßiges Taschengeld bietet sich der Schulanfang an. Jüngere Kinder tun sich meist noch schwer, den Wert des Geldes einzuschätzen.

Bis zum Alter von etwa neun, zehn Jahren macht ein wöchentliches Taschengeld mehr Sinn als ein monatliches: Das Kind freut sich, wenn es häufiger einen kleinen Betrag bekommt. In diesem Alter wird das Taschengeld auch eher für Kleinigkeiten „auf den Kopf“ gehauen. Ab etwa zehn Jahren können Kinder schon ein bisschen haushalten und sich ihr Taschengeld besser einteilen.

Taschengeldtabelle: Die Jugendämter empfehlen folgende Taschengeldbeträge:

4 bis 5 Jahre: 50 Cent wöchentlich

6 bis 7 Jahre: 1,50 bis 2 Euro wöchentlich

8 bis 9 Jahre:  2 bis 3 Euro wöchentlich

10 bis 11 Jahre: 13 bis 16 Euro monatlich

12 bis 13 Jahre: 18 bis 22 Euro monatlich

14 bis 15 Jahre: 25 bis 30 Euro monatlich

16 bis 17 Jahre: 35 bis 45 Euro monatlich

18 Jahre: 70 Euro monatlich

Achtung: Hier handelt es sich nur um Orientierungswerte! Die Höhe hängt stark vom verfügbaren Einkommen der Eltern und der Zahl der Geschwister ab.

Wie viel Taschengeld bekommen andere Kinder?

Laut der Kids-Verbraucheranalyse (KVA) haben Kinder durchschnittlich gut 27 Euro im Monat zur Verfügung. Die Untersuchung zeigt auch, dass schon mehr als die Hälfte der Vorschulkinder (55%) eigenes Taschengeld bekommt: nämlich durchschnittlich 10,68 Euro im Monat. Damit sind die Eltern im Durchschnitt großzügiger als es Experten empfehlen. Deutsche Jugendämter empfehlen für sechs- bis siebenjährige Kinder ein wöchentliches Taschengeld von 1,50 bis 2 Euro. Bei Kindern zwischen acht und neun Jahren liegt die Empfehlung bei 2 bis 3 Euro wöchentlich.

Hier 50 Cent, dort ein paar Euro – bundesweit kommen da ganz schöne Summen zusammen: Allein an Taschengeld verfügen Deutschlands Kinder über knapp zwei Milliarden Euro. Und dazu kommen noch Geldgeschenke zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zum Zeugnis. Damit wird klar: Für die Werbeindustrie sind Kinder damit eine höchst interessante Zielgruppe.

Hat dir der Artikel "Wie viel Taschengeld ist für Kinder angemessen?" von Benita Wintermantel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.