Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Schwarze Pädagogik: Darum ist sie die schlimmste Erziehungsmethode

Autoritäre Erziehung

Schwarze Pädagogik: Darum ist sie die schlimmste Erziehungsmethode

Schwarze Pädagogik: Junge wird von Lehrer bestraft, Illustration aus dem 19. Jahrhundert
© iStock / Getty Images Plus / TonyBaggett

"Schwarze Pädagogik" ist ein Begriff aus der Pädagogik. Er beschreibt autoritäre Erziehungsmethoden, die auf Kontrolle, Strafen und Unterdrückung basieren. Wie schädlich die Methoden der schwarzen Pädagogik für Kinder sind und warum die positive Erziehung so viel besser ist.

Welche Mittel benutzt die schwarze Pädagogik?

Die "Schwarze Pädagogik" ist gekennzeichnet durch eine Reihe von Merkmalen, die sich stark von modernen pädagogischen Ansätzen unterscheiden. Dazu gehören:

  • Autoritäre Kontrolle: In der "Schwarzen Pädagogik" steht die Autorität der Erzieher*in im Vordergrund. Kinder werden dazu erzogen, bedingungslosen Gehorsam gegenüber den Autoritätspersonen zu leisten, ohne ihre eigenen Bedürfnisse und Meinungen zu äußern.
  • Strafen und Repression: Bei Fehlverhalten der Kinder werden strenge Strafen angewendet, um Disziplin zu erzwingen. Körperliche Bestrafungen wie Schläge und verbale Beleidigungen sind keine Seltenheit. Das Ziel ist es, den Willen des Kindes zu brechen und es zu einer konformen und gehorsamen Person zu machen.
  • Unterdrückung der Individualität: In der "Schwarzen Pädagogik" wird die Individualität des Kindes nicht respektiert. Stattdessen wird versucht, das Kind in ein vorgegebenes Schema zu pressen und es an die gesellschaftlichen Normen anzupassen, ohne Rücksicht auf seine persönlichen Bedürfnisse und Talente.
  • Mangel an emotionaler Unterstützung: Kinder erhalten in der "Schwarzen Pädagogik" oft wenig oder keine emotionale Unterstützung von ihren Eltern. Ihre emotionalen Bedürfnisse werden vernachlässigt und es wird erwartet, dass sie ihre Emotionen unterdrücken und sich an die rigiden Regeln und Vorschriften halten.
Anzeige

Auch wenn du (zum Glück und hoffentlich!) weit davon entfernt bist, Schwarze Pädagogik bei deinem Kind anzuwenden, ist es manchmal hart, mit den unterschiedlichen Trotzphasen der Kleinen umzugehen. Wie du sie am besten durchstehst, erfährst du in unserem Video:

Trotzphasen beim Kleinkind: 7 Tipps, wie du sie durchstehst
Trotzphasen beim Kleinkind: 7 Tipps, wie du sie durchstehst Abonniere uns
auf YouTube

Schwarze Pädagogik: Historischer Kontext

Die Wurzeln der Schwarzen Pädagogik lassen sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen, als Philosophen wie Johann Gottlieb Fichte und Immanuel Kant autoritäre Erziehungsmethoden befürworteten. Die Ideen der Schwarzen Pädagogik gewannen im 19. Jahrhundert an Popularität, insbesondere durch pädagogische Reformbewegungen wie die von Friedrich Fröbel. Während des 20. Jahrhunderts erreichte die Schwarze Pädagogik ihren Höhepunkt.

Im Nazi-Deutschland (1933-1945) wurden die Ideen der "Schwarzen Pädagogik" verstärkt propagiert und institutionalisiert. Die Nationalsozialisten betrachteten eine autoritäre und disziplinierte Erziehung als Mittel, um ihre Ideologie zu verbreiten und die Loyalität der Kinder zum Staat zu festigen. Diese Zeit war geprägt von einer rigiden Disziplinierung der Kinder und Jugendlichen, die oft durch Gewalt und Einschüchterung erreicht wurde.

