Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
"Ihr seid stärker, als ihr denkt": 15 Gedanken einer Frühchen-Mama auf der Intensivstation

Für euch

"Ihr seid stärker, als ihr denkt": 15 Gedanken einer Frühchen-Mama auf der Intensivstation

Wenn ein Kind Wochen zu früh geboren wird, dann reißt das den Eltern den Boden unter den Füßen weg. Andere halten ihr Baby im Arm und Frühchen-Eltern verharren im Schockzustand auf der Neo-Intensivstation. Eine Mutter beschreibt ihre herzzerreißenden Gedanken während dieser intensiven Zeit und macht allen Eltern Mut, die ähnliches erleben.

"Ihr seid nicht allein. Mir ist es auch passiert. Ich war unvorbereitet und in einem Schockzustand"

1. Das war nicht geplant

Mein erster Sohn wurde pünktlich geboren, und ich erinnere mich gut daran, wie ich durch die Flure des Krankenhauses ging, an der Neo-Intensivstation vorbeikam und bei dem Gedanken an mein Baby dort schauderte. Dieser Gedanke ging schnell vorbei, denn natürlich würde ich mir nie Sorgen machen müssen, ein Baby auf der Neo-Intensiv zu bekommen. Meine Entbindungen würden einfach sein und mit gesunden Babys enden.

2. Ist das meine Schuld?

Diese Frage habe ich mir oft gestellt: Habe ich ihn zu früh bekommen, weil ich in der Nacht vor meiner Plazenta-Ablösung in meinem Zimmer getanzt habe? Habe ich zu viel Gluten gegessen? Habe ich einen Hinweis übersehen? Die Liste der Selbstverurteilung geht weiter. Aber die Antwort lautet: Nein. Es war nicht meine Schuld, und es ist auch nicht eure Schuld. Ihr habt nichts falsch gemacht.

Jedes zehnte Baby pro Jahr wird in den USA zu früh geboren, und obwohl viele medizinische Fortschritte gemacht wurden, um Frühgeborene zu retten, ist die Zahl der Frühgeborenen in den USA im letzten Jahr leider gestiegen. Es muss noch viel mehr Forschung betrieben werden, und normalerweise werden die Ärzte nicht in der Lage sein, euch genau zu sagen, warum genau euch dies passiert ist.

3. Ich habe Angst.

Das ist zu erwarten. Es ist eine schreckliche Erfahrung, und es tut mir aufrichtig leid, dass ihr dies ertragen müsst. Ich verspreche euch, ihr werdet es durchstehen.

4. Ich bin wütend.

Ich verstehe, wie ihr euch fühlt. Ihr habt das Gefühl, dass alle anderen außerhalb der Neo-Intensiv auf der Wehen- und Entbindungsstation lächeln und ihr gesundes Neugeborenes mit nach Hause nehmen. Ein überwältigendes Gefühl der Wut und Hilflosigkeit kann überhand nehmen, wenn wir uns machtlos und ängstlich fühlen. Ich erinnere mich, wie ich immer wieder zwischen dem Gefühl der Angst und der Wut hin und her sprang, dass dies geschah.

5. Wird mein Baby leben?

Meine größte Angst war, dass ich meinen wunderschönen Engel verlieren würde. Von der Sekunde an, in der euch gesagt wird, dass ihr euer Baby zu früh bekommen werdet, müsst ihr mit einer Achterbahn der Gefühle zurechtkommen - am erschreckendsten ist, dass ihr nicht wisst, was euch erwartet.

Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich mich seit unserer Erfahrung mit vielen Müttern der Neo-Intensivstation ausgetauscht habe, und die meisten von ihnen (wie ich selbst) sind mit einem gesunden Wunderbaby aus dem Krankenhaus gekommen. Die Ärzte und Krankenschwestern auf der Neo-Intensiv sind unglaublich, und euer Baby ist in guten Händen.

6. Ich verabscheue die Neo-Intensiv.

Ich liebe die Neo-Intensiv jetzt, aber nicht immer. Die Neo-Intensiv ist beängstigend, und niemand wird euch vorwerfen, dass ihr diese Erfahrung nicht liebt. Die Geräusche der Alarme und Beatmungsgeräte können euch noch Monate danach verfolgen. Aber ich kann euch versichern, dass ihr mindestens eine Krankenschwester oder einen Arzt lieben werdet, die bzw. der euer Baby am Ende wieder gesund pflegen, lieben und ernähren wird. Und Jahre danach werdet ihr euch daran mehr als an alles andere erinnern.

7. Ich möchte die Zeit vorspulen.

Ich träumte von dem Tag, an dem mein Baby drei Jahre alt wird und die Neo-Intensiv eine ferne Erinnerung ist. Jetzt bin ich dort. Ihr werdet auch dort sein.

8. Ich bin dankbar.

Natürlich sind Wut, Traurigkeit und Angst die gemeinsamen Emotionen, die ihr empfinden werdet, wenn ihr etwas so Traumatisches erlebt. Aber ich war auch überrascht, wie glücklich und dankbar ich mich fühlte. Ich war dankbar für jeden Tag, an dem mein Junge am Leben war. Ich war dankbar für die Zeit, die ich auf der Neo-Intensivstation mit ihm gekuschelt hatte. Ich war dankbar für die Mama-Freunde der Neo-Intensiv, die ich im Pumpenraum kennen gelernt hatte und die ich auch heute noch Freunde nenne.

9. Ich wünschte, jemand würde mir sagen, dass alles gut werden wird.

Alles wird wieder gut werden. Dies ist eine der schwersten Zeiten, die ihr je erleben werdet, aber die Heilung von einem Trauma kann zu Stärke und Freude führen.

10. Und was ist mit mir?

Für mich muss gesorgt werden. Sogar so etwas Einfaches wie Maniküre und Pediküre, Massage, eine Schüssel Eiscreme, billige Zeitschriften, Essenslieferungen - absolut alles, um sich geliebt und unterstützt zu fühlen. Scheut euch nicht, um die Hilfe zu bitten, die ihr braucht und verdient.

Ihr habt Angst und braucht fünf Minuten, um nicht daran zu denken, dass euer Baby auf der Neo-Intensivstation liegt. Schickt diesen Artikel an eure Familie und Freunde und lasst sie wissen, dass ihr Unterstützung braucht.

11. Wenigstens kann ich schlafen.

Okay, diese Erfahrung ist schrecklich, aber das Positive daran ist, dass ihr die Nacht durchschlafen könnt, während euer Baby im Krankenhaus betreut wird. Natürlich wäre es euch lieber, wenn es bei euch sein könnte, aber ihr braucht jetzt wirklich alle Ruhe, die ihr bekommen könnt, damit euer Körper und Geist sich von Ihrem unerwarteten Geburtserlebnis heilen können.

12. Alles, was ich tue, ist pumpen.

Ich weiß. Die Pumpe ist im Moment euer bester Freund. Es kann sich so anfühlen, als würdet ihr nur Milch abpumpen, wenn ihr nicht bei eurem Baby seid. Pumpt ab, so oft ihr könnt! Irgendwann, früher als euch bewusst ist, wird das Baby anfangen, heftig zu trinken, und es fühlt sich so gut an, dass die Milch für sie aufgefangen wurde.

13. Mein Baby ist mein Held.

Ich habe einmal ein Zitat gelesen, in dem es darum ging, ein Elternteil eines Frühchens zu sein, das es perfekt zusammenfasste.

"An manchen Tagen bin ich sehr unsicher, ob ich dafür geschaffen bin. Dann erinnere ich mich, dass du nur für mich gemacht bist. Wenn du es schaffst, dann ist es nicht nötig, dass ich den Kopf einziehe."

14. Ich bin stärker, als ich dachte.

...nicht wahr?!

15. Ich werde nie, nie mehr derselbe sein.

Geburt in Bildern: So emotional kann Geburtsfotografie sein

Geburt in Bildern: So emotional kann Geburtsfotografie sein
Bilderstrecke starten (38 Bilder)

Quelle: Azizah Rowen, Mother.ly

Bildquelle: Getty Images/andresr

Hat Dir ""Ihr seid stärker, als ihr denkt": 15 Gedanken einer Frühchen-Mama auf der Intensivstation" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich