Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Finanzen & Recht
  4. Wie lange dauert eine Überweisung? So geht es am schnellsten

Von Konto zu Konto

Wie lange dauert eine Überweisung? So geht es am schnellsten

Online-Überweisungen, belegbare Überweisungen auf Papier, Blitzüberweisungen und Auslandsüberweisungen: Es gibt unterschiedliche Wege, um eine Banktransaktion durchzuführen. Damit das Geld rechtzeitig beim Empfängerkonto eingeht, müssen sich Kreditinstitute an gesetzliche Fristen halten. Wie lange eine Überweisung dauert und was es für Bankkund*innen zu beachten gibt, erfahrt ihr hier.

Habt ihr in den letzten Tagen eine ausstehende Rechnung oder vielleicht eure Miete überwiesen? Laut einer Veröffentlichung des Statista Research Departments hat jeder Einwohner in Deutschland im Jahr 2020 sage und schreibe rund 82 Überweisungen getätigt.

Wie lange darf eine Banküberweisung dauern?

Bereits seit 2012 gibt es für Kreditinstitute eine gesetzliche Frist, wie lange eine Überweisung von Konto A nach Konto B dauern darf. Die entsprechende EU-Regelung gilt für alle Länder in der Europäischen Union bzw. im europäischen SEPA-Raum.

Unterschieden wird dabei, ob es sich um eine Online-Überweisung, eine Überweisung am Terminal in der Bank oder eine Überweisung in Papierform (belegbare Überweisung mittels Überweisungsvordruck) handelt.

So dürfen Überweisungen am Bank-Terminal sowie Online-Überweisungen nicht länger als einen Werktag bzw. Bankarbeitstag dauern. Papier-Überweisungen müssen hingegen nach spätestens zwei Werktagen auf dem Konto des Zahlungsempfängers eingehen.

Voraussetzung ist, dass die Überweisung vor Annahmeschluss – diese liegt meist zwischen 14 und 18 Uhr – eingeht. Überweisungen, die nach Annahmeschluss getätigt werden, können erst am nächsten Werktag bearbeitet werden.

Gebt ihr beispielsweise am Dienstag vor Ablauf der Annahmefrist eine Online-Überweisung auf, muss der Geldbetrag spätestens am Mittwoch auf dem entsprechenden Konto sein. Wird die Überweisung per Überweisungsvordruck eingereicht, muss die Zahlung spätestens am Donnerstag eingehen.

Liegt ein Samstag, Sonn- oder Feiertag dazwischen, verlängert sich die gesetzliche Frist der Banküberweisung entsprechend, da sie erst am nächsten Werktag bearbeitet wird.

Gut zu wissen: Die Annahmefristen der jeweiligen Kreditinstitute findet ihr unter anderem in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Wie lange dauert eine Überweisung außerhalb der EU?

Die gesetzlichen Fristen von ein bzw. zwei Tagen gelten sowohl für Inlandsüberweisungen sowie Überweisungen innerhalb der Europäischen Union. Mit der Voraussetzung, dass die Transaktion auf das Empfängerkonto in Euro durchgeführt wird.

Wird die Überweisung zwar im europäischen Wirtschaftsraum (EWR), allerdings in einer Fremdwährung abgewickelt, kann die Gutschrift auf das Konto bis zu vier Werktage dauern. Neben der Schweiz und Monaco gehören auch Island, Norwegen und Liechtenstein zum sogenannten SEPA-Raum.

Außerhalb der EU-Länder gibt es keine gesetzlichen Regelungen bezüglich der Überweisungsdauer. Vor allem bei exotischen Fremdwährungen kann die Überweisung zwischen zehn und vierzehn Tagen dauern.

Warum kann eine Überweisung länger dauern?

Lässt eine Überweisung länger auf sich warten, kann das unterschiedliche Gründe haben. Wie bereits erwähnt, sind Verzögerungen möglich, wenn der Überweisungsauftrag nach der Annahmefrist, samstags oder an Sonn- und Feiertagen erteilt wurde.

In diesem Fall müsst ihr euch bis zum nächsten Werktag mit der Bearbeitung gedulden. Regionale Feiertage werden bei Online-Überweisungen übrigens nicht berücksichtigt.

Zudem kann es sein, dass ihr aus Versehen einen Zahlendreher in der IBAN habt oder die Kontodaten des Zahlungsempfängers fehlerhaft sind. Kontaktiert in diesem Fall so schnell wie möglich eure Hausbank, damit der Zahlungsbetrag zurückgeholt werden kann.

Margit Huber

Adieu Vergesslichkeit

Trotz Terminplaner und einem eigentlich sehr guten Gedächtnis ist es mir in der Vergangenheit hin und wieder passiert, dass ich Überweisungen vergessen habe. Aus diesem Grund habe ich mittlerweile alle wiederkehrenden Zahlungen in einen Dauerauftrag umgewandelt. Zumindest Miete & Co werden somit jeden Monat pünktlich überwiesen und ich muss nicht mehr selber daran denken.

Wie lange dauert eine Blitzüberweisung?

Schnell wie der Blitz: Bei einer sogenannten Blitzüberweisung ist der Name Programm. Soll das Geld unbedingt am gleichen Tag und binnen weniger Stunden auf das Konto des Empfängers eingehen, solltet ihr euch für diese Überweisungsform entscheiden.

Dabei kann die schnelle Überweisung sowohl online als auch direkt am Schalter eurer Bankfiliale in Auftrag gegeben werden. Je nach Kreditinstitut fallen für die Blitzüberweisung Gebühren zwischen 5 und 25 Euro an.

Was ist eine Echtzeitüberweisung?

Geht es noch schneller? Ja! Und zwar in Sekundenschnelle mit der Möglichkeit einer Echtzeitüberweisung. Immer mehr Banken bieten den Rund-um-die-Uhr-Service im gesamten SEPA-Raum an, bei dem das Geld 365 Tage im Jahr in Echtzeit auf dem Empfängerkonto eingeht.

Ob und welche Gebühren für die Echtzeitüberweisung anfallen, können bei der jeweiligen Bank erfragt oder online eingesehen werden. Voraussetzung für das „Instant Payment" ist ein Online-Banking-Zugang beider Parteien.

Doch Vorsicht bei vorschnellen Zahlungen: Echtzeitüberweisungen können – anders als herkömmliche Überweisungen – nicht so einfach storniert bzw. zurückgeholt werden.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Online-Überweisungen sowie elektronische Überweisungen an einem Bank-Terminal dürfen nicht länger als einen Werktag dauern.
  • Belegbare Überweisungen mittels Überweisungsvordruck müssen spätestens zwei Werktage später auf dem Empfängerkonto eingehen.
  • Die gesetzlichen Fristen gelten für den gesamten SEPA-Raum und für Zahlungen in Euro.
  • Überweisungen außerhalb der EU sowie in Fremdwährung können längere Zeit in Anspruch nehmen.
  • Normale Überweisungen werden nur an Werktagen und somit nicht an Samstagen, Sonn- und Feiertagen bearbeitet.
  • Blitzüberweisungen gehen innerhalb weniger Stunden auf das Empfängerkonto ein, wohingegen Echtzeitüberweisungen sofort auf das jeweilige Konto übertragen werden.

Ihr habt Kinder im Taschengeld-Alter? Wir haben die besten Tipps:

Taschengeld: So gehst du es an! Abonniere uns
auf YouTube

Alle Überweisungen getätigt? Dann habt ihr ja jetzt Zeit für unser niedliches Fellnasen-Quiz. Viel Spaß!

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Bildquelle: Getty Images/Drazen Zigic
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: