Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Rotkohl und Stillen: Befreiung von Stillschmerzen

Lecker Kohl

Rotkohl und Stillen: Befreiung von Stillschmerzen

Rotkohl, auch als Rotkraut bekannt, ist unter anderem als Beilage zu einem deftigem Braten sehr beliebt. Vor allem in der Weihnachtszeit darf er in vielen Familienhaushalten nicht fehlen. Ob man auch in der Stillzeit zu dem Kohl greifen kann und was alles in ihm steckt, erfährst du in diesem Beitrag.

Rotkohl und Stillen: Verursacht der Kohl Blähungen?

Wie die meisten Kohlsorten kann auch Rotkohl zu Blähungen führen, weshalb man vor allem zu Beginn nicht zu große Mengen verzehren sollte. Reagiert dein Baby mit Bauchschmerzen darauf, dann lass das Kraut lieber weg. Ihr kleines Verdauungssystem muss sich erst an die verschiedenen Lebensmittel gewöhnen. Um Blähungen zu vermeiden, sollte man den Rotkohl richtig schön weich und durchkochen. 

Wie kann dir Rotkohl die Stillschmerzen nehmen?

Hast du nach dem Anlegen und Stillen deines Kindes ab und zu Schmerzen in der Brust oder ist diese wund, kannst du  einige Rotkohl-Blätter auflegen. Einige Experten empfehlen diese Methode, da die Blätter bei geschwollenen Brüsten die Schmerzen lindern können. 

Was macht deinen Rotkohl besonders lecker?

Klein geschnittene Apfelstücke geben dem Rotkohl einen besonderen Geschmack. Du kannst auch noch etwas Butter über dem Rotkohl zerlassen. Besonders zu Festtagen wie Weihnachten ist er auf der Festtafel sehr beliebt. Er beinhaltet viele Vitamine wie Vitamin C, B6, B9, E und K. Mineralstoffe wie Kalzium, Chlorid, Kalium, Magnesium und Schwefel sind ebenfalls enthalten.

Was der Rotkohl kann

  • Stärkung des Immunsystems
  • Regulierung der Blutgerinnung
  • gesunder Knochenaufbau
  • Regulierung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Regulierung des Wasserhaushalts
  • Schutz vor Krebs
  • Hormonsteuerung bei Wechseljahresbeschwerden
  • Hilfe bei Diabetes, Übergewicht und Atemwegserkrankungen
  • Schutz vor Harnwegsinfektionen und Blasenentzündung
  • Minimierung des Risikos, an Diabetes Typ 2, Neurodermitis oder Arthritis zu erkranken

Fazit

Rotkohl ist rundum gesund und kann deinen Körper vor vielen Krankheiten bewahren. Achtet nur darauf, dass ihr es nicht übertreibt, da er wie alle Kohlarten zu Bauchschmerzen bei deinem Baby führen kann.

Welches Weihnachts-Plätzchen bin ich?
Bildquelle: pixabay

Hat Dir "Rotkohl und Stillen: Befreiung von Stillschmerzen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich