Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Gesellschaft
  4. Aus der Zauber – Warum ich diese beliebten Kinderbücher nicht mehr vorlese

Ausgemistet

Aus der Zauber – Warum ich diese beliebten Kinderbücher nicht mehr vorlese

Kinderbücher mit Rassismus
© Redaktion/Canva

Letztens an Omas Bücherregal: „Diese alten Kinderbücher, die kann man doch nicht wegschmeißen. Die haben wir euch früher immer so gerne vorgelesen. Die kannst du doch deinen Kindern vorlesen…“ Ehm, Räuspern meinerseits… ganz ehrlich? Nein! Warum ich keine Lust mehr habe auf Uralt-Kinderbücher aus vergangenen Zeiten mit ihren ultraverstaubten Formulierungen? Weil es heute so viele bessere Alternativen gibt. Mein Plädoyer für einen neuen Kinderbuch-Kanon!

"Pippi Langstrumpf", "Die Kinder aus Bullerbü", "Jim Knopf", "Tim und Struppi" und all die alten Held*innen tauchen immer noch in fast jeder Empfehlungsliste für Kinderbücher auf. Sind sie wirklich so beliebt bei Kindern, oder vielleicht doch eher bei ihren privilegierten weißen Eltern, die vermutlich das Nostalgische daran lieben, die Erinnerung an die eigene, unbeschwerte Kindheit? Herrlich, die Vorstellung, dass die eigenen Kinder rotbäckig und mehlbestaubt Ringelreihen um den Weihnachtsbaum tanzen wie in Bullerbü. Schöne alte Welt. Seufz.

Aber es ist eben nicht alles Bullerbü und ganz so unschuldig sind diese Bücher nicht. Die öffentliche sogenannte „Kinderbuchdebatte“ um problematische Inhalte in den Titeln von z. B. Astrid Lindgren, oder aktuell Michael Ende und Ottfried Preußler, ist nicht neu. Denn viele von diesen Klassikern haben ein Problem.

Anzeige

Viele Kinderbuchklassiker haben ein Problem

Und das Problem heißt: Rassismus. Wir stoßen darin immer wieder auf unangemessenes Wording, stereotype Beschreibungen oder überzeichnete Illustrationen. Kürzlich entschied sich deshalb der Thienemann-Verlag dazu, die Bilder und Sprache in den Neuausgaben von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zu ändern. In den „Pippi“-Büchern Astrid Lindgrens wurde Kapitän Langstrumpf 2009 zum „Südseekönig“ umbenannt.

Trotzdem existieren diese alten Ausgaben noch – wenn nicht in unseren Köpfen, dann in Omas und Opas Bücherregal. Rassismus ist eines ihrer großen Probleme. Aber auch überholte Geschlechterklischees finden wir darin zuhauf.

29 familientaugliche Plakat-Vorlagen für Anti-Rassismus-Demos als pdfs zum Download

29 familientaugliche Plakat-Vorlagen für Anti-Rassismus-Demos als pdfs zum Download
Bilderstrecke starten (31 Bilder)

Mama muss sich noch hübsch machen

Ich besuche mit meinen zwei Kids regelmäßig die Stadtbücherei, wir verlassen sie oft mit einem bunt gemischten Stapel an Kinderbüchern. Zu Hause angekommen, passiert es beim Vorlesen leider viel zu oft, dass ich über Passagen stolpere, die ich einfach nicht vorlesen will. Ein paar Beispiele gefällig?

  • „Mama stand gerade vorm Spiegel und tuschte sich die Wimpern“ (im Ernst jetzt?)
  • Oder: „Für Mädchen ist das zu schwer.“
  • Oder: „Alle Mädchen sind doof. Sie kichern über alles und nichts. Und wenn du nicht willst, was sie wollen, weinen sie.“
  • Oder eben: „die Taka-Tuka-Kinder“, die im Gegensatz zu den „weißen Kindern“ ein bisschen dumm sind.
  • Oder (wir kennen sie alle): die berühmte Disney-Heirat mit dem schönen Prinzen.
Anzeige

Ich denke mir beim Lesen dann schnell was Neues aus, weil ich meinen Kindern Rollenklischees und Rassismus nicht mitgeben möchte, ärgere mich aber über solche Formulierungen, die meiner Meinung nach nichts in Kinderbüchern zu suchen haben. Diese alten Klassiker wie „Pippi“ oder „Bullerbü“ gehören für mich entweder ausgemistet oder zurück in die sprichwörtliche Mottenkiste. Warum lesen wir die überhaupt noch vor?

Vorsicht bei der Buchauswahl: Kinder lernen durch Vorlesen

Es ist nichts Verwerfliches daran, dass eine Mama vor dem Spiegel steht und sich die Wimpern tuscht. Es gilt allerdings als erwiesen, dass Kinder durch Vorgelesenes lernen und von solchen Bildern beeinflusst werden. Meine Kinder sollen jedenfalls nicht lernen, dass es für Frauen nichts Dringenderes gibt, als auf ihr Äußeres zu achten oder dass Kinder aus anderen Herkunftsländern anders sind. Ich wünsche mir für meine Kinder eine Gesellschaft, in der Mädchen alles können, was Jungs auch können und alle Menschen gleichgestellt sind.

Unpopular Opinion: Ich mag Pippi Langstrumpf nicht!

Es heißt immer, man muss die Bücher in ihrem Kontext (der 40er, 50er und 60er Jahre) sehen, und ich möchte niemanden verteufeln, der Spaß am Vorlesen von „Pippi Langstrumpf“ hat – (immerhin gilt Pippi auch als Feministin, was Gutes). Ich persönlich fand sie schon als Kind „irgendwie doof“, weil „zu frech“, habe mich aber z. B. mit den Kindern aus Bullerbü und Saltkrokan identifiziert und mich oft in diese heile Welt aus schwedischen Fjorden und Abenteuern geträumt.

Anti-rassistische Kinderbuch-Alternativen

Das ist per se auch nicht schlecht, aber heute gibt es so viele anti-rassistische und anti-diskriminierende Bücher für Kinder, die Diversität wie selbstverständlich thematisieren. Es ist schade, dass es wenige dieser Bücher bisher in unsere Bücherregale, Leihbüchereien, Empfehlungslisten, Kitas oder Klassenzimmer geschafft haben.

Mit Tebalou gibt es sogar einen ganzen Shop, der sich immer aktuell der neuen Kinderbuchliteratur widmet, die auch zu unserer Gegenwart passt.

Anzeige
Wie erkläre ich Kindern Rassismus?

Wie erkläre ich Kindern Rassismus?

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 29.05.2024 06:59 Uhr

Erstes Aufklappen und Verstehen: Was ist Rassismus?

Das Produkt ist nicht mehr verfügbar. Zuletzt geprüft: 29.05.2024 05:50 Uhr
Steck mal in meiner Haut!

Steck mal in meiner Haut!

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 29.05.2024 05:13 Uhr

Luisa aus „Encanto“ ist die bessere Pippi

Zugegeben, bei uns zu Hause ist noch viel Luft nach oben, z. B. schauen wir Disney-Filme wie „Aristocats“, „Timon & Pumbaa“ oder „Arielle“, die definitiv problematische Inhalte haben!

Disney schickt diese Warnung voran, um sich für einen kritischen Umgang mit den Inhalten auszusprechen: „Dieses Programm enthält negative Darstellungen und/oder eine nicht-korrekte Behandlung von Menschen oder Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind es noch heute.“

Anzeige

Wichtig ist es mir, nach dem Schauen gemeinsam mit den Kindern zu besprechen, warum diese Stereotype und gewisse Ausdrücke nicht okay oder lustig sind. In den neuen Filmen macht Disney das sehr viel besser. In „Encanto“ oder „Vaiana“ z. B. begegnen uns entschlossene weibliche Heldinnen mit Stärken und Schwächen, die allen Kids hervorragende Vorbilder liefern. Das ist zumindest ein Anfang.

Rassismus  So sprichst du mit deinem Kind darüber
Rassismus So sprichst du mit deinem Kind darüber Abonniere uns
auf YouTube

Um welche gehypten Kinderbücher oder -filme macht ihr lieber einen Bogen? Schreibt mir warum, an gesine@familie.de. Meine Kollegin Charoline z.B. sagt „Nein“ zum allseits beliebten „Neinhorn“, weil das mürrische Fabelwesen fast ihren Familienfrieden gefährdet hätte.

Ist der Hype wirklich real? Warum diese Produkte bei uns total unbeliebt sind:

Unser ultimatives Zitate-Quiz: Wer hats gesagt?

Hat dir "Aus der Zauber – Warum ich diese beliebten Kinderbücher nicht mehr vorlese" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.