Schwanger trotz Periode?

Ist das möglich? Eigentlich geben doch Blutungen sichere Auskunft darüber, dass es nicht geklappt hat. Doch da kann frau sich täuschen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Wenn eine Frau schwanger ist, nistet sich etwa 6 - 10 Tage nach der Befruchtung die Eizelle in der Gebärmutter ein. Dabei können Frauen ein leichtes Ziehen spüren oder auch leichte Blutungen haben. Bei diesen Blutungen handelt es sich allerdings nicht um normale Regelblutungen. Deswegen kann die Frage: Schwanger trotz Periode? mit einem klarem Nein beantwortet werden.

Schwanger trotz Periode - Geht das?

Schwanger trotz Periode - geht das überhaupt?


© Thinkstock
 
Auch wenn viele Frauen davon berichten, bis weit in die Schwangerschaft hinein Ihre Periode bekommen zu haben, kann dies rein biologisch nicht sein. Denn während der Schwangerschaft wir die Gebärmutterschleimhaut "gebraucht" und nicht jeden Monat ausgestoßen. Die Blutungen, die in der Schwangerschaft vorkommen können, sind also keine klassischen Menstruationsblutungen.

Schwanger trotz Blutung? Diese Arten von Blutungen gibt es


Nidationsblutung (Nidation bedeutet Einnistung)


Die Einnistungsblutung

Kommt es zur Befruchtung einer Eizelle, vergrößern sich die Blutgefäße in der Gebärmutter. Nistet sich der Embryo ein, können diese Blutgefäße verletzt werden. Die Verletzung kann ein Ziehen mit sich bringen oder auch eine geringe Blutung. Die Einnistungsblutung tritt häufig auf, wenn Frauen eigentlich ihre Periode erwarten. Daher werden Nidationsblutungen manchmal mit der Periode verwechselt, sind aber wesentlich schwächer.

➤ Hormonell bedingte Blutungen


Aufgrund der hormonellen Umstellung können trotz einer bestehenden Schwangerschaft Blutungen auftreten, auch zyklische Blutungen. Diese Blutungen sind ebenfalls wesentlich schwächer als die Blutungen während der Periode. Sie treten meist als Schmierblutungen auf.

➤ Schwanger trotz Pille


Es gibt Frauen, die trotz Einnahme der Pille schwanger werden. Dazu kann es bei Einnahmefehlern oder auch durch einen Magen-Darm-Infekt kommen. In solchen Fällen würde ebenfalls eine Blutung auftreten, die aber auch keine Monatsblutung ist sondern hormonell bedingt.

Weil viele Frauen zu diesem Zeitpunkt noch nicht von ihrer Schwangerschaft wissen, können Sie einen Schwangerschaftstest machen und sich somit vergewissern, ob es sich dabei um eine Monatsblutung handelt oder eine Schwangerschaft vorliegt.
Wann sollte man den Arzt aufsuchen?
Die genannten Blutungen sind nicht gefährlich. Sollten die Blutungen allerdings stärker sein, sich der Ausfluss bräunlich färben und auffällig riechen und/oder Schmerzen auftreten, ist der Gang zum Frauenarzt notwendig. Der kann eine mögliche Fehlgeburt oder eine Eileiterschwangerschaft feststellen oder ausschließen. 
Schneller schwanger werden

Sie wünschen sich sehnlichst ein Baby? Hier erfahren Sie, wie Sie dem Babyglück ein bisschen auf die Sprünge helfen können!
Austausch rund ums Thema
Im familie.de-Forum können Sie sich mit anderen rund ums Thema "Schwanger - oder nicht?" austauschen!


mehr zum Thema
Zyklus
Artikel kommentieren
Login