Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Wohnen & Leben
  4. Honigtau entfernen: So klappt es ganz einwandfrei

Insektensekrete

Honigtau entfernen: So klappt es ganz einwandfrei

© pixabay.com/MelaniMarfeld

Honigtau dient Insekten zwar als Nahrung, kann für Menschen aber schnell zur Plage werden. Wie entfernt man ihn wieder? Wir verraten es euch.

Honigtau: Was ist das eigentlich?

Bei Honigtau handelt es sich um ein Ausscheidungsprodukt von Blattläusen, Zikaden oder anderen Insekten. Honigtau sieht aus wie klebrige Tropfen und ist besonders reich an Wasser und Zucker. Gerade deswegen gibt es viele andere Insekten, die Honigtau als Nahrungsquelle nutzen, wie beispielsweise Bienen und Ameisen. Das ist besonders lästig, wenn ihr mit euren Kids Pflanzen im Garten anzüchten wollt. Honigtau kommt den Blättern eurer Pflanzen überhaupt nicht zugute, denn jene erleiden starke Beschädigungen. Dabei bleibt es aber nicht, denn auch Autos, Fenster und Gartenmöbel können von Honigtau befallen sein.

Anzeige

Das folgende Video zeigt euch, wie ihr euren Garten besonders paradiesisch ausstattet.

Garten einrichten: So wird er zur paradiesischen Oase
Garten einrichten: So wird er zur paradiesischen Oase Abonniere uns
auf YouTube

Honigtau entfernen: Regelmäßige Kontrolle und gezielte Reinigungsmethoden

Grundsätzlich ist es nicht schwierig, Honigtau von Blättern zu entfernen. Zur Vorbeugung solltet ihr die folgenden Hinweise beherzigen:

  1. Kontrolliert regelmäßig die Blätter eurer Pflanzen. Dort können sich schnell ganze Kolonien von Blattläusen ansiedeln, da sich diese ungeschlechtlich vermehren.
  2. Wascht die betroffenen Blätter in solchen Fällen mit Wasser ab. Mit einem gezielten Wasserstrahl entfernt ihr den Blattlausbefall spielend einfach. Sollte es sich jedoch um die Blätter einer empfindlichen Pflanze handeln, nutzt ihr besser ein nasses Tuch und wischt die befallenen Blätter gründlich ab. Das lässt sich prima gemeinsam mit euren Kindern oder Enkelkindern bewerkstelligen.
  3. Zusätzlich dienen Ameisenstraßen als Hinweisquelle. Solltet ihr also vermehrt Ameisen zwischen euren Pflanzen entdecken, besteht der Verdacht auf Blattlausbefall.

Ist es schon zu spät und die Blätter eurer Pflanzen, euer Auto und Co. sind von Honigtau verklebt, könnt ihr das Sekret folgendermaßen entfernen: 

  1. Wasser ist wieder das Stichwort. Frischen Honigtau könnt ihr mit warmem Wasser von euren Blättern entfernen.
  2. Haben sich schon Schwärze- oder Rußpilze angesiedelt, könnt ihr Kernseife oder Neemöl ins Wasser geben und damit die schwarzen Blätter abwischen.
  3. Bei Gartenmöbeln, Auto- oder Fensterscheiben könnt ihr auf warmes Seifenwasser zur Entfernung zurückgreifen.
  4. Bei Autos sind spezielle Reinigungsstoffe nötig, um den Autolack nicht in Mitleidenschaft zu ziehen. Nutzt dafür sogenannten „Detailer“, denn jener ist besonders wirksam, wenn es um die Reinigung und Pflege von Autolack geht.
  5. Lackreinigungsknete hingegen eignet sich generell zur Reinigung lackierter Oberflächen. Für die Anwendung ist ein Gleitmittel notwendig und die Knete sollte im Vorfeld im warmen Wasser gelagert werden, damit diese an Härte verliert. Dadurch lässt sich die Lackreinigungsknete deutlich angenehmer verwenden.
  6. Bei Glasscheiben oder Kunststoffoberflächen lohnt sich die Nutzung von Klebstoffentferner. Einfach auf den Honigtau sprühen und für etwa zehn Minuten einwirken lassen. Mit einem feuchten Tuch lässt sich der Honigtau anschließend entfernen. Achtet jedoch auf den dabei entstehenden, unangenehmen Geruch.
Petzoldt's Reinigungsknete-Gleitmittel Set, zur schonenden Lackreinigung,

Petzoldt's Reinigungsknete-Gleitmittel Set, zur schonenden Lackreinigung,

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 21.05.2024 11:18 Uhr

Haushalts-Planung: Wie fair teilt ihr euch Aufgaben im Haushalt auf?

Hat dir "Honigtau entfernen: So klappt es ganz einwandfrei" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.