Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Können Nudeln schlecht werden? Wir haben die Anwort

Können Nudeln schlecht werden? Wir haben die Anwort

Ungekocht

Die Nudelpackung im Schrank ist schon seit einem Jahr abgelaufen. Darf man sie noch verzehren oder können Nudeln schlecht werden? 

Können Nudeln schlecht werden?

Ja, Nudeln können schlecht werden. Bis das aber passiert, können einige Jahre vergehen. Oft sind Nudeln genießbar, auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) überschritten ist. Das EU-Parlament diskutiert schon seit längerem, ob das MHD für haltbare Nahrungsmittel abgeschafft werden soll. Bisher ist es für die Hersteller verpflichtend, dieses Datum anzugeben. Leider wurde die Idee noch nicht in die Tat umgesetzt. Lass dich vom MHD also nicht beeinflussen, denn das ist nur eine Empfehlung der Hersteller, bis zu welchem Datum das Lebensmittel genau so schmecken und aussehen soll, wie es bei der Herstellung gefordert ist. Auch nach Ablauf kannst du haltbare Lebensmittel noch essen, aber es ist nicht mehr garantiert, dass sie sich geschmacklich nicht verändern.

Wie finde ich heraus, ob ich Nudeln nach Ablauf des MHDs essen kann?

Verlasse dich auf deine fünf Sinne und überprüfe die Genießbarkeit des Lebensmittels. So sorgst du nicht nur dafür, dass du etwas zu essen hast, sondern beugst auch der Lebensmittelverschwendung vor. Zuerst kannst du dich auf deine Augen verlassen. Schau dir die Nudeln an und überprüfe, ob Schädlinge Zugang zum Produkt hatten. Bei falscher Lagerung kann es außerdem zu Schimmelbildung kommen, falls Feuchtigkeit in die Packung eingedrungen ist. Falls du Anzeichen für Schädlinge oder Schimmel entdeckst, entsorge die Nudeln. Sind keine Anzeichen zu finden, solltest du an den Nudeln riechen. Riechen die Nudeln seltsam muffig? Dann kommen sie lieber weg. Falls nicht, kannst du sie kochen. Entwickeln sie beim Kochen einen seltsamen Geruch? Dann entsorge sie lieber. Falls nicht, probiere eine Nudeln. Sollten sie seltsam schmecken, sind sie auch ein Fall für den Mülleimer. Falls nicht, kannst du sie ohne Probleme genießen.

Von frischen Brot bekommst du Bauchschmerzen und brauner Zucker ist besser als weißer. Kennst du diese Ernährungsmythen auch? Wir klären in unserer Bilderstrecke auf, ob sie stimmen oder nicht:

21 Ernährungsmythen: Stimmt's oder nicht? Hier findest du die richtigen Antworten

21 Ernährungsmythen: Stimmt's oder nicht? Hier findest du die richtigen Antworten
Bilderstrecke starten (22 Bilder)

Wie lagere ich Nudeln richtig?

Nudeln richtig zu lagern, ist gar nicht schwer. Sie mögen ein trockenes, dunkles Plätzchen. Sonneneinstrahlung könnte ihr Aussehen verändern. Falls Feuchtigkeit eintritt, könnte sich Schimmel bilden. Grundsätzlich lohnt es sich, Nudeln nach dem Öffnen in geschlossenen Behältern oder in der geschlossenen Verpackung des Herstellers zu lagern, um möglichst lange etwas von ihnen zu haben.

Fazit

Nudeln können schlecht werden. Du musst dich aber nicht am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren, denn sie sind weit darüber hinaus noch haltbar. Nudeln zählen zu den haltbaren Lebensmitteln, wodurch du sie auch Jahre nach dem Ablaufdatum noch essen darfst. Dafür sollten sie aber trocken und dunkel gelagert werden. Achte bei abgelaufenen Nudeln auf das Aussehen, den Geruch und den Geschmack. Wenn alles in Ordnung ist, kannst du sie ohne Probleme essen. Finde auch heraus, ob Essig ablaufen kann.

Fitness-Test: Wie fit ist dein Wissen zu Sport und Ernährung?

Bildquelle: Pexels/Klaus Nielsen

Na, hat dir "Können Nudeln schlecht werden? Wir haben die Anwort" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich