Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Schokolade fürs Baby: Lieber nicht zu früh beginnen

Ab wann erlaubt?

Schokolade fürs Baby: Lieber nicht zu früh beginnen

Schokolade gibt es in allen möglichen Kreationen. Hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Deshalb ist sie auch so beliebt. Da dürfen es ruhig auch mal zwei oder drei Stückchen mehr sein. Bei Erwachsenen gar kein Problem! Aber wie verhält sich das bei unseren Kids? Wir haben uns gefragt, ob man bereits Babys Schokolade zum Naschen geben darf.

Ab wann dürfen Babys Schokolade essen?

Schokolade schmeckt einfach gut. Nur leider zählt sie nicht unbedingt zu den gesündesten Lebensmitteln. Aus diesem Grund sollte man im ersten Jahr auf die Leckerei verzichten. Das gilt übrigens prinzipiell für Süßigkeiten . Und mal ganz ehrlich: Was die Kleinen nicht kennen, das vermissen sie auch nicht. Darf es also mal etwas Süßes sein, dann greift doch lieber zum Obst und süßen Früchten. Achtet nur darauf, dass eure Kids die Beikostreifezeichen zeigen. Vorher sollte man sowieso nicht damit beginnen, richtige Nahrung zu füttern.

Welche süßen Alternativen gibt es zur Schokolade?

Der süße Geschmack ist eurem Baby nicht unbekannt. Das hängt damit zusammen, dass sowohl das Fruchtwasser als auch die Muttermilch leicht süßlich schmecken. Wenn es mit der Beikost losgehen kann und ihr euren Kids eine süße Freude bereiten wollt, dann greift einfach zu Obst und leckeren Früchten. Hier bieten sich beispielsweise die Honigmelone , BlaubeerenErdbeeren  oder Datteln an. Wer auch keinen Fruchtzucker in der Ernährung des Babys wünscht, der reicht dem Nachwuchs Hirsebällchen oder Reiswaffeln.

Auf den versteckten Zucker achten

Ein bisschen Zucker ist kein Problem. Allerdings ist es ratsam, darauf zu achten, dass man es nicht übertreibt. Dementsprechend lohnt es sich, herauszufinden, in welchen Lebensmitteln sich Zucker eigentlich versteckt. So stellte die WHO in zwei Studien im letzten Jahr fest, dass ein hoher Anteil an Babynahrungsprodukten einen zu hohen Zuckeranteil aufwies. Getestet wurden 8000 Produkte. Dennoch werden diese mit dem Vermerk „für Säuglinge unter sechs Monaten geeignet“ verkauft.  Industriell hergestellte Babynahrung sollte jedoch nicht von vornherein verteufelt werden. Natürlich gibt es auch unbedenkliche Produkte. Wenn ihr ganz sicher gehen wollt, dann ist es ratsam, so viel wie möglich, selbst zu kochen.

Fingerfood fürs Baby: Leckeres für die Kleinsten

Fingerfood fürs Baby: Leckeres für die Kleinsten
Bilderstrecke starten (19 Bilder)

Fazit

Babys können wunderbar auf Schokolade verzichten. Was man nicht kennt, vermisst man schließlich auch nicht. Greift lieber zu frischem Obst. Das schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gesund. Experten empfehlen, Schokolade nicht vor dem zwölften Monat zu füttern. Allerdings schadet es den Kleinen mit Sicherheit nicht, wenn ihr auch etwas länger wartet.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?
Bildquelle: Getty Images/ airrazab

Hat Dir "Schokolade fürs Baby: Lieber nicht zu früh beginnen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich