Babymassage: 10 praktische Anleitungen

Baby

Babymassage: 10 praktische Anleitungen

Mit einer Babymassage kannst du dein Kind nicht nur verwöhnen, sondern auch viel für seine Gesundheit und Entwicklung tun. Wir geben dir Tipps für die perfekte Behandlung: 10 Babymassage-Anleitungen.

Hautkontakt allein ist schon wunderbar fürs Baby, und eine liebevolle Babymassage gibt nicht nur Geborgenheit. Mit gezielten Handgriffen kannst du auch die Körperfunktionen deines Kindes positiv unterstützen. Denn mit den Massagen kommt - neben dem Wohlgefühl fürs Baby - noch die Stärkung von Muskeln, Kreislauf und überhaupt seines gesamten Organismus hinzu. Und nicht zuletzt werdet ihr als Eltern durch die Massage sicherer im Umgang mit eurem Kind.

Regelmäßige Massage fördert die Gesundheit und Entwicklung des Babys.

Babymassage: So geht's

Vor jeder deiner Massageanwendungen erinnere dich an den wichtigen Leitsatz: Eine Babymassage sollte immer mit dem Kind, und nicht an dem Kind durchgeführt werden. Weitere Tipps sind für deine Massageanwendungen sind:

  • alle Bewegungen von oben nach unten, also vom Kopf in Richtung Füße
  • und von der Mitte des Körpers nach außen ausführen
  • jede Bewegung drei bis fünf Mal wiederholen

Was du für eine Babymassage brauchst

Damit sich dein Baby während der Massage entspannen kann, sollten deine Hände angenehm warm sein. Die Aufwärmphase kann übrigens auch dich wunderbar auf das Babymassage-Ritual einstimmen. Angenehm vor der Babymassage ist beispielsweise ein Handbad bei etwa 35 Grad Wassertemperatur. Auch das Aneinanderreiben der Handflächen, gern schon mit einigen Tropfen Öl, sorgt für die perfekte Start-Temperatur.

Zum Kennenlernen und Ausprobieren findest du hier nachfolgend 10 Anleitungen für verschiedene Babymassage-Techniken, die bei den unterschiedlichsten Beschwerden helfen können und zudem die Entwicklung deines Babys fördern.

10 praktische Anleitungen für die perfekte Babymassage

1. Babymassage gegen Bauchweh beim Baby
Viele Säuglinge leiden im ersten Lebenshalbjahr unter schmerzhaften 3-Monats-Koliken und Blähungen. Die folgende Massage ist eine Technik, die den Magen-Darm-Trakt beruhigt und dabei hilft, den Druck abzulassen.

So geht's: Das Baby liegt auf dem Rücken. Massiere jetzt das Bäuchlein mit sanftem Druck im Uhrzeigersinn kreisend. Alternative: Mit den Handflächen vom Nabel zu den Beinen fahren - dann geht die überschüssige Luft ab und das Baby fühlt sich erleichtert.

2. Anleitung zur Fußreflexzonen-Massage
Eine Reflexzonen-Massage an den Füßen ist angenehm fürs Baby und wirkungsvoll für den gesamten Organismus, denn sie unterstützt die Organfunktion. Das Prinzip dieser einfachen Technik: Die Stimulation bestimmter Punkte wirkt sich ausgleichend auf Organe wie Magen und Darm sowie den gesamten Stoffwechsel aus.

So geht's: Mit dem Daumen punktuell kreisend Stück für Stück die ganze Fußsohle massieren. So erfasst du automatisch alle wichtigen Reflexzonen.

3. Babymassage zur Beruhigung
Die Produktion von Stresshormonen im Körper, wie beispielsweise dem Cortisol, wird gebremst. Dein Kind wird sich dadurch noch während der Massage sehr bald beruhigen und ausgeglichen in den Tag starten.

So geht's: Leg dein Baby vor dich auf den Rücken. Streiche nun mit deinen Händen gleichmäßig von seinen Schultern zu den Beinen - erst von links oben nach rechts unten, dann von rechts oben nach links unten. Bei dieser diagonalen Berührung schaltet das Gehirn unwillkürlich auf Entspannung.

4. & 5. Zwei Massagetechniken zum Abbau von Anspannungen
Auch dein Baby kann schon Anzeichen von Verspannungen zeigen. Mit einer wohltuenden Lockerungsmassage kannst du ihm beim Entspannen helfen.

