Wenn das Baby Blähungen hat

Ein kleiner Magen ist empfindlich und manchmal quälen Blähungen das Baby. So können Sie die Blähungen beim Baby sanft lindern.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Fliegerfriff

Der Fliegergriff schafft Erleichterung. (Bild: Thinkstock)


So lindern Sie Blähungen beim Baby


Vor allem hastiges Trinken kann beim Baby Blähungen verursachen: Dann zieht das Baby seine Beinchen an, der Kopf wird rot, und oft weint es untröstlich. Tatsächlich leiden viele Babys unter anhaltenden Bauchschmerzen und Blähungen, den 3-Monats-Koliken.

Vielleicht haben Sie schon etliche Tipps bekommen, was „ganz sicher“ gegen Blähungen beim Baby hilft - und dann feststellen müssen, dass die Ratschläge nicht funktionieren. Aus einem simplen Grund: Es gibt kein Patentrezept.

 Das könnte Sie interessieren: 3-Monats-Koliken

Anhaltende Schreiattacken und Blähungen - viele Säuglinge leiden unter 3-Monats-Koliken. Infos dazu und Tipps zur Linderung.


Der einzige wirklich verlässliche Tipp gegen Blähungen beim Baby lautet: Probieren Sie aus, welche Linderungsmaßnahme bei Ihrem Baby wirkt. Und von denen gibt es gleich ein halbes Dutzend:

Entkrampfende Gymnastik: Schieben Sie die leicht angewinkelten Beinchen Ihres Babys 10- bis 15-mal sanft in Richtung Oberkörper.

Anis- und Fencheltee: Die gleiche Wirkung kann eintreten, wenn Sie dem Baby lauwarmen Anis- oder Fencheltee (Apotheke) aus dem Fläschchen verabreichen.

Massage: Beruhigend wirkt auch eine sanfte Babymassage. Streichen Sie ein Baby-Massageöl (Drogerie) langsam im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum. Guter Nebeneffekt: So wird auch der Stuhlgang in die richtige Richtung transportiert.

Fliegerstellung: Wohltuend wirkt oft auch das Umhertragen in Fliegerstellung (bäuchlings auf dem Unterarm).

Homöopathie: Sie können es auch mit Homöopathika probieren - je nach Beschwerdebild mit Chamomilla D12, Colocynthis D12, Nux vomica D12 oder Lycopodium D12.

Was dem Baby bei Bauchweh hilft
  • 1 / 4
    Schmusen, schmusen, schmusen

    Egal, was Ihrem Baby zu schaffen macht: Schmusen macht gleich alles ein wenig besser. Viel Körperkontakt ist es, was Ihr Baby jetzt besonders braucht. Nehmen Sie es auf den Arm, tragen Sie es herum, wiegen Sie es sanft. Auch, wenn das Schreien dadurch nicht aufhört, gibt es Ihrem Baby dennoch ein gutes und sicheres Gefühl. Sanfte Musik, leises Singen oder Summen wirkt dabei zusätzlich beruhigend.

  • 2 / 4
    Bauchmassage und Fliegergriff

    Reiben Sie den Bauch des Säuglings sanft mit der flachen Hand im Uhrzeigersinn rund um den Nabel herum. Damit die Hand besser gleitet und die Wirkung unterstütz wird, können Sie dafür auch Babyöl, Kümmelöl oder Windsalbe verwenden. Die Massage entspannt und hilft dem Kind dabei, die Blähungen loszuwerden. Lesen Sie dazu auch unsere Babymassage-Anleitungen.

    Manchen Kindern hilft bei Blähungen der Fliegergriff. Legen Sie Ihr Baby dafür bäuchlings auf ihren Unterarm und tragen Sie es ein wenig herum. Die Wärmer Ihres Armes und der sanfte Druck auf den Bauch können ebenfalls dabei helfen, die lästige Luft aus dem Darm zu bekommen.

  • 3 / 4
    Wärme und Tee gegen die Bauchkrämpfe

    Wärme wirkt entkrampfend und kann auch bei Bauchweh-geplagten Säuglingen helfen. So können eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen sowie ein warmes Bad kleine Wunder wirken.

    Ebenfalls entkrampfend wirken bestimmte Tees, insbesondere Kümmel- und Fencheltee. Nach Absprache mit der Hebamme können Sie Tee unter die abgepumpte Muttermilch oder Pre-Milch mischen und mit der Flasche füttern. Verweigert Ihr Kind das Fläschchen, können Sie den Muttermilch-Tee-Mix auch behutsam in den Mund löffeln.

  • 4 / 4
    Wenn Hausmittel nicht helfen

    Führen diese Methoden alle nicht zur Besserung, können Sie Ihrem Kind nach Rücksprache mit Arzt und Hebamme auch (homöopathische) Medikamente verabreichen. Tropfen mit den Wirkstoffen Dimeticon oder Simeticon zum Beispiel wirken gegen Gasblasen im Darm.


Das Beste ist natürlich, die Blähungen beim Baby entstehen erst gar nicht. Gönnen Sie sich und Ihrem Kind daher Zeit und Ruhe bei den Mahlzeiten. Legen Sie Pausen ein und lassen Sie Ihr Kleines dabei aufstoßen. So sollte Stress als Schmerzursache gar nicht erst aufkommen. Meist nicht so hilfreich ist es, wenn stillende Mütter auf blähende Speisen verzichten. Aber auch hier gilt: Probieren Sie es aus! 

 Das könnte Sie interessieren: Funktioniert "The Hold"?

Dr. Hamilton beruhigt schreiende Babys in Sekunden  - mit nur einem geübten Griff. Geht das wirklich? Das sagt der Experte.






mehr zum Thema
Säugling Krankheiten
Artikel kommentieren
Login