Kleinkind-Entwicklung: Das Kleinkind im 25. Monat

Entwicklungskalender

Kleinkind-Entwicklung: Das Kleinkind im 25. Monat

Jetzt, wo das Laufen ohne Schwierigkeiten klappt, lernt dein Kind allmählich auch in die Pedale zu treten. Was dein Kind mit 25 Monaten schon alles kann und womit du sich jetzt mit deinem Kind beschäftigen kannst.

Was dein Kind jetzt schon kann und womit es sich gern beschäftigt

Wenn das Kleinkind laufen lernt, tritt es anfangs mit der ganzen Fußfläche auf, der Gang sieht etwas tapsig aus. Im 3. Lebensjahr läuft dein Kind schon flüssiger in seinen Bewegungen. Die Schritte werden gleichmäßiger, weil das Kleinkind den Fuß beim Laufen von der Ferse bis zu den Zehen abrollt. Dein Kleinkind kann rennen und einem Hindernis ausweichen. Ein Richtungswechsel während des Laufens bereitet ihm nun weniger Probleme.

Wenn du das Kleinkind auf ein Dreirad setzt, stößt es sich vermutlich noch mit den Beinen ab, anstatt die Pedale zu benutzen. Bis zum 3. Geburtstag wird dein Kind sicher schon alleine mit dem Dreirad um die Ecke gefetzt kommen. Im 25. Monaten ist dein Kind sehr aktiv und testet seine Grenzen aus, daher sollten Türen und Fenster gut gesichert sein. Dein Kleinkind braucht viel Bewegung und tobt am liebsten draußen herum, das stärkt die Muskulatur und fördert die Koordination. Wahrscheinlich macht dein Kind nachmittags ein kurzes Nickerchen und ist den Rest des Tages munter, weil es nicht mehr so viel Schlaf braucht.

Dein Kind kann einfaches mechanisches Spielzeug bedienen und trainiert weiterhin seine Feinmotorik. Allmählich kann dein Kind auch alltägliche Dinge, wie die Jacke anziehen allein bewältigen. Auch das Zähneputzen klappt immer besser, auch wenn dein Kind die Zahnbürste noch mit einem Faustgriff festhält. Sein Bewusstsein für Hygiene wächst – es lernt, sich die Hände zu waschen und alleine zur Toilette zu gehen.

Sprachentwicklung im 25. Monat

Mit dem wachsenden Wortschatz kann dein Kleinkind Zwei-Wort-Sätze bilden. Oft verstehen nicht so vertraute Personen noch nicht, was es zu sagen versucht. Aufforderungen, die zwei Schritte beinhalten, kann dein Kind verstehen und ausführen.

Frust und Wutanfälle

Dein Kleinkind ist leicht frustriert und bekommt häufig Wutanfälle, wenn es etwas körperlich noch nicht kann oder sich sprachlich noch nicht ausdrücken kann. Dein Kind fühlt sich manchmal nicht genügend beachtet oder zu sehr eingeschränkt, weil es nicht das machen darf, was es gerade möchte. Hier hilft Trost oder du wartest einfach ab, bis sich dein Kleinkind von alleine beruhigt.

Dein Kind in dieser Phase richtig fördern

Achte darauf, ob das Kleinkind tagsüber eine Pause braucht und gib ihm den nötigen Raum dafür.

Chaos darf sein. Lasse dein Kind experimentieren und sich ausprobieren.

Halte Material zum Basteln wie Papier, Farbstifte, Kreide und Kleber für das Kleinkind bereit, da es sich in einer sehr kreativen Entwicklungsphase befindet. Nimm dir die Zeit, mit deinem Kind zu basteln, malen und zu kleben. Zum kreativen Spaß gehört es, dass das Kleinkind manchmal eine Schweinerei veranstaltet. Versuche das mit Gelassenheit zu nehmen, decke vorsorglich Tisch und/oder den Boden mit Zeitungspapier oder einer Folie ab.

Sei deinem Kind ein gutes Vorbild, was das Teilen angeht. Dieses lernt es vor allem durch Nachahmung und es wird ihm so leichter fallen, Spielzeuge mit anderen Kindern zu teilen und so ein gemeinsames Spiel aufzubauen.
Weiter: Kleinkind-Entwicklung im 26. Monat
➤ Zurück:
Kleinkind-Entwicklung im 24. Monat

Bildquelle:

Thinkstock

Galerien

Lies auch

Teste dich