Methode 1 - So geht's: Lege dein Kind auf den Bauch und massiere seinen Rücken mit ein wenig handwarmem Öl, vom Nacken bis zum Poansatz. Danach machst du dasselbe auf der Rückseite der Beine. Wenn du auf der Rückseite fertig bist, drehst du dein Kind um und machst auf der Vorderseite mit der Massage weiter.

Methode 2 - So geht's: Eine weitere Entspannungsmethode geht folgendermaßen: Auf dem Babyrücken beschreibst du mit den Fingern kleine, symmetrische Kreise. Nach dieser Technik massierst du links und rechts entlang der Wirbelsäule, ruhig auch bis zum Po. So werden eventuell vorhandene Spannungen im Rücken gelockert.

6. Handreflexzonenmassage fürs Baby
Die Massage der Babyhände unterstützt die Körperwahrnehmung des Säuglings.

So geht's: Mit den Daumen streichst du vorsichtig die Handinnenfläche von unten bis zu den Fingerspitzen aus. Im Anschluss massierst du mit Daumen und Zeigefinger in kreisenden Bewegungen die einzelnen Finger von der Wurzel bis zur Fingerspitze aus. So massierst du beide Hände.

7. Babymassage zur Stärkung des Kreislaufs
Mit dieser Massage förderst du die Durchblutung deines Kindes. Außerdem wird der gesamte Kreislauf des Babys in Schwung gebracht.

So geht's: Zuerst verteilst du ein wenig Öl auf deinen Handflächen. Umfasse dann mit der linken Hand vorsichtig ein Fußgelenk. Mit der rechten Hand streichst du, möglichst zügig und mit ein wenig Druck, außen seitlich vom Fußgelenk hoch zur Hüfte. Dann fasst die rechte Hand das Fußgelenk, während die linke die Beininnenseite hoch streicht. Die Behandlung machst du zwei Mal pro Bein.

8. Entspannende Gesichtsmassage
Damit kannst du bewirken, dass Spannungen im Kieferbereich gelöst werden.

So geht's: Für das zarte Gesichtchen deines Babys nimmst du zur Massage deine Fingerspitzen oder den Daumen. In kleinen kreisenden Bewegungen bewegst du deine Finger auf der Kaumuskulatur von unten bis an die Ohren. Das löst eventuelle Anspannungen im Kiefer. Wenn dein Kind die Gesichtsmassage als angenehm empfindet, kannst du noch mit deinen Handflächen von der Nase bis zur Wange streichen und anschließend von der Stirn bis zu den Schläfen.

9. Brustmassage beim Baby
Diese Behandlung ist vor allem für das allgemeine Wohlbefinden deines Kindes.

So geht's: Das Baby liegt auf dem Rücken. Mit der flachen Hand streichst du langsam zur gegenüberliegenden Schulter. Die Schulter kannst du dabei mit sanftem Druck umschließen. Nach einigen Sekunden kommst du zur Ausgangsposition zurück und beginnst von Neuem. Diese Massagetechnik wird "Schmetterlingsgriff" genannt. Ein weiterer Handgriff für die Brustmassage heißt "Offenes Buch". Dabei zeichnest du mit beiden Händen den Verlauf der Rippen nach, auf beiden Seiten und natürlich von innen nach außen.

10. Arm- und Beinmassage
Sie ist ähnlich wohltuend und entspannend wie bei uns Erwachsenen eine Ganzkörpermassage.

So geht's:

  • mit beiden Handflächen gleichzeitig von den Oberarmen zu den Händen streichen
  • einen Arm in beide Hände nehmen und ihn von der Schulter bis zum Handgelenk vorsichtig "wringen". Den richtigen Druck musst du bei deinem Kind austesten. Manche Babys lieben es, etwas fester angefasst zu werden; andere mögen nur sanften Druck.
  • mit beiden Handflächen gleichzeitig von den Oberschenkeln bis zu den Füßen streichen
  • auch das Bein kannst du vorsichtig mit beiden Händen "wringen", vom Oberschenkel bis zum Fußgelenk
  • die Ferse mit vorsichtigem Druck und kreisenden Bewegungen mit den Daumen massieren, dann sanft die einzelnen Zehen ausstreichen

Beim Massieren deines Kindes tust du dir selber auch etwas Gutes, denn so eine Massage hat etwas Meditatives, und auch du kommst zur Ruhe. Dein Kind zeigt dir außerdem, was Untersuchungen schon länger bestätigen: Babys, die regelmäßig massiert werden, sind aufmerksamer, neugieriger und gesünder.

Bildquelle: Getty Images

Hat Dir "Babymassage: 10 praktische Anleitungen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich