Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Reiswaffeln fürs Baby: Eine gute Wahl oder bedenklich?

Reiswaffeln fürs Baby: Eine gute Wahl oder bedenklich?

Baby-Snacks

Reiswaffeln sind ein heiß begehrtes Fingerfood für die Kleinsten. Doch sind sie für deinen kleinen Schatz wirklich bedenkenlos zu empfehlen? Wir wissen mehr und verraten es dir gerne.

Was genau sind Reiswaffeln?

Bei Reiswaffeln handelt es sich um einen kreisrunden Snack, der aus gepufftem Reis besteht. Insofern man sie pur genießt, sind sie sehr kalorienarm und ihre Inhaltsstoffe überschaubar. Außerdem sind sie frei von Zucker oder Fetten. Reiswaffeln enthalten viele Ballaststoffe und Vitamine, was sie für Kinder gut verträglich macht. In manchen Sorten Reiswaffeln wird ungeschälter Reis verarbeitet, das sorgt für eine höhere Mineralstoff-Zufuhr. Den kleinen runden Snack gibt es zwar auch mit Honig, Kokos oder Schokolade überzogen. Aber auch in diesem Fall ist er immer noch gesünder, als süße Naschereien wie Schokolade oder Chips und für kleine sensible Kinder-Mägen trotzdem gut verdaulich.

Ab wann dürfen Babys Reiswaffeln knabbern?

Ab etwa acht Monaten ist ein Baby reif genug, um von dem knackigen Reis-Snack zu kosten. Kinder dieses Alters sind dann bereits in der Lage, eine Reiswaffel selbstständig zu halten. Außerdem hat im Alter von acht Monaten bereits die Beikost gestartet und feste Nahrung ist deinem kleinen Spatz nicht mehr fremd. Selbst wenn das Baby noch keine oder nur wenige Zähne hat, kann es die Reiswaffel auch problemlos genüsslich ablutschen. Vorsichtshalber behältst du dein Kind beim Verspeisen trotzdem gut im Auge, denn es kann sich jederzeit verschlucken, selbst wenn es mit fester Nahrung schon geübt ist. 

Fingerfood fürs Baby: 21 einfache und gesunde Ideen

Fingerfood fürs Baby: 21 einfache und gesunde Ideen
Bilderstrecke starten (22 Bilder)

Auf die richtige Sorte kommt es an

Reiswaffeln sind ein gesunder Snack für die Kleinsten, der prinzipiell nicht gefährlich oder gesundheitsschädlich ist. Jedoch hat Ökotest in den Jahren 2015 bis 2018 herausgefunden, dass verschiedene Reiswaffel-Produkte Arsen belastet sind. Nimmt der menschliche Organismus zu viel des Giftes zu sich, wirkt es in jedem Fall gesundheitsschädlich und kann krebserregend wirken. In den meisten Fällen liegt die Arsenbelastung an verunreinigtem Grundwasser in den Reisanbaugebieten. Beim Kauf der Reiswaffeln ist es daher ratsam, einen genauen Blick auf die Verpackung zu werfen. Sind die Snacks mit einem Testergebnis wie „sehr gut“ deklariert, sind sie für dein Baby völlig bedenkenlos zu empfehlen und auch in heimischen Super- oder Babymärkten erhältlich.

Fazit

Reiswaffeln sind ein gesunder und kalorienarmer Snack für dein Baby, welcher zumeist gerne angenommen wird. Nach Beginn der Beikost-Zeit mit etwa acht Monaten darf dein kleiner Schatz problemlos Reiswaffeln kosten. Es ist ratsam, das Kind beim Verzehr im Auge zu behalten. So kannst du schnell eingreifen, falls es sich doch einmal verschlucken sollte. Beim Kauf der Reiswaffeln ist drauf zu achten, dass sie eine Auszeichnung wie „sehr gut“ oder Ähnliches aufweisen. Nur so sind die kleinen Snacks in jedem Fall frei von einer möglichen Arsenbelastung. Möchtest du gerne wissen, ob Babys auch schon Popcorn probieren dürfen? Dann erklären wir dir zu diesem Thema gerne mehr.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Bildquelle: Pexels/Karolina Grabowska

Na, hat dir "Reiswaffeln fürs Baby: Eine gute Wahl oder bedenklich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich