Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kinderbuch über Brustkrebs,  Krebs & Trauer: 8 Empfehlungen für jedes Alter

Traurig & wichtig

Kinderbuch über Brustkrebs, Krebs & Trauer: 8 Empfehlungen für jedes Alter

Ein Kinderbuch über Brustkrebs ist sicherlich keines, dass Eltern gern kaufen. Wie gern würden wir unseren Kindern dieses Thema ersparen. Und doch ist es wichtig, dass mit Kindern darüber geredet wird, wieso es Mama gerade schlecht geht. Denn Kinder spüren sehr genau, wenn etwas nicht stimmt und machen sich dann viele Gedanken.

Gemeinsam ein Kinderbuch über Brustkrebs zu lesen, kann gegen die eigene Sprachlosigkeit helfen. Es eröffnet für Kinder einen Raum, in dem sie Fragen stellen und ihre Gedanken teilen können. Denn eine offene Kommunikation kann viele Ängste nehmen. Leider ist der Buchmarkt bei diesem Thema sehr überschaubar, weswegen wir uns alle verfügbaren Kinderbücher angeschaut haben.

"Manchmal ist Mama müde": Ein Kinderbuch zum Thema Brustkrebs

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Das Kinderbuch von Anne-Christine Loschnigg-Barmann, das in Zusammenarbeit mit Judith Alder entstanden ist, stellt die Emotionen von Kindern, deren Mütter an Brustkrebs erkranken, konsequent in den Mittelpunkt. Und das ist genau richtig. Denn auch sie sind betroffen, wenn Mama so schwer krank ist.

Sie leiden, wenn, wie bei Lulu im Buch, der Mutter die Brust abgenommen wird, oder ihr die Haare von der Chemotherapie ausfallen. Viele Dinge werden kindgerecht erklärt, vor allem aber geht es darum, dass der Mix aus Gefühlen, die Kinder in dieser Zeit haben, vollkommen ok ist. Sie dürfen wütend sein und traurig und sich gleichzeitig freuen, dass sie mal so richtig laut sein dürfen, wenn andere als Mama sich um sie kümmern. Die Idee eine "krebsfreie Zone" im Kinderzimmer einzurichten, werden sicherlich viele Familien übernehmen.

Das Buch "Manchmal ist Mama müde" ist in der Schweiz erschienen, was eigentlich nur bei dem Wort "Spital" auffällt. Und das können Eltern ja erklären. Wichtig ist, dass die Kinder sich ernst genommen fühlen. Und das schafft das Kinderbuch auf jeden Fall.

Manchmal ist Mama müde: Ein Kinderbuch zum Thema Brustkrebs

Manchmal ist Mama müde: Ein Kinderbuch zum Thema Brustkrebs

"Mut im Hut": Ein Kinderbuch über Brustkrebs schon für Vorschulkinder

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

"Die haben meine Mama im Krankenhaus ziemlich kaputt gemacht" berichtet die Ich-Erzählerin im Buch. Ganz behutsam wird hier schon Vorschulkindern erklärt, was es bedeutet, wenn Mama so schwer erkrankt ist. Das kleine Kind nimmt wahr, dass es Mama plötzlich nicht gut geht und die Eltern heimlich miteinander reden. Dann muss Mama einige Nächte im Krankenhaus bleiben und wieder daheim ist nichts mehr wie vorher.

Das Buch ist recht umfangreich, was Kitakinder überfordern kann. Deswegen ist unser Rat, das Kinderbuch immer mal wieder hervorzuholen, wenn es eine Frage gibt. Nicht alles ist gleich wichtig, oft brauchen Kinder die Antwort auf eine Frage und wollen dann nicht weiter darüber reden. "Mut im Hut" bietet diese Möglichkeit, weil es immer wieder auch kleine Schaukästen gibt, die ganz gezielt einzelne Aspekte beleuchten.

Gut ist auch, dass es kein Happy End gibt. Die Mama im Buch wird wieder gesund, hat aber mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen. Die gehören für viele Frauen dazu, weswegen es gut ist, dass dies im Kinderbuch auch thematisiert wird.

Mut im Hut: Meine Mama hat Krebs

Mut im Hut: Meine Mama hat Krebs

"Meine mutige Piratenmama": Ein Kinderbuch über Brustkrebs mit einer tollen Geschichte

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Dass es bei diesem Kinderbuch um Brustkrebs geht, wird nur angedeutet. Es gibt einen Hinweis auf dem Cover, dass es sich um eine Bilderbuch zum Thema Krebs in der Familie handelt, und, dass dieses Buch Zuversicht vermitteln will. Und das tut es auch. Denn die Piratenmama sucht mit ihrem Piratenschiff Wagemut seit vielen Wochen eine Schatzinsel. Wenn sie dort angekommen ist, dann wird es ihr gut gehen, werden die Haare wieder nachwachsen.

Mama ist nicht allein, sie kämpft gemeinsam mit ihrem Piratenteam und einem Kapitän, der ein erfahrener Seebär ist. Die Illustrationen deuten das Krankenhauspersonal an, von manchen "Seegängen" kommt Mama auch vollkommen erschöpft zurück. Als Mama auf die Narbe an ihrer rechten Brust deutet ist für erwachsene Leser*innen klar, dass es um Brustkrebs geht, Kinder, für die das gerade kein Thema ist, werden es einfach überhören.

Am Ende wird in diesem Buch alles gut, Mama erreicht die Schatzinsel, ihre Wangen sind rosig. "Das kommt bestimmt von der Seeluft", glaubt das Kind im Buch. Bis zum letzten Satz bleibt es also eine Piratengeschichte über mutige Frauen und das finden wir wunderbar.

Meine mutige Piratenmama: Krebs in der Familie – Ein Bilderbuch, das Zuversicht vermittelt

Meine mutige Piratenmama: Krebs in der Familie – Ein Bilderbuch, das Zuversicht vermittelt

"Wie ist das mit dem Krebs?": Ein Kinderbuch über alle Arten von Krebs

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Das Buch für Kinder ab sechs Jahren entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Krebshilfe und widmet sich nicht ausschließlich dem Thema Brustkrebs. Wir stellen es trotzdem vor, weil alle Arten von Krebs bei Kindern und Erwachsenen eine Rolle spielen und hier sehr viel Informationen für Kinder drin stecken, die für Bilderbücher schon etwas zu alt sind.

Hier wird wirklich nichts ausgespart, auch der Tod hat einen Platz und die ganze Familie sollten beim Vorlesen und Besprechen immer auf sich Acht geben, was gerade (nicht) gut tut. Wir verstehen dieses Buch als ein Angebot sich zu informieren und vor allem zu lernen, wie Eltern kindgerecht über Krebs sprechen können. Aber nicht alles passt zu jeder Zeit.

Die charakteristischen Illustrationen von Dagmar Geißler runden das Buch ab, das wir allen Familien, die von Krebs betroffen sind, empfehlen können.

Wie ist das mit dem Krebs?

Wie ist das mit dem Krebs?

"Die beste Medizin": ein Kinderbuch über Brustkrebs für ältere Kinder und Jugendliche

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Ein Jugendbuch über Brustkrebs, dass dafür ausgezeichnet wird, dass es so witzig ist –geht das überhaupt? Kann und darf man beim Thema Brustkrebs Witze machen und lachen? Wer sich danach fühlt, dem sei das unbedingt empfohlen. Und so ist "Die beste Medizin" für Leser*innen ab zehn Jahren vielleicht auch nicht für jede Familie das richtige Buch. Aber es ist ein gutes und wichtiges Buch für all die, die die Schwere erleben und sich davon nicht vollkommen eingenommen fühlen wollen.

Denn für Phillip, die 12-Jährige Hauptfigur, kommt es richtig dicke. Er wird gemobbt, sein Schwarm will nichts von ihm wissen und seine Mutter benimmt sich ganz komisch. Irgendwann weiß er: Sie hat Brustkrebs und außerdem depressive Verstimmungen. Phillip will sie aufheitern, will sich kümmern und scheitert immer wieder auch daran, dass das Thema Krebs so groß und schmerzhaft ist, dass manchmal nur Wut und Verzweiflung helfen.

Auch wenn an Brustkrebs rein gar nichts zum Lachen ist, kann dieses Buch Jugendlichen aber auch Eltern dabei helfen, mit der Diagnose umzugehen. Und auch mal an das Lachen zu denken.

Die beste Medizin

Die beste Medizin

"Das ist Krebs": Ein Kinderbuch mit vielen Fragen über Krebs

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Mona hat Krebs. Welche Art von Krebs wird nicht genau beschrieben, die Kinder erfahren nur, dass Krebs an verschiedenen Stellen im Körper auftauchen kann. Sie lernen, dass Mona traurig über diese Krankheit ist, dass sie Angst vor dem Tod hat, dass ihr die Medizin nicht schmeckt und sie immer müde ist.

Auf jeder Seite gibt es eine große Collage, auf den meisten ist Mona zu sehen. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es einen kurzen Text zu allem, was Kinder rund um das Thema Krebs interessiert.

Gut gefallen hat uns, dass jede Erklärung mit einer Frage an die Kinder endet. So werden sie animiert, über ihre Sorgen und Ängste zu sprechen, können sich öffnen. Vielleicht haben sie nicht auf alles eine Antwort, aber das Kinderbuch über Krebs könnt ihr ja immer wieder hervorholen, wenn euer Kind Redebedarf hat.

Das ist Krebs: Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs

Das ist Krebs: Ein Buch für Kinder über die Krankheit Krebs

Kinderbücher zum Thema Tod Sterben

Kinderbücher zum Thema Tod  Sterben
Bilderstrecke starten (6 Bilder)

"Seifenblase":  ein Kinderbuch über Tod und Brustkrebs

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Ein kleines Buch, in dem Krebs eigentlich gar nicht richtig thematisiert wird. Das ergibt sich für Eltern aus der Zeitgeschichte und dem Klappentext. Geneviève Castrée war eine Comiczeichnerin und Musikerin. Sie wollte für ihre Tochter ein Buch darüber zeichnen und schreiben, wieso sie manchmal zu schwach zum Spielen und Kuscheln war. "Mama lebt in einer Blase" beginnt das Pappbuch und ab und zu kann die kleine Tochter in diese Blase hinein und ihrer Mama nah sein.

Das kleine Buch berührt, weil die Liebe zwischen Mutter und Kind auf jeder Seite spürbar ist. Und leider stirbt die Mama am Ende, so dass "Seifenblase" kein glückliches Ende bietet. Aber so ist das Leben leider manchmal, schmerzhaft und voller Trauer.

Seifenblase

Seifenblase

"Abschied von Mama": ein Kinderbuch über Tod und Trauer

Kinderbuch über Brustkrebs und Tod

Brustkrebs wird auch in diesem Kinderbuch nicht explizit erwähnt. Eine Mama erkrankt und auch sie stirbt am Ende. Das Buch richtet sich an Kinder ab sechs Jahren, die ihre Sorgen und Ängste auch mal festhalten wollen. Denn "Abschied von Mama" bietet viel Platz, dass Kinder sich selbst Gedanken machen und auch ins Buch hineinschreiben können.

Vor allem diese Möglichkeit, selbst aktiv zu gestalten und den eigenen Trauerprozess so zu begleiten, kann für Kinder viel Trost und Mut bringen. Weil sie nicht aufgefordert werden, vor allen ihre Gefühle zu offenbaren, sondern mit diesem Buch auch ganz zurückgezogen allein für sich trauern können.

Abschied von Mama - Das Bilder-Erzählbuch zum Trösten und Erinnern für Kinder, die ihre Mama verlieren (SOWAS!)

Abschied von Mama - Das Bilder-Erzählbuch zum Trösten und Erinnern für Kinder, die ihre Mama verlieren (SOWAS!)

Wir haben diese zwei Kinderbücher, bei dem Mütter an einer Krebserkrankung sterben, trotzdem mit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen, weil es ein sehr tragischer aber möglicher Verlauf einer (Brust)Krebserkrankung sein kann. Und gerade wenn Eltern merken, dass die Heilungschancen gering sind, kann es helfen, ein Kinderbuch zur Hand zu haben, dass die Kinder sanft auf den Tod vorbereitet.

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Zu wenige Kinderbücher zu dem Thema

Mir ist klar, dass Brustkrebs kein Thema ist, zu dem es hunderte Kinderbücher gibt. Es ist zum einen kein besonders fröhliches Thema, zum anderen will nicht jede Familie so direkt damit im Buchladen konfrontiert werden. Auch mir wurde beim Lesen der Bücher manches Mal schwer ums Herz und ich musste dringend meine Kinder kuscheln, um auf andere Gedanken zu kommen.

Was ich toll finde: Unsere Auswahl zeigt, dass es ganz unterschiedliche Ansätze gibt, wie Familien damit umgehen können. Deswegen, liebe Kinderbuchverlage: Gern mehr davon!

Mir ist klar, dass sich der Kinderbuchmarkt erst langsam diesen schweren Themen öffnet. Und doch ist es so wichtig, dass es nicht nur die Kinderbücher gibt, die glücklich machen, sondern auch die, die Trost spenden, Ängste mildern und Kinder mit ihren Sorgen ernst nehmen. Und auch Eltern kann ein gutes Kinderbuch ja dabei helfen, gegen die eigene Sprachlosigkeit anzukämpfen.

 

Bildquelle: getty images/ iStock / Getty Images Plus/ zenstock

Galerien

Lies auch

Teste dich