Manduca im Test: familie.de testet die Baby- und Kindertrage

Weil Sophia gern die Welt sieht, aber das Laufen ihr manchmal noch zu anstrengend ist, haben sie und ihre Mama Steffi die Baby- und Kindertrage Manduca getestet.

Welches Baby liegt schon gerne stundenlang im Kinderwagen? Klar, es gibt solch ruhige Exemplare. Sophia hat da allerdings nie dazu gehört. Eine halbe Stunde still sitzen oder liegen, ist ok. Aber dann muss mal wieder was passieren. Auf der Welt gibt es ja so viel zu entdecken. Also ist kilometerlanges Tragen angesagt, vor allem solange die Kleinen noch nicht selbst laufen können. Die Mütter schleppen ihre Kinder durch die Gegend – nur damit Ruhe ist – da sind Rückenleiden oder gar ein Bandscheibenvorfall vorprogrammiert!
Abhilfe schaffen hier diverse Baby- bzw. Kinder-Tragen oder -Tücher. Ich hab‘ alles mit Sophia durchgetestet! Eins gleich vorweg: Tücher wickeln war nicht gerade unsere Stärke. Inzwischen haben wir die Kraxe und die Manduca als fixe Bestandteile in unsere „Nicht-sitzen-oder-selbst-laufen-wollen“-Repertoire aufgenommen.

Familie.de wünscht einen schönen Tag!


Die Manduca ist ein Multitalent für immer und überall

Die Kraxe ist perfekt zum Wandern oder für längere sportliche Unternehmungen. Für alles andere kommt bei uns regelmäßig die Manduca zum Einsatz. Sie ist klein, leicht zu falten und passt in jede Tasche. So gibt es keine bösen Überraschungen mit Sophia. Wenn sie nicht mehr will, hol‘ ich einfach die Manduca raus!
Das hat bei uns vor allem gut funktioniert, als Sophia noch sehr klein war. Der Gang zum Bäcker oder zum Supermarkt war plötzlich viel unkomplizierter. Wir brauchten den sperrigen Kinderwagen nicht mitzunehmen und Sophia hat die Sicht von oben eh viel besser gefallen. Auch zu Hause war die Manduca meine Rettung. Denn wenn Sophia nicht mehr liegen wollte, ich aber andere Dinge zu erledigen hatte, als mein Kind 24 Stunden am Tag rumzutragen, hab ich sie mir einfach um den Bauch geschnallt.
Die Trage ist tatsächlich ein Multitalent: Sie kann vor dem Bauch, auf der Hüfte oder auf dem Rücken zum Einsatz kommen. Mit dem integrierten Sitzverkleinerer können schon Babys ab 3,5 kg getragen werden. Und dank der Rückenverlängerung wächst die Manduca ganz einfach mit. So ist sie auch noch für Kindergartenkinder mit bis zu 20 kg geeignet.

Hat dir der Artikel "Manduca im Test: familie.de testet die Baby- und Kindertrage" gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.