Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Greenpeace-Video zeigt, wie wir die Zukunft der Kinder aufs Spiel setzen

Jede*r kann helfen

Greenpeace-Video zeigt, wie wir die Zukunft der Kinder aufs Spiel setzen

Greenpeace macht mit seinem bewegenden Video "There´s a monster in my kitchen" auf ein Problem aufmerksam, das uns alle betrifft. Und jede*r kann helfen.

Wie oft in der Woche esst ihr Fleisch? Habt ihr euch schon mal gefragt, was euer Fleischkonsum mit der Rodung des Regenwaldes in Südamerika zu tun hat? Leider jede Menge. Denn mit jedem Stück Fleisch, dass ihr esst, seid auch ihr ein bisschen am Sterben des Regenwaldes beteiligt.

Youtube-Film von Greenpeace

Der Kurzfilm "There´s a monster in my kitchen", den Greenpeace herausgegeben hat, und den ihr momentan noch nur auf Englisch bei Youtube (oder hier bei uns) schauen könnt, beschäftigt sich mit einem Thema, das uns alle angeht.

"There´s a monster in my kitchen"

Ein kleiner Junge geht abends an den Kühlschrank und wird von einem Jaguar überrascht, der die ganze Küche verwüstet hat. Der Jaguar ist groß, gefährlich und das Kind hat natürlich total Angst. Immer wieder erklärt er: "Da ist ein Monster in meiner Küche und ich weiß nicht, was ich tun soll." Kurzzeitig hat der Junge sogar Angst, vom Jaguar gefressen zu werden. Nur, warum ist das Tier eigentlich da?

"Da ist ein Monster in meinem Regenwald und ich weiß nicht, was ich machen soll", spricht der Jaguar. Er berichtet von Menschen, die in sein Revier eindringen und alles niederbrennen, um Neues dort wachsen zu lassen. Sein Lebensraum ist bedroht.

Fleischindustrie zerstört den Regenwald

Was das alles mit eurem Fleischkonsum zu tun hat? Jede Menge. Denn das, was da neu angebaut wird, sind Futterpflanzen, meist Soja. Dieses Futter ist für Millionen Tiere weltweit gedacht, die damit auf vermeintlich einfache und billige Weise gefüttert werden, um dann schnell geschlachtet und zu einem geringen Preis verkauft werden.

Klar ist, die Fleischindustrie ist eine Industrie, die wie fast alles auf Gewinn ausgelegt ist. Aber das geht oft nur, wenn andere leiden. Über Massentierhaltung wird inzwischen vermehrt berichtet, aber, dass der Regenwald gerodet wird, um dort das billige Futter für die Tiere anzubauen, steht weniger im Fokus. Dabei ist laut Greenpeace die Fleischindustrie der Hauptgrund für die Entwaldung.

Esst mehr Gemüse!

Die Lösung, auf die auch der Junge im Video kommt: Esst mehr Gemüse. Werdet kreativ in der Küche und kreiert mehr fleischlose Rezepte. Es stimmt, auch in den vegetarischen und veganen Sojaprodukten ist Soja enthalten, welches vielleicht aus entwaldeten Gebieten stammt. Aber die Menge, die Tiere verbrauchen, damit sie irgendwann als Schnitzel oder Steak auf eurem Teller landen, sind sehr viel größer.

Kinder fleischlos ernähren

Kinder stören sich übrigens in der Regel nicht an fleischloser Ernährung und es ist auch nicht ungesund, sie vegetarisch zu ernähren. Wenn ihr den Weg nicht ganz mitgehen wollt, dann sorgt vielleicht dafür, dass Fleisch kein Dauerthema am Familientisch ist. Macht es zur Ausnahme für besondere Gelegenheiten. Wenn jede*r einzelne von uns dies mitträgt, dann können wir die global agierenden Monster aus dem Regenwald vertreiben.

Veggie for Family: Fleischlos glücklich: abwechslungsreiche Jeden-Tag-Rezepte

Veggie for Family: Fleischlos glücklich: abwechslungsreiche Jeden-Tag-Rezepte

Das geniale Familienkochbuch vegetarisch: Ihr Wochenplaner: saisonal einkaufen, entspannt kochen, vergnügt essen

Das geniale Familienkochbuch vegetarisch: Ihr Wochenplaner: saisonal einkaufen, entspannt kochen, vergnügt essen

Die grüne Familienküche: Das vegetarische Familienkochbuch für jeden Tag

Die grüne Familienküche: Das vegetarische Familienkochbuch für jeden Tag

Gegen Palmöl

Greenpeace hat vor zwei Jahren schon ein ähnliches Video veröffentlicht, bei dem die Auswirkungen von Palmöl-Plantagen auf Orang Utan im Vordergrund stand. Auch dieses Thema ist nach wie vor sehr aktuell.

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Meine Meinung

Ich sage mal voraus, welche Kommentare ich auf diese Nachricht bekomme:

  • Wieso willst du uns das Fleisch verbieten?
  • Vegetarische Ernährung ist ungesund für Kinder
  • Du bist auch so 'ne Veganerin, oder? (Nein, kann ich an der Stelle schon verraten, wir leben vegetarisch)
  • Ist doch alles Panikmache!

Leider stimmt das nicht. Ich will auch niemandem das Fleisch essen verbieten, aber ich möchte, dass gerade auch Familien sich damit auseinandersetzen, dass eigentlich alles an der Fleischindustrie mal mindestens bedenkenswert ist.

Wir Eltern treffen jeden Tag Entscheidungen, die auch die Zukunft unserer Kinder tangieren. Wenn wir uns alle nicht nachhaltiger engagieren und eben auch den Fleischkonsum minimieren, dann haben unsere Kinder und Enkel irgendwann keine Zukunft mehr. Wie wichtig ist es euch also, jeden Tag Wurst und/oder Fleisch zu essen?

Bildquelle: getty images / iStock / Getty Images Plus / Oleksandr Shchus

Galerien

Lies auch