Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Ist Hefe vegan und warum lohnt der Griff zu Bio-Hefe?

Ist Hefe vegan und warum lohnt der Griff zu Bio-Hefe?

Backen & Co.

Hefe besteht zwar aus kleinen Lebewesen, vegan ist sie aber trotzdem. Wir erklären dir, warum das so ist und was Bio-Hefe ausmacht.

Wieso ist Hefe vegan?

Hefe besteht nicht, wie oft angenommen, aus kleinen Tierchen, sondern aus einzelligen Pilzen. Diese Mikroorganismen empfinden keinen Schmerz und deshalb kann Hefe problemlos von Veganer*innen gegessen werden. Für das typische Aufgehen des Teiges ist auch einfach nur ein chemischer Prozess verantwortlich und nicht die Vermehrung kleiner Tierchen. Hefepilze wandeln Zucker in Alkohol und Kohlendioxid um und der Teig wird so luftiger. Damit ist übrigens auch Brot vegan – wenn es nur aus Wasser, Mehl und Hefe besteht.

Was macht Hefe zu Bio-Hefe?

Hefe wird auf einer Nährlösung erzeugt. Meist wird dafür Melasse mit anorganischem Stickstoff und Phosphor gemischt. Zusätzlich kommen Schwefelsäure und Natronlauge hinzu, um den pH-Wert zu regulieren. Da während des Prozesses Schaum entsteht, der die Hefeproduktion hemmt, kommen synthetische Entschäumungsmittel zum Einsatz und die müssen anschließend wieder herausgewaschen werden. Das dabei entstehende Abwasser wird aber leider nur schlecht abgebaut. Das ist anders bei Bio-Hefe. Zum einen wird für die Nährlösung häufiger Getreide verwendet, dass von Vornherein schon Phosphor und Stickstoff besitzt, zum anderen werden Bio-Öle gegen den Schaum genutzt. Für die Produktion von Bio-Hefe wird so weniger Wasser verwendet und das Abwasser kann sogar weiterverwertet werden.

Du willst vegan kochen, weißt aber nicht was? Wir stellen dir im Video fünf leckere Rezepte vor:

Kann Hefe auch nicht vegan sein?

Für die Herstellung der Nährlösung kann auch Molke verwendet werden. Dadurch bleibt die Hefe zwar weiterhin grundsätzlich ein veganes Lebensmittel, nur sind bei der Herstellung tierische Produkte zum Einsatz gekommen. Dafür ist keine Kennzeichnung notwendig. Du entscheidest also selbst, wie streng du es nimmst, ob du vegan isst oder auch vegan lebst. Im Zweifelsfall verschafft dir der Kontakt zu den Unternehmen Gewissheit. Laut Verbraucherzentrale wird Molke jedoch von gängigen Herstellern nicht verwendet.

Fazit

Hefe ist generell vegan. Dabei handelt es sich um einzellige Pilze. Lediglich bei der Produktion kann Molke zum Einsatz kommen, was wohl aber selten gemacht wird. Außerdem lohnt sich der Griff zu Bio-Hefe, bei deren Produktion weniger Wasser gebraucht wird. Wir haben für dich übrigens auch recherchiert, ob Hefe roh verträglich ist. Ist das vielleicht sogar gesund?

Erdbeer-Quiz: Weißt du ALLES über die beliebte Beere?

Bildquelle: Getty Images/Liudmila Chernetska

Na, hat dir "Ist Hefe vegan und warum lohnt der Griff zu Bio-Hefe?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich