Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Rotkohl einfrieren: Mit dieser Methode bleibt er knackig

Rotkohl einfrieren: Mit dieser Methode bleibt er knackig

Knackfrisch

Du hast im Garten Rotkohl angepflanzt und nun doch ein paar Köpfe zu viel geerntet? Kein Problem, wir verraten dir, wie du Rotkohl einfrieren kannst.

Sommersalat und Wintergemüse: Rotkohl

Vor allem im Winter ist Rotkohl ein beliebtes Gemüse. Er wird gern zu deftigem Essen wie Braten gegessen. Im Sommer gibt er eine besondere Note im Salat. Rotkohl ist auch in der Schwangerschaft sehr beliebt und soll sogar bei Stillschmerzen helfen. Wenn du den Kohl angepflanzt hast und die Aussaat ein bisschen mehr als geplant eingebracht hat, musst du ihn nicht entsorgen. Du kannst ihn ganz leicht einfrieren. So hast du auch im Winter ein tolles Gemüse aus dem heimischen Garten. Damit er tiefgekühlt lange haltbar ist, solltest du ihn vorher aber kleinschneiden und blanchieren. Am Stück kann Rotkohl leider nicht eingefroren werden, weil er matschig werden könnte. Wir verraten dir, wie es geht.

Wie bereite ich den Rotkohl auf das Einfrieren vor?

Damit der Rotkohl sauber und in kleinen Portionen eingefroren werden kann, sollte er erst einmal geputzt und gewaschen werden. Dafür entfernst du alle äußeren Blätter vom Rotkohl und viertelst ihn mit einem großen Messer. Anschließend entfernst du den Strunk und schneidest den Kohl in schmale Streifen. So kannst du ihn nach dem Auftauen besser verarbeiten. Bevor du die Rotkohl-Streifen jedoch blanchierst, solltest du eventuell vorhandene Erde entfernen. Gib den Rotkohl in ein Küchensieb und spüle ihn gründlich mit klarem Wasser ab.

Wie kann ich Rotkohl blanchieren?

Blanchieren ist die beste Möglichkeit, damit viele Nährstoffe im Rotkohl erhalten bleiben. Wenn du ihn blanchieren möchtest, solltest du einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Wenn das Wasser kocht, gibst du den Rotkohl hinein. Zwei bis drei Minuten reichen vollkommen aus, um ihn vorzugaren. Nimm den Rotkohl wieder aus dem Wasser heraus und schrecke ihn mit kaltem Wasser ab.

Wie kann ich Rotkohl einfrieren?

Wenn du den Rotkohl blanchiert hast, geht es nun an das Einfrieren. Große Mengen Rotkohl lassen sich am besten in Gefrierbeutel füllen. Tupperdosen würden in der Tiefkühltruhe zu viel Platz einfordern. Du darfst sie aber natürlich trotzdem gerne verwenden. Folgendermaßen kannst du vorgehen: 

  1. Fülle den Rotkohl portionsweise ab.
  2. Gib ihn in saubere Gefrierbeutel.
  3. Verschließe diese und beschrifte sie mit Datum, damit du später noch weiß, wann du den Rotkohl eingefroren hast. 
  4. Lege ihn in das Gefrierfach. 
  5. Nun hast du rund sechs Monate Zeit ihn aufzubrauchen. 

Wie lange kann ich Rotkohl lagern?

Wenn du deinen Rotkohl nicht einfrieren willst, solltest du ihn richtig lagern, um möglichst lange etwas von ihm zu haben. Wenn er im Sommer geerntet wurde, hält er sich im Gemüsefach des Kühlschranks ohne Probleme fünf bis zehn Tage. Wurde er jedoch im Winter geerntet, kannst ihn über mehrere Monate an einem kühlen Ort aufbewahren.

Haushalts-Planung: Wie fair teilt ihr euch Aufgaben im Haushalt auf?

Bildquelle: Getty Images/fermate

Na, hat dir "Rotkohl einfrieren: Mit dieser Methode bleibt er knackig" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich