Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Erdbeeren kaufen: 5 Fehler, die wir alle bei der Erdbeerwahl machen

Erdbeeren kaufen: 5 Fehler, die wir alle bei der Erdbeerwahl machen

Erdbeerzeit

Juchuuuu, die Erdbeersaison beginnt so langsam. Aktuell könnt ihr bereits regional die ersten frischen Erdbeeren kaufen und im Mai geht es dann so richtig los. Auf die folgenden häufigen Fehler solltet ihr beim Erdbeerkauf achten, damit eure Beeren auch wirklich frisch und schmackhaft sind.

#1 Erdbeeren nicht zu früh kaufen

Erdbeeren bekommen wir ja das ganze Jahr zu kaufen. Doch das heißt, dass sie meist importiert sind und eingeflogen oder -gefahren werden und das ist in Sachen Klimaschutz nun leider gar keine gute Variante. Zudem schmecken Erdbeeren, die nicht im Gewächshaus hochgezüchtet wurden, sondern die nötigen Sonnenstrahlen hatten, einfach besser.

Die Erdbeersaison beginnt je nach Wetterverhältnissen meist frühestens Anfang Mai, kommt jedoch so richtig erst Mitte/Ende Mai in Fahrt. Dann schmecken die Erdbeeren nicht so sauer, sondern fruchtig-süß und sind schön groß. Wer es jedoch nicht abwarten kann, der kann seine Erdbeeren auch teilweise jetzt schon kaufen. Doch die frühen Sorten sind häufig noch recht sauer im Geschmack und recht weißfleischig.

#2 Regionale Erdbeeren vom Biohof oder Selbstpflück-Feldern bevorzugen

Wer ökologisch denkt und einkauft, der bevorzugt Erdbeeren vom regionalen Biohof. Dann könnt ihr sicher sein, dass diese auch nicht mit Pflanzenschutzmitteln besprüht wurden. Das heißt jedoch nicht, dass Erdbeeren von einem üblichen Landwirtschaftsbetrieb schlecht wären. Ihr hab immer das Recht, den Anbieter von Erdbeeren zu fragen, wie die Erdbeeren gezüchtet und ob solche Mittel verwendet wurden.

Bei Selbstpflück-Feldern könnt ihr euch natürlich die schönsten Früchte aussuchen, aber auch hier solltet ihr fragen, ob eventuell Insektenvernichter oder ähnliche Substanzen eingesetzt wurden.

#3 Erdbeeren besser in Papp- nicht in Plastikverpackungen kaufen

Erdbeeren sind Früchte, die nach der Ernte recht schnell verderben. Daher sollte man sie immer vormittags kaufen, wenn sie frisch gepflückt wurden. Wenn sie eng aneinandergeschmiegt in den Packungen liegen, können schon erste Druckstellen entstehen und die Erdbeeren werden faulig. Besonders gut vermehren sich solche Stellen dann in Plastikschalen und Verpackungen. Dies bergen höhere Risiken für Schimmel- und Keimbildung. Bevorzugt also besser Früchte in Holz- oder Pappschälchen.

#4 Erdbeer-Schälchen vor dem Kauf kontrollieren

Eine frische Erdbeere erkennt ihr an der knalligen roten Farbe und den frisch aussehenden grünen Blättern. Sie dürfen keine weißen Stellen haben, nicht ausgetrocknet oder fad aussehen. Zudem sollte eine Erdbeere nicht allzu viele braune oder offene Stellen haben.

Es macht nichts, wenn mal eine Erdbeere nicht ganz so rot wirkt, denn es handelt sich ja um ein Naturprodukt. Doch man sollte sich die Früchte und die Schälchen schon einmal genauer ansehen und auch mal auf den Boden schauen. Wenn man dort schon den ersten Pelz entdeckt, ist schnell die gesamte Schale betroffen. Finger weg!

#5 Frische Erdbeeren duften!

Riecht vor dem Kauf unbedingt einmal an den Früchten. Frische Erdbeeren riechen aromatisch und duften geradezu. Das ist ein Zeichen für gute, frisch geerntete Beeren. Übrigens: Nur weil Erdbeeren übrigens etwas weicher sind, heißt das nicht, dass sie schlecht sind. Der Duft ist ausschlaggebend, nicht aber die Festigkeit der Beere.

Ihr liebt nicht nur die Erdbeere, sondern auch Spargel? Dann haben ein paar sehr leckere vegane Spargel-Rezepte für euch. In unserem Quiz könnt ihr auch euer Wissen testen und zeigen, ob ihr ein echter Spargel-Freak seid.

Spargel Quiz: Nur echte Spargel-Kenner schaffen alle 15 Fragen!
Spargel Quiz: Nur echte Spargel-Kenner schaffen alle 15 Fragen!
Quiz starten
Bildquelle: Getty Images/Westend61

Hat Dir "Erdbeeren kaufen: 5 Fehler, die wir alle bei der Erdbeerwahl machen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch