Frühstücksmuffins – Genuss für hektische Tage

Gesundheit

Frühstücksmuffins – Genuss für hektische Tage

In der morgendlichen Eile schaffen wir es leider nicht immer, uns Zeit für ein ausgewogenes Frühstück zu nehmen. Wir zeigen dir drei Rezepte für gesunde Frühstücksmuffins, die auch mal schnell auf die Hand gehen.

Frühstücksmuffins sind eine schnelle und gesunde Alternative zu Rührei, Müsli und Vollkornbrot.

Ein gesundes Frühstück muss nicht unbedingt aus Müsli, Vollkornbrot oder Obst bestehen: Wir genießen ab jetzt morgens unsere gesunden Frühstücksmuffins. Die sind nicht nur eine leckere Abwechslung zum Standard-Frühstück – sie sparen morgens auch noch Zeit. Denn gerade im wilden Familienalltag kennt ihr sicher die Situation, dass für das gemütliche Frühstück vor lauter Badezimmer-Belegungs-Streitereien, hektischem Schulsachen-Zusammenkramen und der verzweifelten Suche nach dem Haustürschlüssel einfach nicht genügend Zeit bleibt. Mit vorbereiteten Frühstücksmuffins allerdings schnappt ihr euch einfach euer Fingerfood und könnt gesund gestärkt in den Tag starten. Wir zeigen euch drei leckere Rezepte für Frühstücksmuffins.

Das Schöne: Ihr könnt euch eure Frühstücksmuffins auch auf Vorrat backen und sie einfrieren. Einfach abends aus dem Gefrierschrank nehmen und sie über Nacht auftauen.  Ihr könnt sie auch nochmal kurz auf den Toaster legen, so schmecken sie besonders gut! Alternativ könnt ihr die gefrorenen Muffins auch bei 600 Watt einfach für 30 Sekunden bis 1 Minute in der Mikrowelle erhitzen. Dann sind sie schön weich und warm und schmecken wie frisch gebacken

Rezept 1: Blaubeer-Frühstücksmuffins

Für ca. 8 Frühstücksmuffins braucht ihr:

  • 100 g Haferflocken
  • 100 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 reife Banane
  • 100 g Blaubeeren
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 3-4 EL Süße, z. B. Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Im ersten Schritt verquirlt ihr die Eier gründlich.
  2. Jetzt zerdrückt ihr die Banane so lange, bis ein weiches, gleichmäßiges Püree entstanden ist. Das verrührt ihr dann zusammen mit dem Ahornsirup und Salz unter die Eier.
  3. Vermischt nun Mehl, Haferflocken, Backpulver und Zimt und rührt die Mischung nach und nach unter die flüssige Masse. Zum Schluss gebt ihr noch vorsichtig die Blaubeeren zum Teig.
  4. Heizt den Ofen auf 180 Grad vor. Ihr könnt den Teig entweder direkt in die gefettete Muffinform füllen, oder ihr verseht sie noch mit kleinen Papierförmchen. Verteilt den Teig gleichmäßig und nicht bis ganz oben, da der Teig noch aufgeht. Die Muffins müssen nun ca. 20 Min. backen.

Rezept 2: Banane-Erdnusbutter Frühstücksmuffins

Für ca. 8 Frühstücksmuffins braucht ihr:

  • 3 reife Bananen
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl (am besten Dinkelmehl, das macht lange satt)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 50 g Haferflocken
  • 120 g Erdnussbutter
  • 50 ml Milch
  • 1/2 TL gem. Vanille
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Zartbitterschokolade nach Belieben (Raspeln, Tröpfchen oder einfach zerhackt)

Zubereitung:

  1. Als Erstes werden alle flüssige Zutaten vermischt: Zerdrückt die Banane so lange, bis ein weiches, gleichmäßiges Püree entsteht. Dazu gebt ihr dann das verquirlte Ei, den Ahornsirup, die Erdnussbutter und Milch und rührt so lange, bis ein flüssiger Teig entstanden ist. Das geht am besten mit einem Rührgerät, alternativ könnt ihr aber natürlich auch zum Schneebesen greifen.
  2. Jetzt vermischt ihr in einer zweiten Schüssel die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver, Vanille und Salz.
  3. Gebt nun die trockenen Zutaten zu den flüssigen und rührt gründlich, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Zum Schluss könnt ihr noch etwas Zartbitterschokolade unter die Masse rühren.
  4. Heizt den Ofen auf 180 Grad vor. Ihr könnt den Teig entweder direkt in die gefettete Muffinform füllen, oder ihr verseht sie noch mit kleinen Papierförmchen. Verteilt den Teig gleichmäßig und nicht bis ganz oben, da er noch aufgeht. Die Muffins müssen nun ca. 20 Min. backen.

Rezept 3: Vegane Frühstücksmuffins mit Nüssen

Für ca. 8 Muffins braucht ihr:

  • 150 g Haferflocken
  • 3 reife Bananen
  • 1 EL Süße (z. B. Ahornsirup oder Agavendicksaft)
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 1 EL gehackte Mandeln
  • 1 EL gehackte Haselnüsse
  • 1 TL Leinsamen
  • 1 EL Trockenobst (z. B. Rosinen, Cranberries, Apfelstückchen)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Zartbitterschokolade nach Belieben (Raspeln, Tröpfchen oder einfach zerhackt)

Zubereitung:

  1. Vermischt zunächst alle flüssigen Zutaten: Zerdrückt die Bananen so lange, bis ein gleichmäßiges Püree entstanden ist und gebt dann Ahornsirup, Wasser, und Öl dazu. Vermischt alles zu einem flüssigen Teig.
  2. In einer zweiten Schüssel mischt ihr jetzt die trockenen Zutaten, also Haferflocken, Kokosraspeln, Mandeln, Haselnüsse, Leinsamen, Salz und Zimt.
  3. Verrührt jetzt die trockenen mit den flüssigen Zutaten so lange, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
  4. Zum Schluss rührt ihr noch das Trockenobst sowie die Schokostückchen unter den Teig.
  5. Heizt den Ofen auf 180 Grad vor. Ihr könnt den Teig entweder direkt in die gefettete Muffinform füllen, oder ihr verseht sie noch mit kleinen Papierförmchen. Verteilt den Teig gleichmäßig und nicht bis ganz oben, da er noch aufgeht. Die Muffins müssen nun ca. 25 Min. backen.
Bildquelle: Getty Images

Galerien

Lies auch