Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Diese Eltern zeigen, dass Liebe eine Familie ausmacht, nicht die gemeinsame Hautfarbe

Adoptionsstory

Diese Eltern zeigen, dass Liebe eine Familie ausmacht, nicht die gemeinsame Hautfarbe

Sadie Sampson und ihr Ehemann Jarvis wünschten sich lange ein Kind, doch es sollte nicht klappen. Als sie den Kinderwunsch schon fast begraben hatten, trat quasi über Nacht Ezra in ihr Leben und machte die beiden zu Mommy und Daddy.

Sadie und Jarvis' mühsamer Weg zum Wunschkind

Manchmal kommt das Babyglück dann, wenn man es erst gar nicht mehr erwartet. So war es auch bei der Texanerin Sadie und ihrem Mann Jarvis. Nach ihrer Hochzeit 2017 wünschten sich beide ein Kind, doch es klappte zunächst nicht auf natürlichem Wege. Als Sadie sich medizinische Hilfe holte, sagte man ihr, dass ihr Gewicht das Problem sei und sie nur abnehmen sollte. Doch da Sadie bereits zu dem Zeitpunkt ergebnislos versucht hatte, abzunehmen, entschied sie sich für eine radikalere Methode: Im Februar 2019 unterzog sie sich einer Magenbypass-Operation (Magenverkleinerung). Doch auch danach wollte sich die Schwangerschaft nicht einstellen und Sadie legte ihren Kinderwunsch erst einmal beiseite.

Wie Baby Ezra über Nacht in ihr Leben kam

Kurz darauf hörte sie von einer Freundin, die eine Familie kannte, die nach einer Pflegefamilie für ihren Sohn suchen und dieser gut zu ihnen passen würde. Sadie und Jarvis überlegten nicht lange und willigten ein, das Baby als Pflegekind aufzunehmen. Da wussten sie noch nicht, dass sei eine Woche später die richtigen Eltern des kleinen Ezra sein würden: Denn die leibliche Mutter wünschte sich nicht nur eine Pflegschaft für ihr Kind, sondern eine Adoption. Und plötzlich waren die Zwei Adoptiveltern und Baby Ezra zog bei ihnen ein.

Als ich ihn das erste Mal sah, war es für mich so schwer zu begreifen, dass er mir gehörte. Es dauerte eine Weile, bis ich begriff, dass er mein Sohn ist und ich seine Mutter bin.

Sadie Sampson

Liebe kennt keine Hautfarbe

Für Sadie und ihren Mann war die Hautfarbe nie ein Thema. Sie möchten zeigen, dass es darum geht, ein Kind zu lieben und es nicht wichtig ist, ob man äußerlich sieht, dass man zusammen gehört. Sie liebten den Kleinen von Anfang an, das sieht man auf jedem Foto, das Sadie voller Stolz über ihren kleinen Sohn auf Instagram teilt.

Wir hatten einen Plan, und Gott hat das Spiel völlig verändert. (...) Ezra hat uns eine größere Bestimmung gegeben, und wir haben in den kurzen zwei Wochen, die er bei uns war, so viel von ihm gelernt. Familien MÜSSEN NICHT zusammenpassen! Sie sind aus LIEBE gemacht!

Sadie Sampson, Instagram

Familienfreundschaft

Eine von Sadies besten Freundinnen hat ebenfalls ein Kind adoptiert, dass nicht ihre Hautfarbe hat und beide treffen sich regelmäßig. Die zwei zeigen, was Eltern sein und Familie wirklich bedeutet und Hautfarbe dabei völlig nebensächlich wird.

Vereint im Chaos: Diese Insta-Accounts zeigen, wie vielfältig und bunt Familie ist

Vereint im Chaos: Diese Insta-Accounts zeigen, wie vielfältig und bunt Familie ist
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Quelle: Mother.ly

Katja Nauck
Das sagtKatja Nauck:

Wirklich schön

Sadie und Jarvis' Geschichte ist wirklich schön. Eigentlich dürfte sie gar nichts Besonderes sein, denn es geht einfach um zwei Eltern und ihre Liebe zu ihrem Kind. Doch es ist oftmals in unserer Gesellschaft noch so, dass wir annehmen, eine Familie müsste die gleiche Hautfarbe tragen. Sadie sorgt mit ihren Bildern dafür, dass sich unsere Sehgewohnheiten ändern und weist dadurch daraufhin, dass man seine eventuellen Vorurteile begraben sollte. Daher ist es großartig, dass sie ihr Familienleben, so normal wie es ist, so offen zeigt und darauf hinweist, wie vielfältig Familie sein kann.

Bildquelle: Getty Images/Rawpixel

Galerien

Lies auch

Teste dich