Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Regrowing: Mit diesen Tipps klappt das Gemüse-Recycling

Regrowing: Mit diesen Tipps klappt das Gemüse-Recycling

Nachhaltig Leben

Aus alt mach neu: Statt Gemüsereste von Möhren, Zwiebeln, Avocado und Co. wegzuschmeißen, könnt ihr ganz einfach neue Pflanzen daraus züchten. Alles zum Thema Regrowing und einfache Tipps, mit denen euer selbstgezogenes Gemüse auch gesund aufwächst.

Kartoffeln, Möhren, Lauch, Sellerie – wer eine Gemüsesuppe kocht, muss jede Menge frisches Gemüse schnippeln. Und was passiert mit den Resten der Zutaten? Die wandern für gewöhnlich in den Biomüll. Auf die Idee, die Gemüsereste einfach zu recyelen und im heimischen Beet (geht auch ohne Garten!) eigenes Gemüse anzupflanzen, kommen wir im Alltagstrott eben nicht. Zeit, umzudenken und das Thema Regrowing einmal genauer anzusehen. Und wir sind uns sicher: Vor allem euer Nachwuchs wird von den spannenden Bio-Experimenten mehr als begeistert sein!

Was bedeutet Regrowing?

Der Begriff "Regrowing" stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "nachwachsen lassen". Und das bringt den Prozess auf den Punkt: Ihr nutzt den abgeschnittenen Möhren- oder Porree-Strunk, pflanzt diesen ein und lasst daraus neues Gemüse wachsen. Das ist nicht nur total nachhaltig (Stichwort Zero Waste) und schont eure Familienkasse, es ist auch noch ein tolles Experiment für Kinder und super spannend, jeden Tag zu schauen, ob sich die Pflanzen schon verändert haben. Vielleicht entdeckt so manch eine*r ja sogar noch seinen grünen Daumen und so ein neues Hobby!

Regrowing: Diese Gemüsesorten eignen sich besonders gut

  • Möhren
  • Avocado
  • Frühlingszwiebeln
  • Porree
  • Romana-Salat
  • Stangensellerie
  • Kartoffeln & Süßkartoffeln
Regrow your veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen
Regrow your veggies: Gemüsereste endlos nachwachsen lassen

Das  braucht ihr für euer Regrowing-Experiment:

  •  Gemüsereste
  •  Einen Stellplatz mit Tageslicht (Fensterbank, Balkon, Garten)
  •  Ein Glas Wasser und/oder einen Blumentopf
  •  Wasser und/oder Erde (je nach Gemüse)
FEILANDUO Seegras Pflanzkorb 3er-Set mit Quasten
FEILANDUO Seegras Pflanzkorb 3er-Set mit Quasten
Pflanzkübel 3er Set mit Untersetzern, aus Kunststoff, extra stabil
Pflanzkübel 3er Set mit Untersetzern, aus Kunststoff, extra stabil

Regrowing: So geht ihr vor

Je nach Gemüse unterscheidet sich das Vorgehen beim Nachpflanzen. Der Ablauf ist aber oft ähnlich: Meist startet euer Regrowing-Projekt damit, dass der Strunk des Gemüses ins Wasser gelegt wird, manche Gemüsereste werden aber auch gleich in Erde eingepflanzt. Wird das Gemüse ins Wasser eingelegt, müsst ihr warten, bis sich erste Triebe bilden.

Regrowing im Wasserbad

Bei besonders einfachen Gemüsesorten wie Porree oder Frühlingszwiebeln könnt ihr das nachgewachsene Gemüse schon nach der Zeit im Wasserbad ernten. Andere Gemüsesorten müssen nach dem Wurzelnschlagen im Wasserbad noch in die Erde gepflanzt werden. Wie genau das einzelne Vorgehen für die verschiedenen Pflanzen ist, findest du im Folgenden.

Regrowing: Vorgehen für die verschiedenen Gemüsesorten

Frühlingszwiebeln und Porree

  • Gebt die oberen Enden von Frühlingszwiebeln oder Porreestangen (einige cm lang) mit den Wurzeln nach unten in ein Glas Wasser.
  • Stellt das Glas an einen hellen Ort und wechselt alle zwei Tage das Wasser aus.
  • Schon nach ein paar Tagen könnt ihr das nachgewachsene Gemüse ernten.

Kartoffeln und Süßkartoffeln

Das Regrowing klappt hier am besten im Garten in einem Beet, in einem sehr großen Blumenkübel kann es aber auch funktionieren.

  • Sucht eine Kartoffel aus, die schon erste Triebe hat, halbiert sie und lasst sie ein paar Tage an der frischen Luft trocknen.
  • Pflanzt die Kartoffelhälften ein paar cm tief in die Erde. Die Triebe sollten dabei nach oben zeigen.
  • Die Kartoffeln sollten an einem hellen Ort stehen und müssen regelmäßig bewässert werden. Bis sie fertig gewachsen und erntereif sind, dauert es einige Monate.

Möhren

Das Regrowing klappt hier am besten im Garten in einem Beet, in einem großen Blumenkübel kann es aber auch funktionieren. Es entstehen dabei nicht direkt neue Möhren, sondern nur das Karottengrün. Dieses lässt sich aber hervorragend ähnlich wie Petersilie zum Würzen nutzen und enthält viel Kalzium.

  • Oberes Ende der Möhre in ein Glas legen, dessen Boden mit etwas Wasser versehen ist.
  • Alle zwei Tage das Wasser auswechseln.
  • Wenn die Möhre nach einigen Wochen ordentlich gekeimt hat, pflanzt ihr sie in Erde ein. Stellt sie in die Sonne und gebt ihr regelmäßig Wasser. Nach etwa zwei Monaten sollte sie erntereif sein.

Avocado

Avocados wachsen in tropischen Regionen an Bäumen. Wenn ihr eine Avocado nachpflanzt, werdet ihr also mit hoher Wahrscheinlichkeit keine neuen Avocados zum Essen ernten können. Ihr könnt den Kern aber dennoch einpflanzen, und euch der wunderschönen Pflanze erfreuen.

Avocado Regrowing
  • Um eine Avocado nachwachsen zu lassen, braucht ihr den Kern der Avocado sowie vier kleine Zahnstocher. Diese steckt ihr in die Seiten des Kerns. Das Konstrukt stellt ihr auf ein Wasserglas, so, dass die Zahnstocher den Kern am Rand halten und nur die untere Hälfte mit Wasser bedeckt ist.
  • Nach etwa zwei Wochen sollte sich der Kern öffnen und eine Wurzel zum Vorschein kommen.
  • Wartet etwa weitere sechs Wochen, bis ein ganzes Wurzelnest entstanden ist und oben ein erster Trieb aus dem Kern schaut. Dann pflanzt ihr die Avocado ein. Die Avocado braucht einen sonnigen Platz und muss regelmäßig gegossen werden.

Stangensellerie

  • Gebt das obere Ende des Selleries (einige cm lang) mit den Wurzeln nach unten in ein Glas Wasser.
  • Stellt das Glas an einen hellen Ort und wechselt alle zwei Tage das Wasser aus.
  • Wenn nach ein paar Tagen aus dem Sellerie frische Blätter gewachsen sind, könnt ihr ihn in einen Blumentopf pflanzen. Bis ihr den Sellerie ernten könnt, braucht es ein paar Wochen.

Romana-Salat

  • Platziert den Salatstrunk in einer Wasserschale und stellt ihn an einen sonnigen Ort.
  • Tauscht alle zwei Tage das Wasser aus und benässt den Salat zusätzlich mit einer Sprühflasche.
  • Nach einigen Tagen wächst der Salat nach.

Umwelt schützen im Alltag: 20 Tipps für die Familie

Umwelt schützen im Alltag:  20 Tipps für die Familie
Bilderstrecke starten (20 Bilder)
Bildquelle: Getty Images/ggutarin; Getty Images/StefanieDegner; Getty Images/mixetto

Hat Dir "Regrowing: Mit diesen Tipps klappt das Gemüse-Recycling" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich