Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Getestet!
  3. Lernroboter-Test: Wir haben Roboter für Kinder mit unserem Nachwuchs getestet

Echt clever!

Lernroboter-Test: Wir haben Roboter für Kinder mit unserem Nachwuchs getestet

Lernroboter Test: Kinder bauen MINT-Spielzeug-Roboter auf
© Getty Images/ DaniloAndjus

MINT und STEM sind in aller Munde. Hinter beiden Buzzwords verbirgt sich die Verbindung von Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Besonders Lernroboter sind eine tolle Möglichkeit, Kinder spielerisch an diese Bereiche heranzuführen. Wir haben vier Roboter für Kinder getestet: Movi von Fisher Price, Dash von Wonder Workshop, LEGO Boost und ganz neu den mBot 2 von Makeblock. So schnitten die Modelle im Lernroboter-Test unserer Redakteurinnen Jennifer und Benita ab.

Lernroboter-Test: Die beliebtesten Roboter für Kinder im Überblick

Lernroboter bzw. Roboter für Kinder sollen Spaß machen und unseren Kleinen am besten auch noch wichtige Lektionen über Physik, Mechanik und Co beibringen. Vier beliebte Modelle haben wir uns einmal genauer angeschaut: Jennifer hat mir ihren Kindern (6 & 3) den Makeblock mBot 2 getestet, Benita mit ihrer Tochter (7) den Fisher Price Movi, Wonder Workshop Dash und den Lego Boost. Hier sind die wichtigsten Informationen im Überblick.

Makeblock mBot 2
Makeblock mBot 2
ab 168,99 €
Fisher-Price Movi
Fisher-Price Movi
ab 94,99 €
Wonder Workshop Dash Roboter
Wonder Workshop Dash Roboter
ab 228,96 €
LEGO Boost Programmierbares Roboticset
LEGO Boost Programmierbares Roboticset
ab 358,58 €
Produktdetails
Altersempfehlungab 8 Jahre3 bis 6 Jahre5 bis 12 Jahre7 bis 12 Jahre
Maße‎15. x 9 x 17.8 cm32,7 x 14,4 x 35 cm‎18,21 x 16,99 x 16,1 cm‎50,8 x 127 x 101,6 cm
Gewicht1,15 kg0,712 kg‎0,79 kg1,38 kg
Zusammenbau nötig
Funktionen
  • mBot 2 bauen
  • Hindernisse vermeiden
  • Verbindung mit Haushaltsgeräten
  • WLAN
  • Bluetooth
  • Mikrofon
  • Lautsprecher
  • 8 Programme
  • eigenständiges Programmieren
  • Steuerung/Programmierung per App
  • ABC-Tierspiel
  • Formen lernen
  • Zuhörmodus
  • Tanzschritte
  • Farbenspiel
  • Freies Spiel
  • Path (Pfade entwerfen)
  • Go (Roboter steuern)
  • Wonder (Bewegungsabläufe & Tänze programmieren)
  • Blockly (If- & When-Funktionen, Lichter & Sounds uv.m. programmieren)
  • Xylo (Xylophon-Funktion)
  • Vernie, der Roboter bauen
  • Mehrzweck-Rover 4 bauen
  • Gitarre400 bauen
  • Frankie, die Katze bauen
  • Automatische Fertigungsmaschine bauen
  • Steuerung via App
  • Advanced Mode für eigene Programmierungen
Verfügbar bei168,99 €Weltbild94,99 €228,96 €Galaxus360,95 €358,58 €470,00 €

Lernroboter-Test: mBot 2 von Makeblock

Lernroboter Test: mBot 2
© Makeblock

Der mBot 2 ist die neueste Version des beliebten mBot der Firma Makeblock. Das STEM-Spielzeug ist laut Hersteller ab 8 Jahren geeignet, aber unser 6jähriges Kind hatte mit unserer Unterstützung schon sehr viel Spaß. Das Tolle an dem Lernroboter ist es nämlich, dass Kids damit ihre Kenntnisse Schritt für Schritt erweitern können. So konnte schon unser 3-Jähriges den fertigen Roboter durch die Wohnung schicken, das Programmieren ist dann natürlich erst was für ältere Kids.

Anzeige

Zunächst wird der mBot nach Anleitung zusammengeschraubt, was in wenigen Schritten echt schnell geht. Dann kann er per App auf der mitgelieferten Unterlage mit Papier-Fahrbahn schon erste coole Manöver anfangen. Es können 8 Programme ausgespielt oder neue programmiert werden: Er kann z. B. Fahren, vorgezeichnete Strecken zurücklegen, Musik machen oder per Sprachsteuerung Befehle ausführen. Per WLAN lässt sich mBot 2 auch mit anderen smarten Haushaltsgeräten verbinden.  

Makeblock mBot Neo jetzt ab 168,99 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 14.07.2024 00:21 Uhr

mBot 2 von Makeblock im Praxistest

Lernroboter Test: mBot 2 im Test
Los gehts: Der mBot 2 wird via aufladbarer Batterie betrieben und fährt per Knopfdruck, App oder Voice-Command durch eure Wohnung. Coole Tricks hat er auch auf Lager. (© Redaktion)

Der mBot 2 lässt sich leicht bedienen und sieht einfach super knuffig aus. Dazu leuchtet er in hellen Regenbogenfarben, wenn man ihn bedient. Unsere Kids haben schon etwas Roboter-Erfahrungen mit simplen Voice-Command-Robotern gesammelt, somit verstehen sie auch den mBot intuitiv.

Aber: Unter 7 Jahren benötigen Kinder definitiv Erwachsene, die ihnen mit dem mBot helfen, wenn sie mehr als die vorinstallierten Programme benutzen möchten oder auch das eingebaute Menü am mBot bedienen wollen. Mit der App geht alles superleicht, da können auch schon kleine richtig loslegen – allerdings ist dafür euer Smartphone oder ein Tablet für die Bedienung gefragt. In der App selbst sind die Bilder und Knöpfe selbsterklärend und auch für Kleine verständlich.

mBot 2: Optik, Sound & Stabilität

Der mBot 2 ist super stabil und fast komplett aus Aluminium gefertigt. Seine Hauptplatine und alle Chips werden über eine Hartschalen-Abdeckung geschützt – Stürze und Zusammenstöße übersteht der mBot also super. Alle Teile machen einen sehr hochwertigen und soliden Eindruck, von "Spielzeug"-Gefühl keine Spur. mBots niedliches Gesicht wird noch süßer, wenn seine Augen aufleuchten. Sound und Wiedergabe sind simple und klar und einfach zu bedienen. 

Anzeige

mBot 2: Inbetriebnahme

Der mBot 2 muss aufgebaut werden, bevor eure Kids damit spielen können. Aber hier können sie natürlich mitmachen und unsere Roboter/Lego-Fans waren begeistert. Alleine aufbauen klappt erst für ältere Kinder, aber die Anleitung ist gut verständlich. Sie kommt in Papierform – oder in 3D-Form zum Durchklicken per App.

Über die Makeblock-App, die ihr kostenlos im Playstore herunterladen könnt, wird der mBot 2 dann auch gesteuert. Das Set-Up ist hier echt leicht, ihr braucht nur die Bluetooth-Verbindung einzurichten und auf gehts. Mit der eingebauten Batterie kann der mBot etwas über 2 h betrieben werden oder bleibt 24 h im Standby, bevor er neu geladen werden muss.

Cooles Add-On: Mit dem Zubehör für mBot 2 haben besonders Kinder über 8 Jahren viele Möglichkeiten, ihren mBot umzubauen und neue Lernprogramme zu spielen: 

Makeblock 3-in-1

Makeblock 3-in-1

Zusätzliches Modul Smart World für mBot2
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 14.07.2024 01:15 Uhr

Altersempfehlung: ab 8 Jahre, aber schon etwas jüngere Kinder können mitmachen und besonders ältere werden viel Spaß beim Ausprobieren haben.

Preis: ca. 170 € bei Amazon

Anzeige
Jennifer Kober

Mein Fazit

Der mBot 2 ist gut geeignet, um eure Kids spielerisch an das Thema MINT heranzuführen. Das Coole am mBot ist, dass er mit eurem Kind mitwächst und es über viele Jahre verschiedene "Schwierigkeitsstufen" und neue Aspekte ausprobieren kann. Die Bedienung ist auch echt einfach, von der animierten Anleitung über die schnelle Bluetooth-Verbindung zum Vorzeichnen der Fahrstrecke. Den Kids gefällt natürlich besonders auch die Sprachsteuerung, die manchmal etwas hakt, dadurch aber für viele Lacher sorgt, wenn der mBot den Befehl mal missversteht. 

Jennifer Kober

Lernroboter-Test: Das kann der Movi von Fisher Price

Movi von Fisher Price (© Fisher Price)

Ziel des lustigen Roboter-Gesellen von Movi ist es, Kinder zu ermuntern, sich zu bewegen und dabei gleichzeitig zuzuhören und die Grobmotorik zu trainieren. Zur Auswahl stehen sechs Spiele in drei Lern- und Bewegungsmodi. Loslegen und spielen ist beim Movi kinderleicht: Einfach den großen Knopf drücken – und schon beginnt ein neues Spiel. Eines heißt "Rotes Licht, grünes Licht". Hier wird gehüpft, gesprungen und getanzt, bis Movi "Stopp" sagt.

Im Buchstabenspaß können Kinder das ABC üben und dabei ganz nebenbei noch etwas über die verschiedenen Tiere lernen. "B, Bär! Zeig deine Pfoten her! Jetzt brumm wie ein Bär!". Beim Formenspiel können Kinder durch Antworten auf die Fragen des Roboters verschiedene Formen lernen und sich mit ihm bewegen. "Ein Kreis ist rund. Folge mir und dreh dich mit mir!". Movi hat über 60 Gesichtsausdrücke parat und kann sich in alle möglichen Richtungen bewegen.

Movi von Fisher Price im Praxistest

Lernroboter-Test: Movi
© Fisher Price

Wer bei einem Lern-Roboter für diese Altersgruppe an erstes Programmieren und "richtiges" Lernen denkt, wird enttäuscht sein. Für alle anderen bringt Movi aber viel Spaß für relativ wenig Geld, denn Movi hält die Kinder auf Trab. Wer sich schwer damit tut, zuzuhören, mitzudenken und gleichzeitig auch noch in Bewegung zu bleiben, kann das mit Movi gut trainieren. Der Einsatz von Movi bietet sich auch an, wenn mehrere Kinder sich nachmittags treffen oder als lustige Spielerei am Kindergeburtstag.

Anzeige

Movi von Fisher Price: Optik, Sound & Stabilität

Movi sieht sehr freundlich, lustig und kindgerecht aus. Die klare, nicht allzu nervige Stimme lässt sich in der Lautstärke regulieren. Und robust ist Movi auch! Er ist nicht zimperlich, was den Untergrund betrifft, Hindernisse bringen ihn nicht so schnell aus dem Gleichgewicht.

Movi von Fisher Price: Inbetriebnahme

Dank der mitgelieferten Batterien ist Movi sofort einsatzbereit. Der Computer ist selbsterklärend und es kann sofort losgespielt werden.

Altersempfehlung: 3 bis 6 Jahre

Preis: Für 95 € bei Weltbild

Lernroboter-Test: Das kann der Dash von Wonder Workshop

© Wonder Workshop

Beim Lernroboter Dash von Wonder Workshop steht spielerisches Programmieren im Fokus. Jeder Befehl bedeutet: Dash lernt etwas Neues. Er lernt fahren, leuchten, tanzen, blinzeln. Er düst durchs Kinderzimmer und interagiert mit den Kindern. Wie das funktioniert, erklären die dazugehörigen kostenlosen Apps Schritt für Schritt. Auf die kleinen Programmierer*innen warten dann Mini-Aufgaben (Missionen), die es abzuarbeiten gilt. Per Drag & Drop werden die Befehle an die richtige Stelle geschoben –richtig "programmieren" muss hier keiner.

Wonder Workshop Dash Roboter jetzt ab 228,96 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 14.07.2024 02:07 Uhr

Viele Befehle hintereinander ergeben eine Abfolge von Handlungen: Erst soll Dash losfahren. Wenn geklatscht wird, soll er erst leuchten, dann anhalten und schließlich rot blinken. Nach und nach werden die Aufgaben schwieriger, neue Funktionen werden freigeschaltet. Am lustigsten ist es, wenn der neue Mitbewohner mit Sprechen beginnt, denn mit der App lassen sich eigene Sätze aufnehmen und Dash in den Mund legen. Unser Dash hat dabei (leider) mit zunehmender Spieldauer sein Repertoire an Schimpfwörtern deutlich erweitert...

Lernroboter-Test - Dash App
So sieht die Dash-App aus (© Wonder Workshop)

Dash wächst mit: Die App "Go" ist für den Einstieg (ab 6 Jahren), hier geht's in erster Linie um Licht und Sound. Bei "Wonder" geht es um richtige Geschichten, die Kinder ab ca. 8 Jahren begeistern, und bei "Blockly" handelt es sich um eine anspruchsvolle App für freies Programmieren. Der Roboter für Kinder ist also für verschiedene Altersstufen geeignet.

Anzeige

Dash von Wonder Workshop im Praxistest

Dash bietet viele, viele (= sehr viele!) Stunden Programmier- (und Spiel-)spaß, in denen keine Langeweile aufkommt. Selten hat sich unser Mädchen so in etwas verbissen und mit Begeisterung geknobelt, ausprobiert und sich über alles, was Dash neu gelernt hat, gefreut wie eine Mama bei den ersten Schritten des Juniors.

Dash wurde schnell zum neuen Kumpel – er schaut aber auch wirklich zu knuffig aus mit seinem großen Auge mitten im Gesicht. Und, das macht ihn besonders liebenswert, er reagiert auf Geräusche und wirkt damit sehr lebendig. Unser Test mit einer 7-Jährigen hat allerdings gezeigt: Ein Elternteil sollte immer in der Nähe sein, denn so ganz selbsterklärend war das Programm dann doch nicht. Wer schon flüssig lesen kann, kann aber durchaus auch schon alleine mit Dash spielen und üben. Leider endete unser Test etwas frustrierend: An einer Stelle sind wir einfach "stecken geblieben" und trotz vieler Versuche nicht weitergekommen.

Dash von Wonder Workshop: Optik, Sound & Stabilität

Süß schaut er aus mit seinen Kulleraugen! Der Sound ist gewöhnungsbedürftig: Die Stimme von Dash ist leider ziemlich hoch und digital. Dash bringt einiges an Gewicht auf die Waage – ungewollte Kollisionen mit dem Mobiliar überlebt er dadurch unbeschadet.

Dash von Wonder Workshop: Inbetriebnahme

Der Dash wird vollständig aufgeladen geliefert und via Bluetooth mit dem Tablet verbunden. Und dann kann es auch schon losgehen! Eine Betriebsanleitung sucht man bei Dash vergeblich, im Prinzip sind die Apps selbsterklärend.

Tipp: So richtig kreativ wird das Spielen mit Dash erst, wenn mindestens zwei Kinder sich mit dem Roboter beschäftigen.

Altersempfehlung: Geeignet ab 6 Jahren, Dash macht aber auch noch 12-Jährigen Spaß

Preis: Ca. 228 € bei Amazon, die Preise für die Erweiterungssets liegen zwischen 30 und 100 €

Hermitshell Hart für Dash Roboter

Hermitshell Hart für Dash Roboter

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 13.07.2024 22:02 Uhr

Lernroboter-Test: Das kann der LEGO Boost (aktuell nicht erhältlich)

Lernroboter-Test - LEGO Boost
Der Roboter von LEGO Boost, (© LEGO)

Die Kombination aus klassischem Lego-Bauspaß mit einer Vielfalt von Bewegungs- und Sound-Funktionen macht Kinder beim Lernroboter LEGO Boost zu kleinen Programmierern. Mit den 847 im Set enthaltenen Bauteilen lassen sich fünf völlig unterschiedliche Modelle bauen: Ein Roboter, eine Katze, ein Mehrzweck-Rover, eine (echte!) Gitarre sowie eine automatische Fertigungslinie. Aktuell ist der LEGO Boost leider nicht verfügbar.

Vernie, der Roboter für Kinder, wird gesteuert, mit der Gitarre (cooler Sound!) lassen sich Musikstücke komponieren und Frankie, die Katze, will gefüttert werden. Das Herzstück aller Modelle ist der Lego Move Hub, eine bluetooth-fähige Steuereinheit mit Motor. Im ersten Schritt wird das jeweilige Modell gebaut, dann geht es ans Programmieren. Das funktioniert über die kostenlose App. Auch hier werden einzelne Befehle mittels Wischen aneinander gereiht. Verbindet man mehrere Befehle in der App miteinander, lassen sich die Modelle so programmieren, dass sie sich bewegen, Geräusche von sich geben und vieles mehr.

LEGO Boost im Praxistest

Lernroboter-Test - LEGO Boost
© LEGO

Bei LEGO Boost wird nicht nur gespielt, sondern auch gebaut. Das Tolle an LEGO Boost: Es ist auch für Kinder geeignet, die dem Lego-Alter eigentlich schon entwachsen sind. Auf die warten dann völlig neue Herausforderungen: Haben sich Kinder einmal mit dem System vertraut gemacht, können sie jedes LEGO Modell lebendig werden lassen – von LEGO City über LEGO Friends bis hin zu kreativen Eigenkreationen.

Ein großes Manko ist allerdings: Die App läuft nicht auf jedem Gerät. Unser erstes Testgerät (ein zwei Jahre altes Samsung-Tablet) beispielsweise war nicht kompatibel. Deshalb: Vor dem Kauf unbedingt checken, ob ihr die App überhaupt installieren könnt.

LEGO Boost: Optik, Sound & Stabilität

Der Sound der Gitarre ist erstklassig! Die Modelle sind erstaunlich stabil. Und kaputt gehen kann bei LEGO ja nichts – im Zweifel müssen eben ein paar Steinchen neu angebaut werden.

LEGO Boost: Inbetriebnahme

Erst wird gebaut, dann wird programmiert. Eine Anleitung aus Papier gibt es auch hier nicht – die App erklärt, wie die Modelle aufgebaut werden.

Altersempfehlung: 7 bis 12 Jahre, aber auch ältere Kinder werden begeistert bei der Sache sein

Preis: Aktuell ist der LEGO Boost weder bei Amazon noch im LEGO-Shop verfügbar leider nicht verfügbar.

Benita Wintermantel

Mein Fazit

Alle Roboter schneiden in unserem Test gut ab. Wir sprechen eine klare Empfehlung aus – denn was gibt es Besseres, als Kinder spielerisch auf die Zukunft vorzubereiten?

Benita Wintermantel

Hinweis: Die familie.de-Redaktion hat die Produkte zum Test kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hatte keinerlei Einfluss auf die Berichterstattung.

Es gibt so viele coole Möglichkeiten, wie Kinder lernen können. Aber wie genau machen sie das eigentlich? Im Video haben wir 7 unglaubliche Fakten:

Spot: Der Roboterhund von Boston Dynamics Abonniere uns
auf YouTube

Schulkind-Quiz: Weißt du so viel, wie dein Grundschulkind?

Hat dir "Lernroboter-Test: Wir haben Roboter für Kinder mit unserem Nachwuchs getestet" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.