Hans-Joachim Schmidt schrieb seine Erfahrungen mit der Schwarzen Pädagogik in der DDR in seinem Buch "Geschundene Seelen - Schwarze Pädagogik" nieder.

Geschundene Seelen – Schwarze Pädagogik

Geschundene Seelen – Schwarze Pädagogik

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 27.05.2024 23:18 Uhr

Kritiker der Schwarzen Pädagogik

Katharina Rutschky, eine deutsche Pädagogin und Autorin, prägte den Begriff "Schwarze Pädagogik" in den 1970er Jahren in ihrem Buch "Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung". Sie untersuchte die Geschichte autoritärer Erziehungsmethoden und kritisierte die schädlichen Auswirkungen auf die Psyche von Kindern.

Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung

Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 27.05.2024 18:43 Uhr

Eine weitere bedeutende Kritikerin der Schwarzen Pädagogik war Alice Miller, eine schweizerisch-amerikanische Psychologin und Autorin. In ihren Werken, wie zum Beispiel "Das Drama des begabten Kindes", beleuchtete sie die traumatischen Folgen von autoritärer Erziehung und betonte die Bedeutung von Liebe, Empathie und Anerkennung für die gesunde Entwicklung von Kindern.

Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst

Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 27.05.2024 22:03 Uhr

Schwarze Pädagogik: So schlimm sind die Auswirkungen auf Kinder

Die Auswirkungen der Schwarzen Pädagogik auf Kinder sind vielfältig und können langfristige negative Folgen haben. Durch die autoritäre Kontrolle und die Anwendung von Strafen erleben Kinder ein Umfeld, das geprägt ist von Angst, Unsicherheit und einem Mangel an emotionaler Unterstützung. Dies kann zu einer Reihe von psychischen und emotionalen Problemen führen, darunter Angststörungen, Depressionen, geringes Selbstwertgefühl und sogar Traumata.

Anzeige

Kinder, die einer Schwarzen Pädagogik ausgesetzt sind, können Schwierigkeiten haben, ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle auszudrücken und entwickeln oft ein verzerrtes Bild von Autorität und Beziehungen. Sie neigen dazu, Konflikten aus dem Weg zu gehen und haben möglicherweise Schwierigkeiten, gesunde Beziehungen aufzubauen. Darüber hinaus können sie ein erhöhtes Risiko für Verhaltensprobleme wie Aggressivität oder Passivität aufweisen.

Schwarze Pädagogik vs. Positive Erziehung

In den letzten Jahrzehnten hat die "Schwarze Pädagogik" aufgrund ihrer unmenschlichen und schädlichen Auswirkungen auf Kinder viel Kritik erfahren. Moderne pädagogische Ansätze betonen stattdessen die Bedeutung von Liebe, Respekt und Empathie im Umgang mit Kindern. Bis dato haben unzählige Pädagogen und Psychologen die negativen Folgen der autoritären Erziehungsmethoden auf die psychische Gesundheit und die Entwicklung von Kindern aufgezeigt.

Heutzutage wird die "Schwarze Pädagogik" deshalb auch in den meisten, vornehmlich westlichen Ländern als veraltet und unethisch angesehen. Stattdessen werden pädagogische Ansätze favorisiert, die auf den Prinzipien der positiven Erziehung basieren, bei denen die Bedürfnisse und Rechte des Kindes respektiert werden und die darauf abzielen, ein unterstützendes und förderliches Umfeld für die Entwicklung des Kindes zu schaffen.

Quellen: Rutschky, Katharina. "Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung" Frankfurt am Main: Ullstein, 1977; Miller, Alice. "Das Drama des begabten Kindes: Eine Um- und Fortschreibung." Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1995; Studien über Autorität und FamiliePolitische Bildung Brandenburg

Welcher Mama-Typ bist du oder wirst du vielleicht sein?

Hat dir "Schwarze Pädagogik: Darum ist sie die schlimmste Erziehungsmethode" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.