Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
„Asozial": Droht kinderfreien Hotels jetzt das Aus?

Diskriminierend?

„Asozial": Droht kinderfreien Hotels jetzt das Aus?

"Adults only": Sind Hotels, die Kinder den Zutritt verweigern, diskriminierend? CDU-Politiker Alexander Krauß findet schon und fordert deren Abschaffung. 

Vielleicht habt auch ihr euch bei der Suche nach einem passenden Hotel für den Urlaub oder den Wochenendtrip schon mal über Hotels geärgert, die keine Kinder in ihrem Haus dulden. Aber vielleicht gehört ihr aber auch zu den Eltern, die ganz bewusst mal übers Wochenende in eine kinderfreie Zone einchecken möchten?

Manche Hotels sind der Auffassung, dass Kinder die Ruhe und Erholung ihrer Gäste stören könnten, und heißen sie daher nicht in ihren Häusern willkommen. Das finden einige Leute nicht okay.

Kinderfreie Hotels sind diskriminierend

Alexander Krauß, der für die CDU im Bundestag sitzt, fordert nun die Abschaffung von Erwachsenenhotels: „Ich finde, dass reine Erwachsenenhotels verboten werden sollten", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Ein Hotel, das Behinderte, Schwarze oder Homosexuelle ausschließt, ist zu Recht unvorstellbar. Nur bei Kindern ist das zulässig.“ Aus seiner Sicht seien sogenannte Erwachsenenhotels „asozial“. Eine Gesellschaft, die Kinder ausschließe, werde keine Zukunft haben.

Gesellschaft ist kinderfeindlich

Für seine Forderung bekam Krauß Zustimmung: Norbert Müller (Die Linke), Vorsitzender der Kinderkommission im Bundestag, kritisierte, Erwachsenenhotels seien „Ausdruck einer kinderfeindlichen Haltung, die in unserer Gesellschaft immer mehr um sich greift“. Und auch der Deutsche Familienverband begrüßte laut Funke-Mediengruppe den Vorstoß. Es dürfe nicht zu einer Selbstverständlichkeit werden, dass Kinder und damit Familien ausgegrenzt werden.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hingegen möchte am Konzept der Erwachsenenhotels festhalten. Es müsse weiterhin möglich sein, dass sich Hotels auf bestimmte Zielgruppen spezialisieren.

Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Die Meinungen in unserer Redaktion gehen in diesem Thema stark auseinander. Meine Kollegin zum Beispiel liebt kinderfreie Hotels: „Ich als Mutter finde es gut, dass es solche Hotels gibt und verbringe dort gerne mal ein Wochenende mit meinen Mütter-Freundinnen. Solange die Erwachsenenhotels nicht die Mehrzahl ausmachen – und das tuen sie ja glücklicherweise nicht – finde ich ein Verbot nicht notwendig", denkt sie.

Ich hingegen finde den Vorstoß absolut richtig. Denn mal ehrlich – als wären es immer die Kinder, die einem den entspannten Urlaub im Hotel vermiesen. Ich persönlich habe mich bislang immer nur über laute, pöbelnde, seit vielen Jahren volljährige Hotelgäste geärgert, die sich daneben benommen und rücksichtslos waren. Vielleicht sollten die Hoteliers ihre Gästelisten lieber auf "respectful people only" einschränken.

 

Bildquelle: Getty Images/zeljkosantrac

Galerien

Lies auch

Teste dich