Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Neuerungen ab 1. November: Das ändert sich für Familien

Neuerungen ab 1. November: Das ändert sich für Familien

Neueste Regeln

Im November erwarten uns wieder einige Neuerungen: Der Bußgeldkatalog wird leider deutlich erhöht, es kommen Änderungen für Ungeimpfte und zwei weitere spannende News.

Neuer Bußgeldkatalog: Verstöße gegen die StVO werden teurer

Ab 10. November wird ein neuer Bußgeldkatalog eingeführt. Das heißt für uns, dass unser Fehlverhalten jetzt teurer wird. Wenn ihr innerhalb der Ortschaften 16 bis 20 km zu schnell fahrt, kostet das nicht mehr 35 Euro sondern ganze 70 Euro Strafe. Wer innerhalb von Ortschaften über 91 km/h statt 50 km/h fährt und geblitzt wird, zahlt sogar 400 statt 200 Euro. Wenn ihr im Halte- oder Parkverbot steht, kann euch das sogar bis zu 55 Euro kosten. Detaillierte Informationen findet ihr dazu direkt beim ADAC.

Ungeimpfte erhalten keinen Lohnersatz mehr

Wenn ihr nicht geimpft seid, obwohl ihr zu den Menschen gehört, für die eine Impfung empfohlen wird und in eine behördliche Quarantäne müsst, bekommt ihr ab November keine Lohnfortzahlung mehr. Das gilt natürlich nur, wenn ihr nicht selbst infiziert seid. Dann seid ihr erkrankt und erhaltet Krankengeld.

IKEA Pop-up-Stores in vielen Innenstädten

IKEA ist für innovative Neuerungen bekannt: Ab November führt das schwedische Möbelhaus ein neues Konzept ein, das bereits in einzelnen Städten getestet wurde. Es wird innerhalb von Innenstädten kleine Pop-up-Stores geben. Damit holt man die großen IKEA-Märkte aus den außerstädtischen Gewerbebetrieben in die Innenstädte. Allerdings wird es dort keine schwedischen Lebensmittel zum Verzehr oder Mitnehmen geben.

Paypal wird teurer

Der Online-Bezahldienst Paypal erhöht leider ab 10. November die Gebühren. Zahlungen nach Großbritannien werden deutlich teurer. Unternehmen müssen ab November einen Prozentsatz von 1,29 % bezahlen. Für alle Staaten innerhalb der EU werden Unternehmen 0,5 % zahlen müssen und außerhalb der EU fallen Gebühren von 1,99 % an.

Bildquelle: Getty Image/Ablozhka

Na, hat dir "Neuerungen ab 1. November: Das ändert sich für Familien" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich